California here we come – Travel diary

Endlich schaffe ich es, Euch die ersten Bilder von meiner USA-Reise zu zeigen. Die letzten Wochen waren so turbulent, dass ich einfach die Ruhe für den Blog nicht so hatte. Aber besser spät als nie, oder?

Meinen ersten Tag in L.A. haben wir genutzt, um ein bisschen durch die Straßen von Beverly Hills zu fahren. Straßen mit den pompösesten Häusern, die ich je in meinem Leben gesehen habe, von Palmen gesäumt, die Real Housewives zum greifen nah. Dazu strahlende Sonne und so konnte ich nach den Minusgraden in Deutschland endlich wieder etwas Sonne auftanken. Ich bin sogar ein kleines bisschen braun geworden – und das soll schon etwas heißen! So oft hat man diesen Stadtteil schon in Filmen oder Serien gesehen, dass es fast unwirklich war, nun selbst dort zu sein.

Finally I get to tell you a bit about my USA trip. The last weeks were so stressful, I wasn’t able to post on the blog. But better late than never, right?

On my first day in L.A. we did a trip through the streets of Beverly Hills with the most luxurious houses I have ever seen in my life, lines with tall palm trees, the Real Housewives so close. After the minus degrees in Germany I was so glad to be able to catch up some sun. I even got a little bit tan – and that’s got to mean something. I have seen these streets so many times in movies or tv shows that it felt kind of unreal to be there myself.

Der perfekte Start einer wunderschönen Reise. Nach einer Woche in L.A. ging es für uns weiter nach San Diego, in den Joshua Tree Nationalpark, zum Grand Canyon, Bryce Canyon, in ein wunderschönes verschneites Airbnb Haus in Utah und schließlich nach Las Vegas. Drei traumhafte Wochen, mit so vielen tollen Eindrücken, mit Bucket List Punkten, die abgehakt wurden. Wir habend salzige Meerluft eingeatmet, sind etliche Meilen gewandert, mussten im tiefen Regen aus dem Schlamm gezogen werden, haben im Caesars Casino in Las Vegas an den Automaten 50 Dollar gewonnen – und schließlich wieder verloren. Mit Sonne, Sommer, Wüstensand in den Schuhen und einem Stein aus dem Grand Canyon in der Tasche. Und als es vorbei war, wollte ich gar nicht mehr gehen.

The perfect start of a wonderful road trip. After one week of L.A. we headed to San Diego, visited the Joshua Tree National Park, the Grand Canyon, Bryce Canyon, a beautiful Airbnb house somewhere in Utah and finally Las Vegas. The wonderful weeks with so many different impressions, many bucket list wishes that we were able to fulfill. We tasted the salty ocean air, walked miles and miles, had to be pulled out of the mud in the middle of a rain storm, won 50 dollars at the Caesars casino in Las Vegas and eventually lost it all. With sun, summer, desert sand in my shoes and a rock from the Grand Canyon in my pocket. And when it was all over I never wanted to leave.

Shirt – Levis | skirt – H&M | Shoes – Vagabond | Watch – Paul Hewitt | Sunglasses – Ray Ban

London Travel Guide

london travel guide

Seit ich nach London gezogen bin werde ich von Freunden und Bekannten immer wieder nach Tipps gefragt, was Shopping, Sight Seeing, Food und Drinks angeht. Insgesamt habe ich über ein Jahr hier verbracht und war zwischendurch immer mal wieder zu besuch da, sodass ich das Gefühl habe, mittlerweile genug zu kennen, um Empfehlungen auszusprechen. Da ich schon hier über Frühstückstipps geschrieben habe, werde ich diese in diesem Beitrag auslassen. Los gehts

Ever since I moved to London, my friends and other people I know keep asking me about where to go and what to see when visiting London. All in all, I’ve spent more than one year living here and visited loads, so that I finally feel confident that I know many great places that I can recommend to you. I will not cover breakfast, as I’ve already written a long blog post here. Let’s get started!

Shopping

Kings Road, West London – Die Kings Road ist wohl meine Lieblingseinkaufmeile. Hier gibt es zwar auch Zara, &Other Stories und Co., allerdings gibt es auch kleine, unabhängige Boutiquen. Die Straße ist nie überfüllt, sodass man selbst einen Samstag hier verbringen und Chelsea erkunden kann. Neben den Geschäften tummeln sich nämlich hübsche Cafés, Seitenstraßen mit bunten Häusern sowie die berühmte Saatchi Gallery, in der es manchmal sogar eintrittsfreie Ausstellungen gibt.

Covent Garden, Central London – Wenn ich in Central einkaufen gehe, dann nur in Covent Garden. Klar, ich kann gut verstehen, dass jeder Mal zur Oxford und Regent Street will. Wer aber ein bisschen mehr Platz, ruhigere Geschäfte, unabhängige Boutiquen neben den großen Ketten und mehr Auswahl an Cafés möchte, dem kann ich wirklich nur Covent Garden ans Herz legen.

Oxford & Regent Street, Central London – Diese beiden Straßen sind gefüllt mit Touristen und wohl das Reiseziel eines jeden, der London besucht. Ganz klar, hier muss man mal gewesen sein und schließlich ist ja auch der Piccadilly Circus, eines von Londons Wahrzeichen, direkt um die Ecke. Ich kann jedem wirklich nur empfehlen Vormittags hier shoppen zu gehen, weil ab 13 Uhr die Schlangen an den Kabinen und Kassen lang werden und es einfach nur noch anstrengend ist.

Shoreditch, East London – Shoreditch ist der Hipster-Stadtteil von London. Auf der Shoreditch High Street und der berühmten Brick Lane tummeln sich Designerläden, Second Hand Läden, Flohmärkte und coole Restaurants.

Kings Road, West London – Kings Road is definitely my first choice when it comes to shopping. It has the usual must have stores such as Zara and &Other Stories, but also a few independent boutiques. It’s never too crowded so that you can even spend your Saturday afternoon here, shopping and exploring Chelsea. There are a few nice cafes around, beautiful side streets with coloured houses and the Saatchi Gallery which often showcases cool artists.

