To Do List for Summer

todo1 todo2

Read a book in the park – watch the sunset – have more spontaneous nights out with friends – wear girly dresses and sandals – eat Spaghetti ice cream – wear light colours and combine them with each other – laugh, because I often forget about how fortunate I am in life – stay out until way after midnight with good company and cold drinks – have a barbecue with my parents – see a band play open air – eat breakfast outside – spend more time outside for walks or just to sit down somewhere and enjoy the warm air – bring home flowers more often

Ein Buch im Park lesen – den Sonnenuntergang beobachten – spontan mit Freunden feiern gehen – Kleider und Sandalen tragen – Spaghettieis essen – helle Farben tragen und kombinieren – lachen, denn man vergisst schnell, wie viel Glück man im Leben doch hat – bis nach Mitternacht mit guten Freunden und kühlen Drinks unterwegs sein – bei meinen Eltern grillen – ein Open Air Konzert besuchen – draußen frühstücken – mehr draußen unterwegs sein, spazieren gehen oder einfach irgendwo sitzen und die warme Luft genießen – öfter Blumen mit nach Hause bringen

todo3 todo4

10 things I learned when I moved to London

learned

Ich habe mir gedacht, ich schreibe mal eine Liste von 10 Dingen, die ich bisher hier in London gelernt habe, bzw. Dingen, die mir besonders aufgefallen sind. Bitte behaltet beim Lesen im Hinterkopf, dass dieser Post absolut subjektiv geschrieben ist und bitte nehmt ihn auch nicht zu ernst! 😉
1. Die Engländer lieben einfach das Wort “lovely” und benutzen es einfach für alles.
2. Nach der Arbeit geht man nicht nach Hause, sondern trifft sich mit seinen Freunden in Pubs oder Bars – auch mit den Arbeitskollegen wird regelmäßig ausgegangen und ja, das kann sogar Spaß machen!
3. Geht niemals an einem Samstag zur Oxford Street shoppen. Ich war einmal samstags dort und konnte nichts kaufen, weil sowohl an den Umkleiden, als auch an den Kassen riesige Schlangen waren. Die beste Zeit ist gegen 11 Uhr unter der Woche, da die Londoner dann alle bei der Arbeit sind und die Touristen noch in den Federn liegen.
4. Wenn man etwas essen oder trinken geht bestellt sich nicht jeder ein Glas Wein. Es wird gleich eine ganze Flasche bestellt. Zum teilen, natürlich.
5. Der Arbeitstag in den kreativen Branchen in London beginnt um neun oder zehn Uhr morgens. Das ist etwas, was mich sehr überrascht hat. Aus Deutschland war ich den 8 Uhr Tag gewöhnt. Im Nachhinein kann ich mir aber nicht mehr vorstellen, um acht Uhr bei der Arbeit anzutanzen. Wie stressig!
6. Ein echtes Frühstück besteht nicht aus Brötchen und einem weich gekochten Ei! Ein wahres Frühstück bedeutet verlorenes Ei auf Avocadotoast, Milchkaffees oder sogar Prosecco, Mimosas, Bloody Marys, … eine Wochenendtradition, die ich auch in Deutschland beibehalten möchte. Das Essen, nicht die alkoholischen Getränke.
7. Mobiles Internet ist gar nicht so teuer. In Deutschland zahle ich 10 Euro für meine 500MB Flatrate. Hier in England würde man über solche Preise lachen. Für zehn Pfund bekommt man 2GB Data und man kann sogar im Ausland kostenlos weiter surfen. Eins ist klar: Die deutschen Tarife kommen durch Preisabsprachen Zustande.
8. Fast niemand, der in London lebt, ist auch tatsächlich aus London.
9. Egal wo man hinmöchte: Generell dauert jede Fahrt ca. 45 Minuten und wenn sie unter einer halben Stunde zu machen ist, ist das ein absoluter Glückstreffer.
10. Du kannst alles schaffen, wenn Du nur hart an Deinem Traum arbeitest. In dieser Stadt ist man von kreativen und erfolgreichen Menschen umgeben. Denk dir deine eigene Geschäftsidee aus und Du wirst sehen, wie viele Menschen es gibt, die ähnlich ticken wie Du.
 
I thought this might be a fun article for you guys to read as London is in many ways soooo different from where I come from. Please keep in mind that this post is subjective and also, don’t take it too seriously. So, here we go:
1. English people LOVE the word ‘lovely’. It doesn’t really have a meaning as EVERYTHING seems to be just lovely.
2. Don’t go home after work! Pubs and bars are not there for the weekend only. You will want to have drinks and food with your friends after work and yes, you also go out for drinks with your colleagues.
3. Don’t hit Oxford Street on a Saturday. I went once on a Saturday and basically didn’t buy anything as there were massive queues at the fitting rooms as well as the cashpoints. Best time to go is during the week and if you want to be really smart you will hit Oxford Street at 11am as the Londoners will all be at work and many tourists still in bed.
4. You don’t want to order a glass of wine when you go out for drinks or for food. You will order a bottle! To share, of course.
5. The Londoners working in creative industries start their work day at nine or ten. This was very surprising for me, especially since I am one of the lucky kids that start at 10am every day which means lying in and missing most of the mad rush hour. In Germany it’s most common to start work at 8am, which I think, now that I’ve experienced it the other way, just cannot be right.
6. A real breakfast does NOT contain buns and a soft boiled egg. A real breakfast means pouched eggs, avocado toasts, flat whites or even prosecco, mimosas, bloody marys, … a weekend tradition I will definitely keep. The food, not the alcoholic beverages.
7. Fast speed internet for your phone is not expensive. I now know that the German mobile phone prices are just ridiculous and that the providers must have an agreement over the prices! 500 MB internet for 10 Euros? Check 2GB data for 10 pounds PLUS you can take your phone almost anywhere in the world and use the internet for free. Woooooo!
8. (Almost) nobody in London is actually from London and most people are not even from the UK. 
9. No matter where you want to go in London it will always take you at lest 45 minutes to get there. If you’re hitting less than 30 minutes traveling it kind of feels like that place is just around the corner from your home.
10. You can do anything if you work hard for your dreams. There are so many creative and successful people all over London that it will be hard not to come up with a business idea at some point. 
learned3 learned2