10 things I learned when I moved to London

learned

Ich habe mir gedacht, ich schreibe mal eine Liste von 10 Dingen, die ich bisher hier in London gelernt habe, bzw. Dingen, die mir besonders aufgefallen sind. Bitte behaltet beim Lesen im Hinterkopf, dass dieser Post absolut subjektiv geschrieben ist und bitte nehmt ihn auch nicht zu ernst! 😉
1. Die EnglĂ€nder lieben einfach das Wort “lovely” und benutzen es einfach fĂŒr alles.
2. Nach der Arbeit geht man nicht nach Hause, sondern trifft sich mit seinen Freunden in Pubs oder Bars – auch mit den Arbeitskollegen wird regelmĂ€ĂŸig ausgegangen und ja, das kann sogar Spaß machen!
3. Geht niemals an einem Samstag zur Oxford Street shoppen. Ich war einmal samstags dort und konnte nichts kaufen, weil sowohl an den Umkleiden, als auch an den Kassen riesige Schlangen waren. Die beste Zeit ist gegen 11 Uhr unter der Woche, da die Londoner dann alle bei der Arbeit sind und die Touristen noch in den Federn liegen.
4. Wenn man etwas essen oder trinken geht bestellt sich nicht jeder ein Glas Wein. Es wird gleich eine ganze Flasche bestellt. Zum teilen, natĂŒrlich.
5. Der Arbeitstag in den kreativen Branchen in London beginnt um neun oder zehn Uhr morgens. Das ist etwas, was mich sehr ĂŒberrascht hat. Aus Deutschland war ich den 8 Uhr Tag gewöhnt. Im Nachhinein kann ich mir aber nicht mehr vorstellen, um acht Uhr bei der Arbeit anzutanzen. Wie stressig!
6. Ein echtes FrĂŒhstĂŒck besteht nicht aus Brötchen und einem weich gekochten Ei! Ein wahres FrĂŒhstĂŒck bedeutet verlorenes Ei auf Avocadotoast, Milchkaffees oder sogar Prosecco, Mimosas, Bloody Marys, … eine Wochenendtradition, die ich auch in Deutschland beibehalten möchte. Das Essen, nicht die alkoholischen GetrĂ€nke.
7. Mobiles Internet ist gar nicht so teuer. In Deutschland zahle ich 10 Euro fĂŒr meine 500MB Flatrate. Hier in England wĂŒrde man ĂŒber solche Preise lachen. FĂŒr zehn Pfund bekommt man 2GB Data und man kann sogar im Ausland kostenlos weiter surfen. Eins ist klar: Die deutschen Tarife kommen durch Preisabsprachen Zustande.
8. Fast niemand, der in London lebt, ist auch tatsÀchlich aus London.
9. Egal wo man hinmöchte: Generell dauert jede Fahrt ca. 45 Minuten und wenn sie unter einer halben Stunde zu machen ist, ist das ein absoluter GlĂŒckstreffer.
10. Du kannst alles schaffen, wenn Du nur hart an Deinem Traum arbeitest. In dieser Stadt ist man von kreativen und erfolgreichen Menschen umgeben. Denk dir deine eigene GeschÀftsidee aus und Du wirst sehen, wie viele Menschen es gibt, die Àhnlich ticken wie Du.
 
I thought this might be a fun article for you guys to read as London is in many ways soooo different from where I come from. Please keep in mind that this post is subjective and also, don’t take it too seriously. So, here we go:
1. English people LOVE the word ‘lovely’. It doesn’t really have a meaning as EVERYTHING seems to be just lovely.
2. Don’t go home after work! Pubs and bars are not there for the weekend only. You will want to have drinks and food with your friends after work and yes, you also go out for drinks with your colleagues.
3. Don’t hit Oxford Street on a Saturday. I went once on a Saturday and basically didn’t buy anything as there were massive queues at the fitting rooms as well as the cashpoints. Best time to go is during the week and if you want to be really smart you will hit Oxford Street at 11am as the Londoners will all be at work and many tourists still in bed.
4. You don’t want to order a glass of wine when you go out for drinks or for food. You will order a bottle! To share, of course.
5. The Londoners working in creative industries start their work day at nine or ten. This was very surprising for me, especially since I am one of the lucky kids that start at 10am every day which means lying in and missing most of the mad rush hour. In Germany it’s most common to start work at 8am, which I think, now that I’ve experienced it the other way, just cannot be right.
6. A real breakfast does NOT contain buns and a soft boiled egg. A real breakfast means pouched eggs, avocado toasts, flat whites or even prosecco, mimosas, bloody marys, … a weekend tradition I will definitely keep. The food, not the alcoholic beverages.
7. Fast speed internet for your phone is not expensive. I now know that the German mobile phone prices are just ridiculous and that the providers must have an agreement over the prices! 500 MB internet for 10 Euros? Check 2GB data for 10 pounds PLUS you can take your phone almost anywhere in the world and use the internet for free. Woooooo!
8. (Almost) nobody in London is actually from London and most people are not even from the UK. 
9. No matter where you want to go in London it will always take you at lest 45 minutes to get there. If you’re hitting less than 30 minutes traveling it kind of feels like that place is just around the corner from your home.
10. You can do anything if you work hard for your dreams. There are so many creative and successful people all over London that it will be hard not to come up with a business idea at some point. 
learned3 learned2