Covent Garden, Central London – If I decide to do some shopping in Central, this is my place to go. Of course I understand that everyone at some point wants to see Oxford and Regent Street. But this place is just right if you crave a little more space, smaller shops and a higher amount of cafés.

Oxford & Regent Street, Central London – These two streets are filled with tourists. You won’t get around coming here at some point, partly because one of London’s sights – Piccadilly Circus – is just around the corner. I can definitely recommend to visit in the early hours though as queues become longer and longer and any time after 1pm is simply exhausting.

Shoreditch, East London – Shoreditch is the hipster part of London. The high street and Brick Lane have lots of fancy designer boutiques, second hand shops, flea markets and cool restaurants.

london travel guide

Food

Casa Morita, Brixton, South West London – Für jeden Foodie ist das Brixton Village ein Muss. Abseits vom Touristengetümmel findet sich hier in rustikaler Umgebung exzellente Küche für niedrige Preise, genau wie dieser Mexikaner. Sehr zu empfehlen: Die Caesedillas.

Zizzi, verschiedene Locations – Mein Lieblings Pizza und Pasta Laden. Die Pizzen werden im Steinofen gebacken und die Gerichte sind einfach nur TOP!

Dalloway Terrace, Central London – Nur einen kurzen Fußmarsch abseits der Oxford Street ist dieses wunderschöne Restaurant. Zwar ist es nicht günstig, dafür aber sehr instagrammable und das Essen ist super.

Casa Morita, Brixton, South West London – Brixton Village is a must for every foodie out there. Far away from the touristy crowds you will find excellent food for a low amount of money in a rustic atmosphere. This Mexican restaurant is one of the many choices you have. I can highly recommend the caesedillas.

Zizzi, various locations – Mein favourite pizza and pasta restaurant. The pizzas are baked in the stone oven and the dishes are simply amazing.

Dalloway Terrace, Central London – This beautiful restaurant is only a short foot marsh from Oxford Street. The food is not a bargain, but it’s very instagrammable and super delicious.

Dalloway Terrace Bloomsbury near Oxford Street Central London

Drinks

Sketch, Mayfair, Central London – Hier gibt es nachmittags High Tea und abends französisches Essen der feinen Art. So ziemlich alles an diesem Laden ist einzigartig: Jeder Raum hat ein eigenes Thema und ganz hinten befindet sich in einem kreisrunden Raum, der einem Ufo ähnelt, eine schicke Bar. Selbst die Toiletten sind hier eine echte Sehenswürdigkeit, denn jede Toilette befindet sich in einem großen Ei und die Damen, die alles sauber halten, tragen eine Uniform, die an alte Disneyfilme erinnert.

Ivy Chelsea Garden, West London – Von außen fällt das Ivy direkt durch seine wunderschöne Front auf, die im Sommer voller Blumen ist und im Winter hunderte Tannenbaumkugeln trägt. Drinnen erwartet einen hohe Küche, jedoch komme ich hier des öfteren für Drinks und die frittierten Zucchini her. Wie der Name schon sagt kann man im Garten perfekt bei offenem Feuer sitzen und die Arbeitswoche ausklingen lassen.

Sketch, Mayfair, Central London – During the afternoon you can settle down for high tea, in the evening this restaurant serves posh French food. Everything here is unique: Every room has its own topic and in the far back there is a round room with a bar that looks a little like a UFO. Even the toilets are worth visiting, every toilet is in a huge egg and the ladies who keep everything clean, wear a uniform that reminds you of old Disney movies.

Ivy Chelsea Garden, West London – You can see the Ivy from far away due to its beautiful front which is full of flowers during summer and Christmas balls during the winter. Inside you will find high class kitchen, but I like to just come here and have a few drinks together with their fried zucchini. The name already tells: If the temperatures allow it you can enjoy the garden and sit by the fire place. 

london travel guide

Sight Seeing

Ganz klar und bedarf keine weiteren Worte:

Central: Big Ben & Houses of Parliament, Buckingham Palace, Piccadilly Circus, Tower Bridge, St. Paul’s Cathedral, Westminster Abbey

West: Hyde Park & Kensington Gardens, Portobello Road, Harrods, Camden Town

North: Primrose Hill

No need for explanation:

Central: Big Ben & Houses of Parliament, Buckingham Palace, Piccadilly Circus, Tower Bridge, St. Paul’s Cathedral, Westminster Abbey

West: Hyde Park & Kensington Gardens, Portobello Road, Harrods, Camden Town

North: Primrose Hill

My First Winter In London

winter5

London ist eine Stadt, die niemals schläft und einen Puls hat, der vergleichbar ist mit New York. Londons Puls ist anders, aber sie ist definitiv eine Stadt, die lebt, egal wie spät es ist. Und obwohl viele sagen, es würde hier andauernd regnen, denke ich, dass sie diesem Vorurteil nicht gerecht wird. Nie regnet es tagelang. Wann immer es losgeht ist das nächste Wolkenloch nicht weit. Ich muss lachen, während ich diese Zeilen tippe, weil ich finde, dass es sehr gut beschreibt, was es bedeutet, ein Young Professional in London zu sein.

London is a city that never sleeps. It definitely has a pulse comparable to New York City. London’s pulse is different, but it certainly is a city that is buzzing, no matter how late in the night it is. Many describe it as a place where it always rains, but I think that’s more a mythos than reality. Yeah, it does rain here, but it never rains for days. Even though you might get caught by a huge raincloud, the next opening in the cloud cover is never far. I must laugh as I write this, because it very much describes how it is to live in London as a young professional. 

Boots – Alma en Pena
Jumper- Zara
Jeans – Gina Tricot

Aber kommen wir zu dem Thema, über welches dieser Blogpost handelt: mein erster Winter in dieser Stadt. Im letzten Jahr bin ich im September zurück nach Hannover gezogen, weil ich zurück in die Uni musste. Ich erinnere mich noch wie bestürzt ich damals war und wie fest ich mir vornahm, so schnell wie möglich zurückzukehren. Und nur wenige Monate später stand mein Umzug zurück an. Die ersten 4,5 Monate meines Lebens hier sind schon vorüber und auch, wenn der Winter noch lange nicht vorüber ist, wollte ich euch ein bisschen über meine Erfahrung während der windigen Jahreszeit in dieser Stadt berichten. London im Winter ist nicht vergleichbar mit allen anderen Jahreszeiten.

