Wir sehen uns beim Happy End…

In freundlicher Zusammenarbeit mit dem Bastei Lübbe Verlag

Zum Winter gehört für mich auch immer ein gutes Buch, das ich zu Hause unter der Bettdecke verschlingen kann, während draußen schon früh die Dunkelheit hereinbricht und mich die klirrende Kälte von einem Gang vor die Tür abhält. Das Buch “Wir sehen uns beim Happy End” von Charlotte Lucas ist zu diesem Winteranfang genau das richtige Buch dafür und mit einem dampfenden Becher Glühwein und einer Schüssel gebrannter Mandeln konnte ich mich damit schon gut auf Weihnachten einstellen.


Natürlich möchte ich Euch ein bisschen von dem Buch erzählen. Bereits das Cover finde ich so zauberhaft! Es erinnert mich ein bisschen an die Freche Mädchen Freche Bücher, die ich in meiner Schulzeit nicht minder gern verschlungen habe. Das Thema ist ebenfalls ähnlich: Es geht um Liebe und Schicksal und liefert somit jedem Mädchen eine fesselnde Geschichte. Doch nun zum Anfang.

Das Buch dreht sich um eine junge Frau names Ella, die ihr Leben im regnerischen Hamburg verbringt. Ella ist eine Träumerin. Sie hat sich dem Thema “Happy End” leidenschaftlich zugewandt und schreibt einen Blog, wo sie für Filme mit Unhappy End ein neues Happy End verfasst, sozusagen das Ende komplett umschreibt. Die Suche nach dem Happy End zieht sich durch ihr ganzes Leben, und am Anfang des Buches ist sie noch in dem Glauben, ihr Leben sei nichts anderes als genau das. Sie steckt mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, als sie jedoch eines Tages merkt, dass ihr Leben doch nicht so sorgenfrei und perfekt ist, wie sie bisher gedacht hatte. Als sie ein paar alltägliche Erledigungen macht, entdeckt sie im Mantel ihres Verlobten einen Brief – und sie stellt fest, dass er sie betrogen hat. Und zwar in genau der Nacht, bevor er ihr am Frühstückstisch zwischen Butter und Kakao einen Antrag machte. Mit einem Mal gerät ihr Traum eines persönlichen Happy Ends in wanken. Sie entflieht der Situation und stößt durch Zufall auf einen Mann, der ein ganz eigenes Drama zu verarbeiten hat – und der, vielleicht war es Schicksal, ihr Leben verändert. Und ebenso verändert sie auch seines. Viel mehr möchte ich hier noch gar nicht verraten.

Das Buch ist eine schöne Mischung aus Romantik und Realität, mit Höhen und Tiefen sowie einer Prise Schicksal. Genau das richtige um sich im warmen Bett zu verkriechen. Mit Sicherheit wird das Buch bei der ein oder anderen Freundin von mir unter dem Baum landen!

Übrigens gibt es passend zum Thema ein Gewinnspiel vom Bastei Lübbe Verlag, bei dem man für eine nahestehende Person ein ganz persönliches Happy End zu gewinnen gibt!

TICK TACK – für spannende, verregnete Tage

Der folgende Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Penguin Books
Buchempfehlung thriller
Das Wetter ist momentan alles andere als der goldene Herbst, den wir uns alle erhofft haben. Am Samstag bin ich mit schnellen Schritten und mit Kapuze auf dem Kopf durch den prasselnden Regen gelaufen, um in einem kleinen, etwas versteckt liegenden Café mit einer Freundin zu Frühstücken, zu quatschen und uns über unsere neusten Bücherlieblinge auszutauschen – denn was gibt besseres es, als an so einem verregneten Tag mit einem guten Buch und einer Tasse heißem Kakao gemütlich im Warmen zu sitzen?

Meine Buchempfehlung lautet “TICK TACK – wie lange kannst du lügen?” und ist ein packender Thriller aus den USA. Ich habe ihn am Freitag begonnen und konnte ihn erstmal gar nicht mehr aus den Händen legen. Ich war schon immer ein Fan von Kriminalfällen. Dieser handelt von einer jungen Amerikanerin namens Nic, die vor zehn Jahren eine tragische Geschichte in ihrem Heimatstädtchen erlebte: Corinne, eine ihrer Freundinnen, war von heute auf morgen spurlos verschwunden. Der Fall wurde nie aufgeklärt und nach der high School lies Nic die Kleinstadt hinter sich. Nach einer langen Zeit kehrt sie nun zurück in ihre Heimatstadt, eigentlich aus dem Grund, gemeinsam mit ihrem Bruder ihr Elternhaus verkaufen zu müssen – aber irgendwie auch ein wenig durch einen Brief, den sie vor kurzem erhalten hatte und der lediglich die Worte enthielt: “Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.” Damit konnte nur Corinne gemeint sein. Doch kaum zu Hause angekommen, wird sie mit einem weiteren Vermisstenfall in ihrem ehemaligen Freundeskreis konfrontiert – diesmal handelt es sich ausgerechnet um das Mädchen, das ihr und ihren Freunden damals ein Alibi verschafft hatte. Und am Tag darauf wird plötzlich eine Leiche gefunden. Irgendwie hat jeder in der Kleinstadt etwas zu verstecken. Und es stellt sich die Frage – wie lange kann man lügen? Wer hat hier am meisten zu verbergen? Wessen Geheimnisse sind die abgrundtiefsten? Und war der Täter womöglich jemand aus dem Freundeskreis? Um diese Fragen zu beantworten, stellt sich Nic ihrer Vergangenheit.

Die ganze Geschichte wird auf eine fesselnde Weise rückwärts erzählt – beginnend in der Gegenwart mit Tag 15 und endend in der Vergangenheit mit Tag 1 – dem Tag, an dem aufgeklärt wird, was damals vor zehn Jahren eigentlich wirklich geschah. Der Schreibstil zieht den Leser richtig in die Handlung und ich konnte das Buch an vielen Passagen gar nicht mehr aus der Hand legen. An den richtigen Stellen erfährt man wichtige Details, die einen schließlich zur Lösung des Falls bringen.

Was lest ihr momentan gerne?

buchblog thrillerThe current weather is anything but the golden autumn that he had all hoped for. On Saturday I quickly walked with fast pace and drenched by the rain to a small café to have breakfast with a friend, chat and exchange our current favorite books – because what’s better than sitting in your warm and cosy room with a good book and a hot cup of cocoa on a rainy day?

My reading recommendation is “All the missing girls”, an enthralling thriller from the USA. I started on Friday and my nose was glued to the book at any possible moment. I have always been a big fan of crime stories. This one if about a young woman called Nic, who encountered a tragic story ten years ago: Corinne, one of her friends, went missing all of a sudden and without a trace. The case was never solved and after gaining her high school diploma, we left the small town behind. Now, after a long time, she returns – actually to sell her father’s house, but also because of a mysterious message about Corinne that she received a few days ahead. Upon arriving at home she is confronted with another woman of her former group of friends going missing – this time it’s the girl that provided the group with an alibi. And the day after a corps is found. Everyone in this small town seems to have something to hide. But whose secret is the deepest? Nic gives herself up to answer this question.

The whole story is told backwards – starting with day 15, in the present, and ending in the past, with day 1 – the day everything from the past is revealed. The reader gets pulled into the story and I wasn’t able to put the book aside on so many pages until you find out the truth.

What are books that you like to read?

 

buch tick tack Rezension