London breakfast tip: Farm Girl Cafe

Breakfast Pancakes at Farm Girl Cafe in Notting Hill London West
Endlich kann ich Euch noch einmal im Detail von meinem Besuch im Farm Girl CafĂ© in Notting Hill erzĂ€hlen. Mein Besuch dort ist nun schon einige Wochen her, doch die Bilder haben immer noch brav auf meiner Festplatte auf ihren Einsatz gewartet. Wer schon einmal in London war, dem wird die berĂŒhmte Portobello Road in Notting Hill sicher ein Begriff sein. Jeden Samstag gibt es dort einen Markt, der sich ĂŒber die lange Straße entlangzieht und unzĂ€hlige Touristen sowie Einheimische zum flanieren einlĂ€dt. Etwas versteckt und noch bevor der Markt richtig losgeht liegt das Farm Girl CafĂ©. Ich wĂŒrde mal behaupten, dass es eines der meistfotografierten CafĂ©s in Notting Hill ist. Hier gibt es sensationelles FrĂŒhstĂŒck und auch Lunch. Gegen 12 Uhr hatten wir uns zum FrĂŒhstĂŒck verabredet. Wir mussten etwa eine Dreiviertel Stunde auf unseren Tisch warten. Als wir schließlich an einer etwas lĂ€ngeren Tafel Platz genommen hatten, wussten wir eigentlich schon genau was wir wollten: Pancakes und die Acai Bowl. Die Pancakes sind ein riesiger amerikanischer Pfannkuchen, der ĂŒber und ĂŒber mit Beeren und Koksflocken ĂŒbersĂ€ht ist. Dazu bestellte ich mir einen RosĂ© Latte – mit echtem Rosenwasser verfeinert.

Finally I have time to tell you guys a little more about Farm Girl Cafe. I’ve been there a couple of weeks ago but simply did’t manage to find the time to put a text together – now, here it is! Katja and I wanted to visit famous Portobello Road Market but get a nice breakfast first. Farm Girl is located on the Portobello Road as well, but a little further up the street. They serve incredibly tasty and fancy-looking breakfast and lunch. We met around 12 o’clock for a late breakfast and found the cafe to be really busy – we waited 45 minutes to get a table and finally got a lovely little spot inside. We had already stared some time at the food the other customers were having and knew exactly what we wanted: the pancakes and the acai bowl. The pancakes are just like american pancakes but about ten times bigger and super fluffy. They come with a range of berries, coconut flakes and maple syrup. I ordered a rosĂ© latte which is basically a latte that is made with rose water – how romantic!

farmgirl1 farmgirl2

WĂ€hrend wir auf unser Essen warteten konnten wir uns ein wenig umschauen. Das CafĂ© ist mit Malerei verziert, an den WĂ€nden hĂ€ngen verschiedene Obst- und MĂŒslisorten. Als das Essen nach kurzer Zeit kam dauerte es nicht lange, da hatten wir schon alles aufgegessen – wobei – so wirklich stimmt das nicht, denn ich konnte die Pancakes absolut nicht aufessen. Es war einfach zu viel, aber himmlisch lecker! Wer also mal in London ist und einen Ausflug nach Notting Hill macht, dem kann ich dieses tolle Kaffe nur bestens empfehlen.

Whilst waiting for our food we were able to take a look around: The cafe has beautiful and arty painting on the walls as well as a selection of different fruit and granola. The food didn’t take long, but the process of eating didn’t either! A few minutes after receiving my berry pancakes (and of course, after taking loads of pictures which really annoyed the lady sitting next to us) they were almost all eaten. I must admit that it was impossible for me to eat the whole portion. But it was super tasty, indeed! All in all, I can definitely recommend this lovely cafe whenever you are around Notting Hill.
farmgirl4

#odernichtoderdoch

“Das erledige ich jetzt sofort… Oder nicht?… Oder doch?”