1. Jeder ist krank. Wenn du Glück hast und einen Sitzplatz in der Tube ergatterst, dann hörst du alle um dich herum schniefen und niesen. Und nicht nur dort, sondern praktisch überall. Egal wohin ich gehe, ich trage immer Handdesinfektionsmittel bei mir. Und dennoch war ich schon zwei mal krank. Ich schätze mal, dass es praktisch unvermeidbar ist, wenn um einen herum die Erkältungsviren der ganzen Welt sind. So ist es, wenn man in einer Touristenmetropole lebt.

But let me get to the topic that I wanted to tell you guys about initially: My first winter in this city. Last year I left London in September and moved back to Hannover to finish uni. I remember that I was extremely sad but also determined to be back in no time. A few months later I moved again – into my flat here in London. The first 4,5 months of my life in London have already passed by and even though winter is not over yet, I wanted to tell you guys about my experience during a windy season here in London. London in winter is so different compared to all other seasons.  

1. Everyone is ill. If you’re lucky and manage to get a seat in the tube, which will be packed no matter what time of the day, you will hear people sneezing and snuffling around you. I carry around a hand satinizer, no matter where I go. But even though I disinfect my hands constantly, I got ill twice already. I guess you can’t help it if there is a huge cloud of viruses from all over the world around you!

winterr2

2. Der Herbst bleibt den ganzen November über erhalten. In Deutschland ist es im November schon kalt und grau. Doch hier in London lagen die Temperaturen teilweise noch bei über 10 Grad und die Bäume trugen noch ihr buntes Kleid, sodass ein Spaziergang durch den Park möglich war, ohne dass einem die Finger abfroren.

2. Autumn stays for the whole of November. In Germany, November is already very grey and temperatures can drop below zero. Here in London, November was a beautiful month! The trees were still coloured in red and gold and you could still take long walks through the park without feeling like your fingers and toes fall off!

3. Die Tube. Ist. Heiß. Ich weiß nicht, ob es vielleicht an ihrem Alter liegt, aber die Tube ist nicht mit Klimaanlagen ausgestattet. Dadurch, dass die Tunnel und Stationen so tief unter der Erde liegen ist es jedenfalls extrem heiß, was schon im Sommer unangenehm ist. Wenn du jedoch im Winter auch noch deine Winterjacke trägst, hast du das Gefühl, von kalten Temperaturen draußen in eine Sauna zu treten.

3. The tube. Is. Hot. I don’t know what happened when the Tube was designed, but did those engineers not think about the temperatures? Apparently the heat is caused by London’s transport system being so far below the ground (can you imagine?) and as you step inside wearing a winter coat, you will feel like you are in a sauna. 

winterr3

4. London hat im Sommer ein riesiges Freizeitangebot, sodass man sich zwischen Straßencafés, Picknick im Park und Spaziergängen am Wasser kaum entscheiden kann. Im Winter ist das Angebot wesentlich spärlicher gesät, sodass man viel mehr Zeit in Coffee Shops verbringt und sich erst einmal daran gewöhnen muss, dass man von einem Innenraum in den nächsten flieht.

4. During summer there is an endless range of events and possibilities to spend your time outside. You can barely decide between sitting outside your favourite cafe, doing a picnic in the park and going for a walk by the water. In winter, you will spend your time seeking shelter in inside places and often find yourself wishing that there were more things to keep you busy – but hey, it’s the time to settle from that lifestyle and calm down, right?

FullSizeRender-2

5. Lichter! Jedes Jahr gibt die Stadt Unmengen für Ihre Weihnachtsbeleuchtung aus und nicht nur die Straßen begrüßen einen in einem strahlenden, neuen Kleid, sondern jedes Geschäft versucht mit seiner Dekoration zusätzlich noch den Nachbarn zu übertreffen. Und auch wenn es manchmal eine Überflutung an Weihnachtsmännern ist, führt es wieder einmal dazu, dass du dich noch mehr in diese Stadt verliebst.

5. Lights! London is spending an enormous amount of money on its Christmas decorations each year and almost every street in Central is greeting you with beautiful lights, Christmas trees and decorations. Be aware, the English love decoration overload, but that just makes you fall in love with the city one more time.

6. Weihnachtsmärkte sind eine typisch deutsche Tradition und wir sind ganz schön verwöhnt von der Auswahl toller Stände, die alle weihnachtliche Leckereien wie Schmalzkuchen, heißem Ziegenkäse im Brot und Feuerzangenbowle verkaufen. In Hannover wird sogar ein richtiger kleiner Tannenwald aufgebaut, damit man sich fühlt, als wäre man beim Weihnachtsmann zu Hause. Hier in London hingegen wird alles, was die Engländer als deutsch kennen für die Weihnachtsmärkte in einen Topf geworfen und so ein Mix aus Weihnachtsmarkt und Oktoberfest geschaffen, mit teilweise sogar deutschen Ständen und Verkäufern, aber eben auch riesigen bayrischen Flaggen und ganz viel Bier. Um das ganze noch attraktiver zu machen, finden sich im Winter Wonderland im Hyde Park und in Winterville in Clapham auch Achterbahnen, Karussells, Autoscooter und Riesenrads wieder. Hauptsache feiern!

6. Christmas markets are a typical German tradition and we are very spoiled by the huge choice of stands that sell christmassy goods such as Schmalzkuchen, hot goat cheese in bread and Feuerzangenbowle (Google it, you will love it!). In Hannover we even get a small forest made of Christmas trees, which makes you feel like you are sipping your mulled wine outside Santa Clause’s home. Here in London, the approach is a little different and every “German” tradition the English’ know is put together to create huge amusement parks. And even though there are a few German stands, you cannot miss the Bavarian flags, the huge choice of beer and of course the rollercoasters. Party!

