Der Herbst und ich

Der Jahreszeitenwechsel von Sommer zu Herbst bedeutet so einiges. Dünne Tops und kurze Hosen werden traurig im Kleiderschrank nach hintengeräumt, Cardigans und Langarmshirts wandern nach vorne. Stiefel werden wieder hervorgeholt, helle Nagellackfarben gegen dunkle oder natürliche Farben ausgetauscht. Ein Blick aus dem Fenster in den grauen Himmel verrät mir, dass die warmen Tage vorbei sind. Schal um den Hals, Jacke überwerfen und ein Ingwertee kommt im Thermosbecher mit auf den Weg, um die ankriechende Erkältung zu unterdrücken. Es ist noch nicht ganz hell, als ich aus der Tür trete und mich auf den Weg zur Bahn mache. Die Tage werden kürzer. Die Nächte dafür länger. Die Ferien sind vorbei und an der Uni beginnt offiziell das Wintersemester. In den Pausen werden wir vor den Kaffeeautomaten stehen, unsere Hände an den Plastikbechern wärmen und die Wiesen draußen, auf denen wir im Sommer immer sitzen meiden. Abende werden wir vermehrt drinnen verbingen, zu Hause vor dem Fernseher oder im Kino. Die Zeit, dass man abends lange draußen unterwegs ist und spät in der Nacht mit dem Fahrrad durch die warme Luft nach Hause radelt, sind vorbei. Und wie jedes Jahr denke ich sehnsuchtsvoll daran zurück, bis ich die Nostalgie in mir überwunden habe und mich auf den Herbst freuen kann, mit seinen bunten Farben. Und dann dauert es nicht mehr lange, bis der Winter hereinbrechen wird, Weihnachten, Silvester, Frühjahr, Ostern, mein Geburtstag und dann wieder mein heißgeliebter Sommer vor der Tür steht. 
The change of seasons from summer to fall represents quite a bit. Tops of thin fabric and shorts are put to the back of the closet while cardigans and long sleeved shirts take their place. I put on my boots and change the light nail polish on my fingers to darker or more natural colors. A look out of the window an up to the grey sky tells me that the warm days are over. Scarf around my neck, jacket, and my beloved thermos jug with hot ginger tea (which I hope will suppress my upcoming cold) and off we go. I step out the door. It’s still a little dark outside as I make my way to the metro station. The days grow shorter and the nights grow longer. Summer break is over while the fall semester officially begins. During recess we will gather around the coffee dispensers, warm our fingers on the plastic cups. We will spend more nights inside, at home or at the movies. The time of staying outside all night and riding my bysicle home in a warm breeze are over. And just like every year I think back longingly until I get over my inner nostalgy and look forward to a colorful fall. And it won’t be long until winter comes, Christmas, New Years, spring, Easter, my birthday and then, finally, my beloved summer.

Cardigan – Zara | Top – Zara | Jeans – Topshop | Shoes – Superga | Watch – Marc Jacobs

Comments

  1. says

    Ich freu mich riesig auf den Herbst 🙂
    Es gibt so viele tolle Sachen wie Kerzen, Strickschals, Beerentöne und so weiter..
    Muss dir mal ein Kompliment machen:
    Du hast unglaublich schöne Photos <3
    Liebste Grüße
    Ruth

  2. says

    Ein sehr schönes Outfit, vor allem der Cardigan gefällt mir sehr gut.
    Ich kann mich auch noch nicht so recht mit dem Herbst anfreunden – vor allem morgens ist es mir zu kalt und zu dunkel 😀
    Aber Gott sei dank meint es das Wetter in dieser Woche noch gut mit uns
    Liebste Grüße

  3. says

    Du Schöne!:)♥ Das Outfit gefällt mir sehr gut,besonders das Oberteil!:) Und dein Schreibstil – WOW!!:)♥
    Alles Liebe,
    Milena ♥
    milasbeautyblog.blogspot.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*