Es ist einer meiner VorsĂ€tze fĂŒr das Jahr 2016 – ich möchte Dinge nicht mehr so lange aufschieben. Gemacht fĂŒr Leute wie mich, die im Sachen aufschieben Meister sind, sich um Erledigungen drĂŒcken und Termine gerne mal vergessen, sind diese kleinen Alltagshelfer von odernichtoderdoch. Ich weiß noch, damals zur Schulzeit brauchte ich noch nicht einmal einen Terminkalender. Hausaufgaben und Termine hatte ich stets im Kopf. Seit ich studiere hat sich da leider einiges verĂ€ndert: Ich vergesse Termine, sogar weit im Voraus geplante Verabredungen und Dinge, die ich mir vorgenommen habe. Umso mehr habe ich mich ĂŒber die Auswahl an Sachen gefreut, die mir odernichtoderdoch zugesendet haben, um mir bei meinem Problem unter die Arme zu greifen.

“I’ll get this done right away… or maybe not?”

One of my New Years resolutions for 2016 was to procrastinate less. These little daily aiders by odernichtoderdoch are simply made for people like me, who are masters in postponing, who duck out of getting things done as much as they can and who lose track of appointments. I remember back in the days when I went to school I used to be able to keep my homework assignments and other appointment right in my mind. I never used a planner because I didn’t need one. Ever since I started going to University things have changed: I forget appointments, even long ahead planned meet ups and other things that I have planned to do.

Der Schreibtisch Organizer aus der #letsgetthingsdone -Kollektion ist fĂŒr mich ein absoluter Traum. Ich besitze zwar einen Terminkalender, doch bereits wenn er nur zugeklappt auf meinem Schreibtisch liegt, werde ich unheimlich vergesslich. Ab jetzt habe ich meine wöchentlichen Termine, meine Ziele, Notizen und eine To-Do-Liste auf dem sĂŒĂŸ designten Block direkt vorliegen – und dann auch noch in meiner Lieblingsfarbkombination weiß, schwarz, mint.

Genauso schön finde ich den kleinen Block mit der Aufschrift “Aufgeschrieben ist halb erledigt”. Das rosafarbene Design ist wunderbar mĂ€dchenhaft, sodass das arbeiten damit direkt Spaß macht! Ich benutze ihn am liebsten um Kleinigkeiten zu notieren.

The desk organiser of the #letsgetthingsdone -collection in just perfect for me. I have a planner but as soon as I shut it close I get very forgetful. From now on I have my weekly appointments, my goals, notes and a to-do-list on this cute pad right in front of me – even in my favourite colour combination white, black mint.

I love the little rose coloured pad with the caption “To write it down is to almost get it done” just as much! The design is so girly that it sparks up my work! I like to use it to write down quick notes.

Außerdem habe ich noch diese fĂŒnf Karten erhalten! Besonders schön finde ich die Karten mit den goldenen Buchstaben – M fĂŒr Marietta und L fĂŒr Louisa. Ich habe sie zusammen mit den anderen Karten im Flur aufgehĂ€ngt, wo sie eine richtig sĂŒĂŸe Wohnlichkeit bewirken.
Apart from that I got these five cards! I especially like the ones with the golden letters – M for Marietta and L for Louisa. I have hung them up with the other cards in the hall where they create a wonderful cosiness.
Habt ihr schon mal bei Odernichtoderdoch bestellt?
-Louisa

Impressions from Blush+Blow press launch

Gestern war ich bei dem Press Launch des Blush+Blow Beautysalons in Fulham, London. Der Salon ist erst diese Woche von einer SĂŒdafrikanerin eröffnet worden. Die Location ist nur wenige Minuten von der Parsons Green Haltestelle entfernt.
Yesterday I went to visit Blush+Blow beauty salon in Fulham, London. The salon has just been opened this week by a young lady from South Africa and is only a stone throw from Parsons Green tube station (how perfect is this: brunch, Blush+Blow and afterwards Notting Hill market?).
Zu Champagner gab es diese sĂŒĂŸen Cupcakes (in meiner Lieblingsfarbe), Popcorn und eine kostenlose ManikĂŒre. Außerdem wurden wir durch den Salon gefĂŒhrt. Der ganze Laden ist einfach nur perfekt. Alles ist mit so viel Liebe zum Detail und mit bestem Geschmack ausgewĂ€hlt worden. Bei Champagner habe ich dann noch einige andere Blogger kennengelernt.
Together with champagne, popcorn and a manicure (I fell in love with the endless selection of Essie nail polishes) we were spoiled with these beautiful cupcakes and – oh my god – they were in my favourite colour! The salon itself was beautiful and designed with so much love and class. We got a tour through the salon and every room was designed with pure perfection. I could have totally moved into that place, haha! Even though it felt very luxurious, I didn’t feel intimidated as I probably would in a few other places here in London. Everyone was super nice, welcoming and down to earth. A few bloggers were there as well and it was super nice to meet everyone.
Wie sĂŒĂŸ ist bitte dieser kleine Welpe? Erst ein paar Wochen alt hat er alles ganz tapfer durchgestanden und nur ein paar Mal die kleinen Äugeln geschlossen. Einmal zum mitnehmen, bitte! Ich muss sagen, dass ich super erstaunt war, als ich die Preisliste gesehen habe. Der Salon selbst lĂ€sst vermuten, dass die Preise hier elitĂ€r hoch sind. Anstatt dessen sind sie aber absolut moderat und wirken in einer derart exklusiven AtmosphĂ€re gar wie ein SchnĂ€ppchen. Katja und ich wollen auf jeden Fall zurĂŒck kommen und einen Beautytag machen.
Okay, lets talk about how cute this dog is! Only a few weeks old it managed to stay awake the whole time and only closed its eyes a few times whilst on mummy’s arm. Can I please take you home with me? I know I’ve been talking about getting a dog since quite some time but I think I will have to wait a few more years until I can be a dog mummy. As much as I’d love to be one right now.
But let’s get back to the business part: The price list. I was so surprised when I saw the prices as I had expected them to be super high – due to the luxury look and atmosphere of the salon itself. Just look at those chairs on the photo below. Getting a treatment whilst residing on that chair… I would feel like the Duchess of Cambridge. But I must say, the prices are more than reasonable – if not even a bargain, especially for a place like Fulham with South Kensington, Chiswick and Notting Hill around the corner. Katja and I will definitely make this a date and come back for a beauty treatment!