The Last Road Trip Of Autumn

the-lygon-arms-broadway-12

Mit seinen wunderschönen, alten Dörfern und malerischen Landschaften gelten die Cotswolds als eine von Englands schönsten Gegenden. Ein Roadtrip war die perfekte Gelegenheit mehr von England zu sehen und für das Wochenende aus London zu verschwinden. So sehr ich London liebe, ist es mit seinen belebten Straßen und dem Lautstärkepegel ab und zu doch ein wenig überfordernd. Was ich brauchte war ein Wochenende mit viel heißer Schokolade, Spaziergängen unter Gold gefärbten Bäumen und Entspannung.

With its beautiful, old villages and the scenic views, the Cotswolds is known as one of England’s most beautiful areas. A road trip sounded like the perfect opportunity for a little getaway. As much as I love London, with its busy streets and loud noises it can be overwhelming sometimes. A weekend of sipping hot chocolate, walking through underneath golden leaves and relaxing was just what I needed. When you live in London, it’s easy to forget that there is so much more around to explore.

the-lygon-arms-broadway-11

So kam es also, dass wir am letzten Wochenende unsere Taschen packten und in Richtung Westen fuhren. Wir übernachteten in Oxford und führen am nächsten Tag nach Broadway, einem Dorf mit einer wunderschön geschmückten Hauptstraße. Dort schliefen wir im luxuriösen 4-Sterne- Hotel The Lygon Arms, in einem großen Zimmer mit eigener Terrasse und Eingang – fast wie ein eigener Bungalow. Ich hätte direkt einziehen können. Alles war sehr stylisch und das Bad sah aus, als käme es direkt aus den Seiten eines Hochglanzmagazins.

So last weekend we packed our bags and drove west, with a short overnight stop in Oxford before heading to Broadway, a village with a beautiful high street that was already decorated with many Christmas lights. We stayed at The Lygon Arms, a luxurious 4 star hotel, in a large room with a small terrace. All rooms were located on the ground floor with access from a courtyard, which made us feel like we had our own little bungalow. I could have easily moved into this place. Everything was very stylish and the bathroom looked like it came straight out of a glossy interior magazine.

the-lygon-arms-broadway8

the-lygon-arms-broadway7

the-lygon-arms-broadway6

Das Hotel war der perfekte Mix zwischen traditionell und modern. Die Angestellten waren sehr hilfsbereit und es gab einen riesigen Spa-Bereich. Das Frückstücksbuffet war riesig und es gab allerhand à la Carte zu bestellen, sodass ich mal wieder zum Avocadotoast nicht nein sagen konnte.

The hotel was the perfect mix between traditional and modern. The staff were very helpful and there was even a huge spa area. The breakfast buffet was huge and in addition to that there were many things you could order à la carte – which meant of course that I couldn’t say ‘no’ to my all time favourite food, the avocado toast with eggs. 

the-lygon-arms-broadway-6

the-lygon-arms-broadway5

the-lygon-arms-broadway3

Wer mich kennt weiß, dass ich ein großer Fan von Kaminen bin. Ihr könnt euch also vorstellen wie begeistert ich war, als ich den Kamin entdeckte. Denn wollen wir doch mal ehrlich sein: im Herbst und Winter gibt es doch nichts gemütlicheres als einen Kamin!

Everyone who knows me knows that I am a huge fan of fireplaces and I was stoked to see that they had one. Is there anything better than sitting in front of the fireplace and reading a book with a hot drink? Surely not! 

the-lygon-arms-broadway10

the-lygon-arms-broadway9

Broadway ist ein super süßes kleines Dorf mit kleinen Cafés und Restaurants sowie ein paar Shops. Perfekt zum kurzen oder längeren Verweilen und definitiv geeignet für einen langen, malerischen Spaziergang.

Broadway is a lovely little village with a couple cafés, shops and restaurants. Just perfect for a shorter or longer visit and certainly great for a long, scenic walk.

the-lygon-arms-broadway13

Wir waren richtig traurig, als wir The Lygon Arms verlassen mussten, doch Bath mit seiner atemberaubenden Architektur und der südliche Teil der Cotswolds warteten darauf, von uns erkundet zu werden.

We were sad to leave The Lygon Arms the next day but spent two more days exploring Bath and the southern countryside of the Cotswolds.

This post was written in collaboration with The Lygon Arms Hotel  – Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem The Lyon Arms Hotel

My trip to Madagascar


Zum Ende jeden Jahres erstelle ich eine Liste mit den Dingen, die ich im neuen Jahr erleben möchte. Für 2017 hatte ich einen großen Punkt auf der Liste, den ich mir schon sehr lange wünsche und mir nun endlich erfüllen konnte: Eine Famulatur im Ausland in Form eines zahnmedizinischen Hilfseinsatzes. In die große weite Welt zieht es mich eigentlich schon immer. Bereits mit 14 habe ich mein Auslandssemester auf der High School in den USA geplant, das erst zwei Jahre später stattfinden sollte. Und nachdem ich vor ein paar Jahren in der Uni einen Vortrag über zahnärztliche Einsätze in Entwicklungsländern besucht hatte, packte mich wieder das Fernweh. Vor knapp eineinhalb Monaten war es dann soweit – ich habe meine Koffer gepackt, meine Wohnung für einen Monat verlassen und mich in ein Flugzeug begeben – auf ins Abenteuer.

At the end of every year I create a bucket list with the things I want to do or achieve in the upcoming year. For 2017 there was a big wish that I have had for a long time and was finally able to fulfill: A clinical elective abroad, meaning dental volunteering in a developing country. I have always wanted to travel the world. Already at the age of 14 I started planning a high school semester in the USA which happened two years later. And after attending a presentation at my university about dental volunteering a few years ago I was ready for it myself. About a month and a half ago it was finally time to pack my bags, get on a plane and head towards my next big adventure.

