How To Keep A Clear Head During Stressful Times


“The time to relax is when you don’t have time for it.”Sydney J. Harris

In unserer schnelllebigen Zeit ist Stress leider unumgänglich. Das neue Semester beginnt und von uns wird viel erwartet, die Messlatte wird immer höher gehängt. Besonders in den Prüfungsphasen habe ich oft mit rasenden Gedanken zu kämpfen, die mich nachts nicht schlafen lassen. Meißt habe ich chaotische Träume oder entwickle Bauchschmerzen. Doch natürlich wäre ich nicht so weit gekommen, wenn ich mir nicht ein paar Methoden angeeignet hätte, die mir den Stress etwas von den Schultern nehmen.

Viel Sport treiben

Obwohl man während den Prüfungsphasen mit dem Kopf ganz woanders ist, ist es wichtig, weiterhin Sport zu treiben. Diese Weisheit gab mir mal einer meiner Cousins, der Psychiater ist: Sport ist besser als jeder Therapeut. Daher versuche ich trotz Prüfungsphase morgens zum Sport zu gehen. Dann ist es im Fitnessstudio noch relativ leer und ich kann in Ruhe meine Übungen machen und zu mir finden, bevor der stressige Alltag beginnt. Natürlich schaffe ich das auch nicht immer – es gibt auch längere Phasen, in denen ich das Fitnessstudio nicht besuche. Während des Physikums war beispielseise so eine Phase. Aber dennoch weiß ich, dass es besser ist, kontinuierlich hinzugehen und ich gebe mein bestes.

Einen Plan aufstellen

Ich lege mir immer einen Plan zurecht: Bevor es in die Lernphase geht, teile ich mir die einzelnen Themenbereiche auf und schreibe mir, wie in eine Art Stundenplan, an welchem Tag ich was schaffen will. Genauso handhabe ich es auch mit meinen Behandlungen in der Uni. Ich rechne mir vorher aus, wie lange ich für welche Behandlungen brauche (oder brauchen “darf”), damit ich am Ende nicht zu sehr in Zeitnot gerate. Das wichtige dabei ist, dass der Plan realistisch ist. Nichts ist schlimmer, als wenn man sich viel zu viel vornimmt. Jeder hat auch mal einen Tag, an dem er kaum weiter kommt. Solche Tage plane ich immer mit ein.

Autogenes Training

Wie ich oben bereits angedeutet habe, finde ich es besonders schwierig, in stressigen Phasen einen ruhigen Schlaf zu finden. Für solche Situationen habe ich mir eine Playlist bei Spotify mit beruhigenden Naturgeräuschen zusammengestellt. Bei prasselndem Regen versuche ich alle negativen Gedanken zu verscheuchen und wende die Kenntnisse an, die ich mal in einem Kurs für Autogenes Training und Prograssive Muskelentspannung erlernt habe. Außerdem stelle ich mir drei Fragen: “Sind die Gedanken angebracht? Bringen sie mich weiter? Kann ich in diesem Moment etwas an der Situation ändern?” Ihr werden sehen, wie viel besser ihr schlafen könnt, wenn ihr diese Fragen für Euch beantwortet habt.

Das kreative Hobby

Mir ist es unheimlich wichtig, auch mal meiner inneren Kreativität seinen Lauf zu lassen. Der kreative Anteil in meinem Zahnmedizinstudium geht leider fast gegen Null und da ich nach einiger Zeit festgestellt habe, dass mir die Kreativität in meinem Leben fehlt, habe ich mit Marietta gemeinsam den Blog gegründet. Fotos machen und bearbeiten, Texte schreiben – damit schaffe ich es, mich wieder zu erden und meine Energie neu aufzuladen und Stress,  Ängste und andere negative Emotionen in einer produktiven und gesunden Art zu kanalisieren. Manchmal frage ich mich, wie die Zeit vor dem Bloggen eigentlich war. Heute weiß ich, dass ich Stress super mit Kreativität einschränken kann.

Und manchmal ist es einfach wichtig, sich mit einer Ray Ban Sonnenbrille auch mal in die Sonne zu setzen, Vitamin B zu tanken und alle Fünfe gerade sein zu lassen.

Was sind eure Methoden, um Stress zu reduzieren?

“The time to relax is when you don’t have time for it.”Sydney J. Harris

Stress unfortunately is pretty much inevitable during this fast moving time. The new semester at University begins and the bar is raised once again. Especially during exam time I have to fight frantic and chaotic dreams that keep me awake at night and rob me of my sleep. I also tend to develop daily stomach pain. But of course I wouldn’t have achieved what I did without some methods to channel the stress. Here are some of them.

Do sports

Despite all the things you have on your mind during a stressful time, it’s important to keep doing sports. This is a wisdom I once received by a cousin of mine who is a psychiatrist: Sports is better for you than any therapist. Ever since I try to make room for gym time even during troubled and stressful times. Of course I can’t always keep up with this plan and there are long periods of time where I don’t make it to the gym. But I try my best.

Make a plan

I always make a plan: Before starting into exam time I divide up the subject areas and write down a timetable. I decide how much I need to achieve every day. I handle my treatments at university the same way and consider how long I will be needing for which treatment so I won’t run out of time at the end of the semester. The most important thing is to make the plan realistic. There is nothing worse than realising that you took up more than you were able to do. There are always some weary days where you don’t achieve anything and it’s important to make room for those days in the timetable.

Autogenic Training

As I have written above, it’s hard for me to find sleep during stressful times. I often habe chaotic and crazy thoughts on my mind with horror scenaries playing in my head that keep my awake at night. For those situations I have a playlist on Spotify with calming nature sounds. While listening to rain falling on a tin roof I abandon all negative thoughts and apply some knowledge I received at a course for autogenic training and progressive muscle relaxation that I attended a few years ago. There are three questions that I ask myself when I freak out once again: “Are these thoughts apposite? Do they help me on? Can I change something about the situation at this exact moment?” You will see how much easier it is to fall asleep once you answered these simple questions.

The creative outlet

A creative outlet is so important to me. In my dentistry studies, creativity is basically non-existent. This was one of the reasons why I started blogging together with Marietta. To take photos and write texts is a way to recharge my batteries and to channel stress, anxiety and other negative emotions in a productive and healthy way. Sometimes I wonder how my life was before I started blogging. Today I know that with the help of creativity I can control stress.

Do you have methods to keep a clear head during stressful times?

Sonnenbrille – Ran Ban Erika via Sunglassesshop | Bluse – Massimo Dutti | Jeans – Gina Tricot | Uhr – Kapten&Son | Ohrringe – Traumfänger

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*