Marietta

My new favourite spot in London: Dalloway Terrace

 Dalloway Terrace in Bloomsbury, London

Breakfast at Dalloway Terrace, Bloomsbury, Central London

Heute stelle ich Euch meinen neuen Lieblingsort in London vor: Die Dalloway Terrace in Bloomsbury. Nur einen Steinwurf entfernt von der belebten Oxford Street befindet sich die Terrasse leicht versteckt auf der RĂŒckseite des Bloomsbury Hotels. Jeden morgen laufe ich auf dem Weg zur Arbeit an diesem wunderschönen Ort vorbei, ohne ihn je bemerkt zu haben. Das bringt so einige Vorteile mit sich: Obwohl wir einen Samstag fĂŒr unseren Besuch wĂ€hlten hatten wir die Terrasse komplett fĂŒr uns. Nur wer das Restaurant kennt oder weiß wo es sich befindet, findet hier her.
Today I’d like to show you guys my new favourite spot in London: The Dalloway Terrace in Bloomsbury. It’s only a stone throw from busy Oxford Street and a bit hidden on the back side of Bloomsbury Hotel. I walk past it on my way to work literally every day and have never noticed it! This definitely has it’s upside as the terrace was empty when we got there – despite the fact that it was around (late) lunch time on a Saturday. That meant that we had the whole place to our selves, hooray!
Dalloway Terrace in Bloomsbury, London

ZunĂ€chst bestellte ich mir einen einfachen LattĂ©, der in einem hĂŒbschen Glas von einem sehr höflichen Kellner gebracht wurde. FĂŒr fast 4 Pfund definitiv kein SchnĂ€ppchen, sondern etwas zum genießen. Dies ist bei gutem Wetter auf der reichlich bepflanzten Terrasse definitiv möglich. Wenn ich selbststĂ€ndig wĂ€re, wĂŒrde ich wohl einfach meinen Laptop mitbringen und arbeiten.

First thing I ordered was a Latte that came in this beautiful glas. With a price around 4 pounds it’s definitely not a bargain but something to enjoy. Let me tell you one thing: It’s quite easy to enjoy this on the planted terrace, especially if the weather is good. This would for sure be one of my places to work from if I was a freelancer.
Dalloway Terrace in Bloomsbury, London
Dalloway Terrace in Bloomsbury, London
Okay, okay, es war schon 15 Uhr aber ich war am Freitag lange unterwegs gewesen und hatte dementsprechend Hunger auf FrĂŒhstĂŒck. Was fĂŒr ein GlĂŒck, dass es FrĂŒhstĂŒck Ă  la carte auch zu dieser Tageszeit noch gab! Also musste ein French Toast mit Erdbeeren bestellt werden. Dazu kam CrĂšme Fraiche, die ich nicht wirklich zu verwenden wusste, weshalb sie am Ende auch liegen blieb.  Der French Toast war einfach himmlisch und fĂŒr Londoner Preise mit seinen 8,50 Pfund fĂŒr das Ambiente absolut angemessen.
Okay, okay, it was 3PM but I had been out late the night before, so I think it was perfectly fine for me to order breakfast. How lucky I was, they had breakfast Ă  la carte even at this time of the day. I ordered French Toast with strawberries. It was served with crĂšme fraiche which I have to admit I didn’t really know how to eat with the French Toast, but – oh my – the toast was absolutely perfect and the price of 8,50 pounds was surely reasonable – especially if we’re thinking about eating this perfect food in this location!
Dalloway Terrace in Bloomsbury, London

Happy me!