Die Vorbereitungen

In den 8 Monaten davor gab es zahlreiche Vorbereitungen zu treffen. Nachdem ich von der Organisation die Zusage für den Einsatz bekommen hatte, habe ich mit den anderen Teammitgliedern Material- und Geldspenden gesammelt, um den Einsatz zu finanzieren. Vom Empfehlungsschreiben angefangen über das Visum und diverse andere Formalitäten war schon einiges zu erledigen. Eineinhalb Monate vor Abflug kümmerte ich mich noch um die Impfungen und war schließlich und endlich startklar. Da ich gerne vor dem Einsatz noch ein wenig das Land erkunden wollte, habe ich mich mit zwei Mädels aus dem Team zusammengetan und eine Rundreise gebucht.

Preparations

During the eight months before there were many preparations to take care of. After the organization had accepted my application for the volunteering, me and the other team members had to collect many material and money donations in order to finance our work there. Letters of recommendation had to be written, applications for visa had to be made and many other formalities needed to be taken care of. A month and a half before our flight I got the obligatory vaccinations and after that I was finally ready to go. Since I wanted to discover the country, me and two other team members decided to book a round tour together.

Die Rundreise

Am 31. August sind wir spät in der Nacht in Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars, gelandet und haben dort einen weiteren Tag verbracht, bevor die Rundreiselos begann. Ich muss ehrlich sagen, dass “Tana” für mich schon ein kleiner Kulturschock war. Sehr laut, versmogged und verarmt. All das hatte ich bereits erwartet, aber nicht in dem Ausmaß. Tatsächlich sind wir an unserem ersten Tag allein losgezogen und haben uns die Stadt angesehen. Später haben wir erfahren, dass davon dringlichst abgeraten wird. Unser Hotel dagegen war ein Traum. Direkt um die Ecke von den gefährlichen Straßen Tanas, etwas versteckt lag es als Oase. Einen größeren Kontrast hätte ich mir nicht vorstellen können.

Am nächsten Tag begann unsere Rundreise. Unser madagassischer Guide “Mamy” führte uns über acht Tage durch die Städte Antsirabe, einem ehemaligen Kurort aus der Kolonialzeit, Ambositra, wo wir auch später unseren Einsatz haben würden, Ranomafana, ein kleiner Ort direkt am Regenwald, und Sahambavy, wo es die berühmten Teeplantagen Madagaskars gibt. Besonders spannend zu beobachten fand ich die Veränderung der Natur, je weiter südlich wir ins Land reisten. Anfangs war die Landschaft noch etwas karg, mit viel rotem Sand. Später wurde es immer grüner und in Ranomafana schließlich schlossen sich die Wälder immer dichter zum Regenwald zusammen. Persönlich fand ich Ranomafana am schönsten und beeindruckendsten. Die hohen bewaldeten Berge, die morgens in tiefen Neben gehüllt waren, die bemosten Felswände, an denen das Wasser nur so herunterrann und der tiefe Regenwald, in dem wir eine sechs stündige Wandertour gemacht haben. Das ganze war einfach nur magisch – kaum in Worte zu fassen.

Traveling through Madagascar

On August 31. we arrived late at night in Antananarivo, capital of Madagascar and stayed there for another day before starting our tour. Honestly, I have to admit that “Tana” was a bit of a culture shock for me. Very loud, very dirty and very, very poor. Of course I had been expecting it to be this way but never expected it to this extend. We actually walked through the city by ourselves on that day, and later found out that it is recommended not to go without a local guide. Our hotel on the other hand was wonderful. Right around the corner from the dangerous streets of Tana, almost unreal. I cannot imagine any bigger contrast.

The next day we started our round tour. Our madagassy Guide “Mamy” showed us around the cities Antsirabe, a former health resort from the colonial times, Ambositra, where we would have our dental volunteering later, Ranomafana, a small village near the rainforest, and Sahambavy, where they have the famous tea plantages of Madagascar. It was especially interesting to see the nature change from a scraggy red sand to more and more trees and finally the rich green of the rainforest. Personally I though Ranomafana to be the most impressive one. The high, green mountains that were held in a thick fog every morning, the rock faces that had constantly water drip from them and the deep rainforest that we walked through for six hours. All this was simply magical.

Der Hilfseinsatz

Schließlich endete unsere Rundreise in Ambositra, wo die anderen aus unserem Team zu uns stießen. Unser Einsatz fand in einem kleinen Dorf in der Nähe namens Andina statt und so standen wir jeden Morgen um 5:30 mit der Sonne auf um 1,5 Stunden über eine Huckelpiste nach Andina zu fahren. Dort gibt es ein kleines medizinisches Zentrum, wo uns ein Raum und ein paar Tische zur Verfügung gestellt wurden. Es war vieles ganz anders als in Deutschland. Statt auf Zahnarztstühlen, lagen unsere Patienten auf Tischen. Unsere Dolmetscherin, eine Deutschstudentin aus der Hauptstadt, übersetze uns, wo die Patienten Schmerzen hatten. Die meisten hatten noch nie einen Zahnarzt besucht und auch Zahnbürsten waren den meisten fremd. Dementsprechend mussten wir sehr viele Zähne extrahieren und haben mit Zahnputzdemos versucht, das Bewusstsein für Mundhygiene zu steigern.

Es war eine wirklich unbezahlbare Erfahrung. Man gewinnt eine ganz andere Sichtweise auf Dinge, die für uns in Deutschland ganz selbstverständlich sind. Ich konnte so viele tolle Eindrücke gewinnen und Fähigkeiten erlernen – und hoffentlich den Menschen dort genauso viel zurückgeben.

Dental Volunteering

The round trip eventually ended in Ambositra where we met the rest of the team. We volunteered in a small village called Andina and got up with the sun at 5:30 every morning to drive 1.5 hours on the bad roads to get there. They have a small medical center where we had a room to treat our patients. It was very different to Germany. Instead of dental chairs they had to lay on tables and our translator, a student from Antananarivo who studies German at University, translated to us where the people felt pain. Most of them had never visited a dentist and had neither held a toothbrush before. Therefore we had to pull many teeth and tried to raise their awareness for oral hygiene by demonstrating how to brush the teeth the right way.

It really was a wonderful experience. I gained a completely different view on many things that are self-evident in Germany. I was able to gain so many impressions and learn new skills –  and hopefully I was able to return some of it.

What’s in my bag: Must haves für die Reiseapotheke

“It’s not about the destination – it’s about the journey.”

Wenn ich meinen Koffer für den nächsten Urlaub packe, mache ich mir ein paar Tage vorher immer eine kleine Packliste, damit ich auch ja nichts vergesse: Der warme Pullover für kühle Nächte, die Kontaktlinsenflüssigkeit oder die Zahnpasta habe ich auch schon mal zu Hause vergessen, wenn ich sie mir vorher nicht aufgeschrieben hatte. Seit einiger Zeit habe ich in meinem Medikamentenschrank zu Hause auch eine Checkliste für die Reiseapotheke. Generell gilt dabei: Was ich zu Hause brauche, auch abgesehen von Medikamenten, die ich regelmäßig einnehme, gehört auf die Packliste. Früher hatte ich nur die obligatorischen Paracetamol dabei. Mittlerweile weiß ich aber, zu welchen Weh-wehchen ich im Urlaub neige und habe die Liste aufgestockt. Die Sachen landen dann in einer kleinen Plastiktüte mit Ziplock-Verschluss.

A few days before packing my suitcase for the next vacation, I usually make a small list of items to pack to prevent myself from forgetting things: A warm sweater for chilly nights, contact lense fluids or tooth paste have previously fallen by the wayside and therefore I had to buy new ones at my vacation spot. For a while now I have been keeping a packing list for medications as well. A few years ago I would only pack a few paracetamols but since I have had a few other afflictions while traveling, the list has gotten a little bit bigger.
Reiseapotheke blog

  • Feuchtigkeitspflege für Gesicht und Haut: Meine Haut neigt dazu, im Urlaub schnell etwas spröde zu werden, wodurch ich mir auch schneller an den Händen kleine Verletzungen zuziehe. Aus diesem Grund habe ich mittlerweile immer sowohl eine Gesichtscreme, als auch eine Handcreme dabei.
  • Sonnencreme mit hohem Faktor: Früher habe ich diese Sonnencremes im Regal stehen lassen, weil ich dachte, dass ich damit nicht so schnell braun werde. Doch besonders in den Ländern um den Äquator fängt man sich sehr schnell einen Sonnenbrand ein. Die Häufigkeit von Hautkrebs sollte man nicht unterschätzen
  • Augentropfen und Nasenspray für die Schleimhäute: Besonders durch die trockene Luft im Flugzeug oder durch Klimaanlagen in Autos trocknen die Schleimhäute schnell aus. Ich weiß gar nicht wie oft ich mir im Urlaub ein teures Nasenspray kaufen musste, weil die Nase dicht war und ich nichts dabei hatte. Durch meine Kontaktlinsen sind natürlich auch meine Augen schnell betroffen.
  • Desinfektionsspray und Pflaster: Gerade wenn man viel in der Natur oder am Wasser unterwegs ist, ist ein Desinfektionsspray für mich unabdingbar. Es passiert einfach so schnell, dass man sich die Haut aufschrammt. Um Infektionen vorzubeugen, habe ich daher immer eins mit im Koffer. Ein Pflaster schützt zusätzlich vor Verschmutzung
  • Schmerzmittel zur Sicherheit: Vorsichtshalber habe ich auch immer ein paar Tabletten gegen Schmerzen dabei. Ob Aspirin, Paracetamol oder Ibuprofen entscheidet da meißt die persönliche Vorliebe.
  • Dauermedikamente: Wie bereits erwähnt ist es wichtig, auch die regelmäßig eingenommenen Medikamente einzupacken. Manchmal sind sie schon so selbstverständlich in den Tagesablauf integriert, dass man ganz vergisst, sie mit einzupacken.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr noch Tipps für die Reiseapotheke?

  • Moisturiser for hands and face are so important! My skin tends to get a bit rough while I travel which makes it prone to scratches. Moisturising is the best way to prevent it.
  • Sunscreen: I used to avoid sunscreens with a high factor because I thought they’d slow down the tanning process. But I catch a sunburn very easily, especially in countries near the equator. Skin cancer should not be underestimated.
  • Eye drops and nose spray: The dry or air conditioned air in cars and on airplanes dry out nose and eyes very easily. I can’t even count the many times I had to buy nose spray at my vacation spot because I had forgotten to bring one.
  • Desinfectant spray: Especially when you are in the nature or by the sea, a desinfectant spray is inevitable. All of a sudden I scratch my leg open and in order to prevent infections, I always carry a spray and band-aid with me.
  • Pain reliever: I always bring some pain killers, just in case. Aspirin, paracetamol or ibuprofen – that’s a question of personal preference.
  • Everyday medication: Sometimes taking certain medications has become such a steady part of your routine that you actually forget to pack them. This is why I write them down on my list as well.

Do you have anymore tips?

Mit freundlicher Unterstützung von Europa Apotheek

 

Our stay at VisionApartments Berlin

visionapartments4

Unsere Hauptstadt ist eine der angesagtesten und hippsten Städte Europas: Mit Kunst an jeder Straßenecke, vielen Freigeistern, die sich von der Stadt angezogen fühlen und einer prägenden Geschichte. Um ehrlich zu sein waren wir noch nicht häufig in Berlin, weshalb wir uns bis jetzt nicht wirklich gut auskannten. Dieses Mal haben wir uns ein ganzes Wochenende Zeit genommen, um die Stadt zu erkunden und haben uns bei VISIONAPARTMENTS um die Ecke vom Alexanderplatz einquartiert – somit waren wir sehr zentral und hatten viele gute Anbindungen. Vision Apartments bieten Wohnungen in mehreren Städten Europas an, sowohl für kurze, als auch für längere Aufenthalte. Dabei genießt man sowohl die Vorteile eines Hotels – immer frische Handtücher, ein Reinigungsservice, eine gut ausgestattete Küche und Wlan – als auch die, einer eigenen Wohnung.

Unsere Wohnung besaß ein Schlafzimmer, ein großes und modernes Bad, einen begehbaren Kleiderschrank, ein Schlafzimmer, einen Balkon und eine Küche / Esszimmer / Wohnzimmer, wo wir morgens noch in Ruhe arbeiten konnten, bevor wir aufgebrochen sind.