Dalloway Terrace in Bloomsbury, London
Dalloway Terrace in Bloomsbury, London

Hier noch einmal das Essen meiner Freundin. Sie hatte den Lachs gewĂ€hlt und war damit auch sehr zufrieden. Alles in allem ist die Dalloway Terrace auf jeden Fall einen Besuch wert, ob zum FrĂŒhstĂŒck, Tee, Kaffee oder zum Mittag- oder Abendessen.

A little sneak peak to what my friend Yvonne ordered: Salmon with tomatoes, zucchini and fries. She was very happy with her meal, as well. So you guys, if you’re in London and you are longing for some peace, great food and a relaxed atmosphere after shopping on Oxford Street: Don’t miss out in this amazing restaurant!

Marietta

A day in Brighton

Brighton ist mit der Bahn nicht einmal eine Stunde von London entfernt. Letztes Wochenende haben sich meine Mitbewohnerin und ich auf den Weg gemacht, um spontan in die schöne Stadt am Meer zu fahren. Einfach mal rauskommen aus dem belebten London und etwas Meeresluft atmen. Leider war es in Brighton relativ kalt und windig, sodass ich plane im Sommer noch einmal dorthin zu fahren und das Meer so richtig zu genießen. Brighton ist eine absolute Touristenstadt, die ein junges Publikum anzieht. Am Meer tummeln sich Studenten und junge Familien mit kleinen Kindern. Wir haben den Tag mit Fish and Chips am Strand verbracht und haben zwischendurch noch den Royal Pavilion besucht. Es war ein wirklich schöner Tag und ich fand es einfach entspannend durch die kleinen Gassen der Stadt zu laufen und das Meer zu sehen. Wahnsinn, dass dieser Ort nicht weit vom belebten London ist.
Brighton is not even a one hour train ride from London. Last weekend my flatmate and I decided to spontaneously get out of busy London for a day, sit by the sea and get some fresh air. Unfortunately it was quite cold in Brighton that day so that I think I will need to return during summer as I wasn’t able to enjoy the beach to its fullest. Brighton is a touristy town with loads of young people, students and young families. We enjoyed Fish and Chips with a view over the beach and also visited the Royal Pavilion. It was a nice get-away and I enjoyed the town, its small streets and the sea so much. Amazing to know that this place is not far from the busy city of London.

Marietta

Inspirationsquelle: ADVIZE

Als Blogger bin ich stĂ€ndig auf der Suche nach neuer Inspiration. Meisten finde ich diese ganz einfach auf der Straße, auf anderen Blogs, in Fashionzeitschriften oder in meinem direkten Umfeld. Von Zalando gibt es nun ein Onlinemagazin namens ADVIZE, welches ich fĂŒr euch unter die Lupe genommen habe. 

Seit einer Woche nun schaue ich mir die neusten Fashiontrends gemĂŒtlich beim Morgenkaffee an und hole mir so beim Wachwerden neue Ideen. Das Magazin lĂ€uft unter dem Motto “der Name ist Programm” – denn das Onlinemagazin liefert jede Menge Tipps und Tricks in Sachen Styling, wie man welches KleidungsstĂŒck am besten kombiniert oder wie man die perfekte Jeans fĂŒr die eigene Figur findet. Das Ganze ist gepaart mit einer guten Portion Lifestyle und Musik, sodass man beim scrollen durch die neusten StĂ€dtereisetipps eine passende Playlist einschalten kann, die Lust macht, die Wohnung zu verlassen, in den nĂ€chsten Zug zu steigen und neue Orte zu erkunden. Einen Trip nach Berlin habe ich bereits fĂŒr den Sommer geplant und die Insidertipps von ADVIZE sind nun bereits in meinem Handy eingespeichert. Der Sommer kann also kommen!

As a blogger I am continuously looking for new inspiration. Usually these can be found simply on the street, on other blogs, in fashion magazines or in my direct environment. Just for you I examined Zalando’s newly launched online magazine called ADVIZE.

For a week now I’ve been looking at the new fashion trends while cozily sipping my morning coffee to get new ideas. The name says it all – the online magazine provides tipps and tricks on styling, how to combine a certain clothing piece or how to find the perfect jeans for your body. These are paired with a good dose of lifestyle and music, so you can listen to the right playlist while reading about the newest insider tipps for your city or a big city you could travel to. I have already planned a trip to Berlin in the summer and now I know so many cool things to do and places to see! Can’t wait for summer!