Wir hatten drei wunderschöne Tage in Berlin und haben sehr viel gesehen – aber auch mal in Cafés oder Bars die Füße hochgelegt und die Seele baumeln lassen. Die Stadt ist sehr entspannt – manchmal sogar schon ein bisschen zu lässig. Aber genau das macht Berlin aus und gibt dem ganzen einen gewissen Charme. Ob in Friedrichshain, am Rosenthaler Platz oder den Hackeschen Märkten – überall haben wir schöne Ecken entdeckt, sind die Wege entlanggeschlendert und haben das Berliner Flair auf uns wirken lassen. Am Sonntag kam sogar die Sonne raus und bei sommerlichen Temperaturen haben wir uns den Flohmarkt im Mauerpark angesehen, der mich sehr an den Brooklyn Flea Market in Fort Green (New York) erinnert hat. Und schnell ertappt man sich bei dem Gedanken, wie es wohl wäre, in dieser Stadt zu wohnen.

Berlin is one of the hippest cities of Europe: Full of art, free minds and history. I have to admit that we haven’t visited Berlin that often and I didn’t really know my way around this city – until now. Louisa and I stayed a whole weekend at  VISIONAPARTMENTS. VisionApartments is a company that offers serviced apartments for short and longer stays. You’ll have all benefits of a hotel – free towels, an equipped kitchen, wifi and a cleaner – as well as all benefits of having an own flat. The Berlin branch is located in East Berlin near Alexanderplatz. I’d call this the perfect location for a holiday as it’s very central.

Our flat had a bedroom, a large bathroom, a walk-in closet, a balcony and a dining room / kitchen / lounge area, where we finished work in the morning before heading out to get to know the city.

We spent three amazing days in Berlin and walked around a lot, but also rested in a few of those many beautiful cafés. I think that the area around Rosenthaler Platz is my favourite so far – so relaxed but at the same time there’s quite a lot to do. We spent Sunday at Mauerpark market which really reminded me of the flea market we visited in Brooklyn a few years ago. 

visionapartments3

visionapartments1

visionapartments2

This blog post was written in collaboration with Vision Apartments / Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von VISIONAPARTMENTS

Why Traveling At The Beginning Of The Year Is So Important


Jedes Jahr beginne ich damit, in den ersten Monaten eine Reise zu machen. Es ist fast schon ein kleines Ritual geworden – nach Weihnachten rechne ich meine Ausgaben zusammen, schaue nach günstigen Flügen und suche mir ein neues Reiseziel heraus. Vor zwei Jahren musste ich meine Frühjahrsreise wegen des Physikums verschieben. Erst im April ging es für mich nach New York. Letztes Jahr bin ich nach London geflogen, um Marietta dort zu besuchen und unseren Geburtstag zu feiern. Dieses Jahr verschlug es uns auf die Kanaren – für uns war nach den dunklen Monaten besonders Wärme und Sonnenschein wichtig – und so viel unsere Wahl auf Las Palmas in Gran Canaria. Aber warum ist es für mich eigentlich so wichtig, das Jahr bereits mit einer Reise ins Ausland zu beginnen?

Es ist die günstigste und ruhigste Zeit zu reisen

Die ersten drei Monate des Jahres sind im Reisebusiness relativ entschleunigt. Aus diesem Grund senken viele Fluggesellschaften und Hotels ihre Preise. Kaum Familien sind zu dieser Zeit unterwegs, sodass die typischen Urlaubsorte auch weniger überfüllt sind. Im Urlaub habe ich immer gern meine Ruhe und genieße es, in fremden Ländern nicht an jeder Straßenecke ein paar deutsche Wärter aufzuschnappen. Daher ist es sowohl für das Portmonnee, als auch für die Seele die beste Zeit zu Reisen.

Die Neujahrsvorsätze

Ich mache mir zu Beginn des Jahres immer eine Liste mit meinen Neujahrsvorsätzen. Einer der wenigen großen Punkte ist, ein fremdes Land zu bereisen und zu entdecken, ein wenig in die dortige Kultur einzutauchen und die Art der Einheimischen kennenzulernen. Wenn ich mir diesen Wunsch schon früh erfüllen kann, gibt es mir das Gefühl, dass das Jahr gut startet. Und ein guter Start in das neue Jahr bietet nun mal eine Steilvorlage dafür, dass der Rest des Jahres ebenso gut wird.

Neue Energie tanken

Weihnachten und Neujahr empfinde ich zwar als schön, aber auch als sehr anstrengend. Noch dazu kommen die Monate der Dunkelheit und der Kälte, die aufs Gemüt drücken. Das Wintersemester in der Uni ist stets hart und bedingunglos und verlangt mir unheimliche Kräfte ab. Deshalb ist es wichtig, dass ich im Frühjahr wieder Energie tanken kann. Und das kann ich am Besten weit weg aus Deutschland.

Wie sieht es bei euch aus? Reist ihr auch so gerne zu Beginn des Jahres, wie ich?


I’m always going on vacation during the first few months of the year. It has become a tradition for me – after Chrsitmas I draw up my expenses of the last year, look for cheap flights and choose a new travel destination. Two years ago I had to delay my holiday because of my uni schedule and visited New York City in late April. Last year I traveled to London, visited Marietta and we celebrated our birthday there. This year we ended up at the Canaries – sunshine and warm temperatures were especially important to us after the long time of darkness and coldness – so we chose Las Palmas in Gran Canaria as our destination. Why is it so important to start the year with a holiday?

It’s the cheapest and least crowded time of the year

The first few months of the year are very slow for the traveling industry. This is why many airlines and hotels drop their prices. Very few families travel at this time, so the typical vacation spots are less crowded. When I go on holiday I like to keep ease and enjoy not hearing anyone speak German at every corner of the street. For the wallet and the soul, this is the best time of the year to travel.

New Years bucket list

At the beginning of the year I like to write down a bucket list. One of the few very big goals is to travel another country and get to know the locals’ culture and way of living. Upon fulfilling this big wish, I automatically get the feeling that the year is having a good start and thus going to be a good one as a whole.

Regain energy

I perceive Christmas and New Years to be a wonderful but also very exhausting time. The long months of darkness and cold affect my state of mind. The winter semester at uni is always hard, challenging and draining of energy. This is why it’s so important to gain new energy for spring. And the best way to do so is leaving Germany for a little while.

Do you love to travel early in the year as much as I do?

Top – Zara | Skirt – Charmé Closet | Watch – Kapten&Son | Sunglasses – RayBan | Shoes – Adidas NMD

Escaping winter: Gran Canaria

winter in Gran Canaria
Ich sende euch sonnige Grüße aus dem schönen Las Palmas de Gran Canaria! Marietta und ich haben beschlossen, der Kälte und dem grauen Wetter des restlichen Winters in Deutschland zu entfliehen. Wir wohnen in Las Palmas, dessen wunderschöne Altstadt mit ihren engen Gassen und bunten Häusern viele kleine Cafés, Restaurants und Boutiquen beherbergt. Als es gestern ein wenig bewölkt war, haben wir uns in den Bus gesetzt, der uns in einer Dreiviertel Stunde nach Maspalomas gebracht hat. Unten im Süden ist es noch ein bisschen wärmer als im Norden aber dafür sehr touristisch, weshalb wir im Nachhinein sehr froh sind, im Norden der Insel zu wohnen.

Hello from the sunny Las Palmas de Gran Canaria! Marietta and I decided to get away from the cold and grey weather in Germany for a while. We stay in Las Palmas, which has a beautiful old town made of colorful houses and alleys with many cafés, restaurants and boutiques. Yesterday it was quite cloudy so we decided to drive down to the south of the island. A bus ride to Maspalomas takes 45 minutes. It’s a bit warmer in the south but also very touristic, so we are glad we chose to stay in the north of the island.
Vintage bag
Der Abend vor unserem Abflug war von Stress geprägt. Wir waren mit unseren Koffern mit der Bahn unterwegs und als ich gegen 21 Uhr auf unseren Tickets nachsehen wollte, wann die Gepäckaufgabe ist, musste ich mit Schrecken feststellen, dass meine Tasche nicht da war! Ich musste sie in der Bahn stehen gelassen haben. Mit meinem Geld, Ausweis, Flugtickets – allem! Ich hatte aber Glück: Schnell konnte ich herausfinden, dass das Bahnunternehmen meine Tasche gefunden hatte und nachdem ich ihnen schilderte, dass in der Tasche meine Flugtickets, machten sie sogar eine Ausnahme. Sie besprachen einiges über Funk und ich konnte meine Tasche einige Zeit später abholen. Welch ein Glück!

The night before our flight was very stressful. We had traveled on the subway with our suitcases and at about 9pm I wanted to check the time of the baggage drop in the morning – only to find out that my handbag was gone! I had left it on the subway! With all my money, ID, flight tickets – everything! But I was lucky: Soon I found out that the subway company had found my bag and after telling them that the bag contained my flight tickets, they even made an exception for me and I got to pick up my bag a while later that night. How lucky!
Las Palmas de Gran Canaria

weather in gran canaria

Pullover – Miss Eleven | Tasche – vintage | Jeans – Gina Tricot | Schuhe – Adidas NMD | Uhr – Daniel Wellington | Sonnenbrille – RayBan

Pre-Christmas time in London Part 2 & Follow me around


Ihr Lieben, ENDLICH kann ich euch den zweiten Teil meiner Londoner Weihnachtsfotos zeigen. Ich habe es nicht vergessen, es ist nur so, dass ich moment sehr beschäftigt mit Unisachen bin. Das Semesterende rückt näher und somit auch die Abgabetermine und Klausuren. Zusätzlich habe ich auch noch Geschenke besorgt und mir eine nette Erkältung eingefangen. Aber jetzt ist es soweit. Endlich kann ich euch das erste Video von The Urban Slang präsentieren, wie aufregend! Lasst mich wissen, was ihr davon haltet und ob ihr in Zukunft mehr Videos sehen wollt!

Hey guys! FINALLY I can show you part two of my London Christmas photos. I haven’t forgotten about it but I was super busy lately buying Christmas presents and doing things for uni as this term ends soon and therefore deadlines and exams are getting closer and closer. So yes, I am so proud to present our first video on The Urban Slang. How exciting. I’m super curious about your reactions so do let me know what you think.

christmaslondon3_zpsvh2rmq1g

londonchristmas2_zpsiksc5kf2-2

christmaslondon4_zpseoutpztb

Und natürlich geht es auch mit dem Fototagebuch weiter. Lasst mich euch erstmal mit ein paar typischen Weihnachtsfotos in Stimmung bringen. Ich finde, dass London zur Weihnachtszeit die schönste Stadt überhaupt ist. Überall sind Dekorationen und Lichter, die zum träumen und schlendern einladen. Außerdem kann ich euch endlich mehr über mein Frühstück bei Burberry erzählen. Der Flagship Store auf der Regent Street hat nämlich ein Café namens “Thomas” und ich würde man behaupten, dass dies der gemütlichste Ort in Central London ist. Das Café hat einen großen Kamin und das Feuer verbreitet eine behagliche Atmosphäre, aus der man gar nicht mehr weg möchte. An einem Aufhänger hängen Burberry Coats und Decken, die man sich umhängen kann, falls es einem zu kalt ist. Ich muss unbedingt zurück und einen leckeren Glühwein am Kamin genießen, ein Buch lesen und einfach mal zur Ruhe kommen.

And we are of course also continuing with my photo diary. First, let me amaze you with some simple Christmas decoration photos. I think that London is one of the most beautiful cities when it comes to Christmas decor and lights. Also, I wanted to tell you guys a little more about my breakfast at Burberry. They have a café called “Thomas” in the back of their flagship store on Regent Street and it’s truly one of the coziest places in central London. Imagine a fire place, Burberry coats and blankets that you can wear when you’re feeling cold and tasty food. I will definitely return to this place and enjoy a mulled wine by the fire.

christmaslondon6_zpskmyumvd7