My morning routine

Heute erzĂ€hle ich Euch ein bisschen ĂŒber meine morgendliche Routine. Ich wollte diesen Post schon einige Zeit lang schreiben, deswegen habe ich mich gestern extrem gefreut, endlich die Fotos hierfĂŒr zu schießen!
Today I will tell you guys a little about my morning routine. I wanted to do this post for quite some time now so I woke up purely motivated yesterday and immediately started taking pictures.
Meine Tage variieren sehr, weil die Uni mal um 8, mal um 9 und manchmal auch erst um 10 Uhr losgeht (ich glĂŒckliche). Gestern war ja Sonntag, deswegen klingelte mein Handy erst um acht Uhr. Wenn ich, so wie gestern, nicht pĂŒnktlich in der Uni oder bei der Arbeit sein muss, bleibe ich gerne auch noch ein bisschen liegen und lasse meine Gedanken schweifen. Im Bett trage ich dieses Brooklyn Shirt (ohne Uhr) aus der aktuellen Mango Kollektion.
My days vary a lot and uni starts at a different time each day: some days at 8, some days at 9 and some days at 10 o’clock (lucky me). Yesterday was Sunday so my phone alarm woke me up at 8. If I don’t have any appointments, which is very rare (but hey, yesterday was Sunday so that was a day like that) I like to stay in bed for a while and just think about various things. In bed I currently wear this brooklyn shirt (without the watch). I got it at Mango.

Das erste am Morgen: Emails, Facebook und Instagram checken. Dabei versuche ich mich so kurz wie möglich zu halten. FĂŒnf Minuten sollten reichen.
First thing in the morning: Checking my emails, facebook and instagram. I try to spend as little time on that as possible and usually it takes me about five minutes, so I think that’s ok. Gotta know what’s happening in the world, right?
Anschließend springe ich unter die Dusche. Jeden zweiten oder dritten Tag nutze ich einen Coffee Body Scrub im Gesicht – entweder den von Holly’s Natural oder den von Mr Bean. Dadurch wird mein Gesicht super weich. Nach dem Duschen creme ich mein Gesicht mit der Nivea Natural Balance Tagespflege ein. Ich habe sie ganz zufĂ€llig ausgewĂ€hlt, nachdem eine Kosmetikerin mir gesagt hat, dass sich das Make-Up ohne eincremen in die Poren setzt. Ohne Creme, sagte sie, sei meine Haut viel zu trocken. Also habe ich (Schande auf mein Haupt) die aller-aller-erste Tagescreme ever gekauft – und bin sehr zufrieden.
After that I hop into the shower. Every other day I use a coffee body scrub on my face – either the one by Holly’s Natural or the one by Mr Bean. The scrub makes my skin super soft. After showering I put the Nivea Natural Balance day creme on my face. I picked this one out randomly after a make-up artist told me that my skin was super dry and sucked in my make-up. So I went to the drug store and bought my (shame on me) first day creme. I must say, I am really happy with my choice.

Okay, das hier ist mein Lieblingsmoment des Morgens haha! Ich LIEBE diese Espressomaschine einfach! Sie ist genau wie die professionellen Espressomaschinen, die es in den CafĂ©s und Coffeeshops gibt, mit einem externen SiebtrĂ€ger. Meine Mama hat sie sich vor ewigen Zeiten mal fĂŒr 400 DM bei Tchibo gekauft und sie funktioniert immer noch wie am SchnĂŒrchen. Deswegen haben Louisa und ich eine bei Ebay ersteigerte Maschine zum Auszug, bzw. Einzug bekommen. Ich weiß nicht genau, wie viel sie gekostet hat, aber ich glaube sie lag bei 150 Euro. Hallo? Da kostet jede mittelmĂ€ĂŸige Pad-Maschine mehr.
Okay, so this is my favourite moment during my mornings haha! I simply LOVE this espresso machine. Its one of these professional ones that they also have in cafĂ©s and coffee shops. My mum bought this years ago at Tchibo and got another one for us on Ebay when we moved out. 

Perfection!!!
Zu guter letzt: Mit dem Kaffee zurĂŒck ins Bett. Je nachdem, wie viel Zeit ich ĂŒbrig habe, bevor ich los muss. Momentan verbringe ich die Zeit damit, auf Spareroom nach Zimmern zu suchen und WGs anzuschreiben.
And the last step: getting back to bed with my coffee, haha! Okay, okay, I’m not staying in there too long. While sipping my coffee I currently check spare room everyday and message potential flatmates.

Marietta

5 advices I would give my younger me

Schon immer war ich ein wenig unsicher. In der Grundschule habe ich mich nie gemeldet, wenn ich nicht absolut sicher war, dass meine Antwort richtig war. Wenn ich etwas falsches gesagt habe, wenn andere ĂŒber mich gelacht haben, oder wenn alle Augen auf mich gerichtet waren, lief ich knallrot an. Ich guckte links und rechts auf das, was meine Freundinnen machten. Ich hatte immer das GefĂŒhl, nicht cool genug zu sein. Auf dem Gymnasium fing ich mich dann ein wenig. Ein paar Jahre war ich, glaube ich, weniger beliebt. Ich zog mein Ding durch, guckte ĂŒberhaupt nicht mehr auf das, was andere taten und zum ersten Mal war es mir egal.  Mein alter Freundeskreis brach auseinander und ich suchte mir neue Freunde.

Nach meinem Auslandssemester in den USA verĂ€nderte sich wieder alles. Ich war angekommen. Ich fĂŒhlte mich akzeptiert, hatte das GefĂŒhl, dass die Leute nicht mehr so viel hinter meinem RĂŒcken ĂŒber mich redeten. Nach dem Abi dann fiel ich erstmals in ein Loch. Es war die Zeit, in der man sich eigentlich ĂŒber seine ZukunftsplĂ€ne informieren sollte. Herausfinden sollte, was die nĂ€chsten drei Jahre passiert. Ich wusste schon genau was ich wollte. Und nein, ich hatte mich nicht richtig informiert. Ein Bekannter hatte mir von dem Beruf erzĂ€hlt und es hatte sich gut angehört, also hatte ich mich dazu entschlossen, es genauso zu machen. Naiv? Auf jeden Fall. Es passierte genau das, was ich mir zuvor nicht hatte vorstellen können: Ich wurde von den Unis abgelehnt und stand im September dann ohne einen Studienplatz da. Kein Problem, dachte ich mir. Es gab eine studienrelevante Ausbildung, die ich einfach abbrechen wollte, sobald ich einen Studienplatz hatte.

Ich begann die Ausbildung und 2,5 Ausbildungsjahre folgten. Schon nach dem ersten Jahr begann ich an meiner Entscheidung zu zweifeln. Mein Ausbildungsbetrieb war so anders als das, was ich gewohnt war. Ich verstand meine Kollegen auf so vielen Leveln nicht. Ich lernte zum ersten Mal, was es heißt, wenn Dir jedes Wort im Mund herumgedreht wird und dass die Konsequenz daraus ist, kaum noch Privates bei der Arbeit zu erzĂ€hlen. Im Jahr 2014 traf ich dann endlich die richtige Entscheidung: Ich wĂ€hlte einen Studiengang in einer komplett anderen Richtung und arbeite jetzt genau dort, wo es mir Spaß macht und wo ich gut drin bin.

5 RatschlĂ€ge, die ich meinem jĂŒngeren Ich geben wĂŒrde (und die fĂŒr jeden unter 20 relevant sind):
1. Guck nicht so sehr auf das, was die anderen machen. Es ist schwierig, aber es ist der beste Ratschlag, den ich jedem Teenager geben kann! Versucht nicht nach den Vorgaben der MitschĂŒler zu leben sondern zieht Euer eigenes Ding durch.
2. Freundschaften zerbrechen. Wenn es passiert, blutet unser Herz. Aber es ist unmöglich, alle Freundschaften aufrecht zu erhalten. Gerade wenn man in die PubertĂ€t kommt entwickelt man sich auseinander. Man entwickelt eigene Standpunkte, Interessen und Eigenschaften und wendet sich dann den Leuten zu, die Ă€hnliche Interessen haben. In dieser Zeit habe ich einige meiner besten Freundinnen kennengelernt. Von meiner Kindheitsfreundin hingehen habe ich mich so sehr entfernt, dass ich behaupten könnte, es gibt kaum einen Menschen, der so anders ist als ich. Als wir klein waren haben wir noch nicht gemerkt wie verschieden wir spĂ€ter sein wĂŒrden. Es gibt einfach Menschen, mit denen man irgendwann nicht mehr befreundet sein kann.
3. Probier Dich aus! Wenn man noch zur Schule geht hat man so wahnsinnig viel Freizeit. Bevor ich mit 18 meinen ersten richtigen Job hatte konnte ich nachmittags tun und lassen was ich wollte. Ich habe so viele verschiedene Dinge ausprobiert und dennoch wĂŒnsche ich mir, ich hĂ€tte noch viel mehr gemacht. 
4. Zweifel nicht so sehr an Dir selbst! Wenn man nicht besonders viel Selbstbewusstsein hat ist es schwer, nicht andauernd an sich selbst zu zweifeln. Ich selbst bin auch so eine Person. Ich habe aber gelernt, dass ich alles schaffen kann, wenn ich es wirklich will. Ich muss es nur mit der richtigen Einstellung angehen und hart fĂŒr meine TrĂ€ume arbeiten. Ich weiß zum Beispiel schon ziemlich genau, wo ich nach dem Studium hin will. Deswegen habe ich nicht nur einen Job, sondern auch drei unbezahlte Projekte an denen ich mitwirke und die mich von anderen abheben.
5. Gehe Deine ZukunftsplĂ€ne nicht unĂŒberlegt an. Ich habe den falschen Weg eingeschlagen und war 2,5 Jahre sehr unglĂŒcklich in meinem Beruf. Ich hatte mich vor und nach den Abi nicht wirklich informiert, welche StudiengĂ€nge es gibt und was wirklich zu mir passen wĂŒrde. Nach meinem ersten Ausbildungsjahr begann ich mich weiter umzusehen und fand mich plötzlich inmitten von aussichtsreichen Berufsfeldern. Warum war ich nur mit solchen Scheuklappen ins Arbeitsleben gestartet?
Lasst mich Eure Gedanken wissen und was fĂŒr Tipps Ihr Eurem jĂŒngeren Ich geben wĂŒrdet!
I’ve always been one of the more insecure persons. I remember that in Elementary school I only ever said something when I felt that my answer would be 100% right. I blushed immediately when I said something wrong, when someone made a joke about me or simply when I had all the attention in the room (still struggling with this one). I looked at what my friends did and tried to do the same thing. I always felt like I wasn’t one of the cool kids. 

In High School I started to go the complete other way. I didn’t really care anymore about the opinions of others and just did my thing. I sure broke many ties and broke with my former friends. After spending 6 months in the USA everything changed again. I felt accepted and I think people finally stopped talking so much behind my back. After finishing school I knew exactly what I wanted to do next. I didn’t really inform myself about the future and I don’t think that I was aware of the consequences of my decision. I decided to go into a field that someone I know works in. He told me much about it and it sounded like a good way to go. 

In September I finally got the letters from University: I had been declined. I then started an apprenticeship in a study-related field and must say that these were really hard 2,5 years. My workplace was so different from everything I had known before and I learned for the first time that you should probably leave out all private stories when talking to your colleagues at work as everything might be used against you. In 2014 I finally made the right decision and am now studying and working in a field that I love and that I am actually really good in.
5 advices I would give my younger me
1. Don’t look so much at what the others do. It’s really hard but it’s the best advice I can give every teenager. Be yourself and trust in yourself. Don’t try to live like everyone else in your school.
2. Friendships will break. It hurts so much when this happens but there is no way to avoid it. As soon as you’ll get into puberty you will develop in a different direction than your childhood friends and you will turn to people that have the same interests as you. I made some of my best friends during that time. At the same time I broke ties with my childhood best friend. We just developed into two completely different directions and at some point I knew that there was no way we could stay friends. It hurts in the beginning but it feels so good after some time.
3. Try yourself! Before I started my real first job at the age of 18 I had so much spare time. Try different things and try to find out what you’re good at!
4. Don’t doubt yourself! Especially people with low self-confidence will be able to relate to this. I am one of those persons, too, even though I might seem very strong to others. Reality is: You can do ANYTHING with the right attitude and if you work really hard. I for example know what I want to do after my studies and that’s why I don’t just have a job that actually pays my bills but also 3 other projects that I do without earning any money.
5. Don’t decide on your future arbitrarily. I chose the wrong way for myself and found myself unhappy in a job for 2,5 years. I didn’t really inform myself about the possibilities after school. There are so many directions you can go into and so many exciting jobs you can do!
Marietta

New year, new direction

Hallo ihr lieben und herzlich Willkommen zurĂŒck, auf unserem Blog. Es hat sich eine Kleinigkeit verĂ€ndert, auch wenn es sich fĂŒr uns wie mehr als nur eine Kleinigkeit anfĂŒhlt. Vielleicht habt ihr es schon entdeckt – wir Bloggen ab jetzt unter unserer eigenen Domain www.theurbanslang.com! FĂŒr uns ist es ein wunderbarer und frischer Start ins neue Jahr sowie ein Schritt in Richtung Zukunft. Wir hatten das ganze schon lĂ€nger geplant und es nun auch tatsĂ€chlich verwirklicht. Nach eineinhalb Jahren des Bloggens musste mal wieder VerĂ€nderung her. Wir freuen uns sehr, wenn ihr uns weiterhin begleitet!
Hello dear friends and welcome back to our blog. A small thing has changed although to us it feels like much more than just a small thing. Maybe you already noticed – we now blog under our own domain www.theurbanslang.com! To us it is a wonderful and fresh start into the new year as well as a step towards the future. We had planned this for quite a while and now finally put it into practice. After a year and a half of blogging we needed change. We look forward to blogging and taking you with us on our journey!