Beating That February Blues With Brandfield

Brandfield Uhren und Taschen watches and accessories Review
Wie einige von euch vielleicht wissen liebe ich es, regnerische Nachmittage in Cafés zu verbringen, heißen Kaffee zu trinken und zu arbeiten oder im Internet zu surfen. In letzter Zeit bin ich auch immer öfter auf Brandfield unterwegs, der eine super Auswahl an Accessoires hat. Was ist eigentlich diese Sache mit Frauen und Online Shopping? Haha! Seien wir doch mal ehrlich, wir alle können doch bestimmt Stunden damit verbringen uns die Produkte anzusehen und uns vorzustellen, welche der Taschen wohl als nächstes auf unserer Bucket List sein könnte. Jetzt im Februar verbringe ich nochmal mehr Zeit mit solchen Dingen. Um ehrlich zu sein denke ich, dass der Februar und der November die schrecklichsten Monate des Jahres sind. Draußen herrscht ein stetiger Wechsel von Schnee, Regen und Wolken, es ist eiskalt und man hat einfach keinerlei Motivation einen Fuß vor die Tür zu setzen.

As some of you might now, I love spending rainy afternoons at cafés, sipping on a hot coffee working or browsing the internet. Lately I’ve spent quite some time checking the online shop Brandfield which has a great selection of day-to-day accessories. What’s that thing with women and online shops? We can spend hours browsing and imagining what bag could be next on our list of purchases. This time of the year definitely encourages us to do some online shopping. To be honest, I think February – alongside with November – is the most horrible month of the year. It’s just so cold outside, the weather is constantly changing from rainy to snowy and I have no motivation whatsoever to get my things together and go outside.
Brandfield Uhren und Taschen watches and accessories Review
Brandfield Uhren und Taschen watches and accessories Review

Brandfield offers a great selection of accessories

Also Mädels, wie können wir den Februar Blues schlagen? Der beste Rat, den ich euch geben kann, ist, einen Flug zu buchen und einen Teil des Februars im Warmen zu verbringen. Denn hallo, alles, was man diesen Monat machen möchte, ist sich unter der Bettdecke zu verkriechen. Sortiert euren Kleiderschrank aus, macht mal wieder einen Großputz in der Wohnung und trennt euch von Dingen, die ihr schon lange nicht mehr getragen oder benutzt habt. Die Liste ist schier endlos. Am Ende des Monats könnt ihr dann sagen: Alles ist erledigt und wir sind bereit dem Frühling mit Motivation, der richtigen Einstellung und Optimismus entgegenzutreten – und natürlich den richtigen Accessoires! Da wir wegen fehlender Aktivitäten im Freien im Februar so viel mehr Freizeit haben, können wir endlich Dinge erledigen und uns schlussendlich auch für all die harte Arbeit, das schreckliche Wetter und einfach für die wunderbare Person, die wir sind, zu belohnen.

So girls, what do we do to beat that February blues? Book a holiday so that you simply miss some of those February days. That’s honestly the best advice I can give you. Because, hello, all you want to do this month is hide under your blanket anyway, right? Get everything sorted from rearranging your closet to paper work to cleaning the flat to throwing away things you haven’t used in ages to… you know the list is endless. At the end of the month you can then finally say: Everything has been done and we are ready to head into spring with motivation, the right mind set, positivity – and the right accessories! Since we have so much free time in February (due to lack of outside activities) we can get things done and after that it’s time to reward ourselves for all that hard work, that horrible weather and simply for being that awesome person we are.
Brandfield Uhren und Taschen watches and accessories Review

Neben der Taschenauswahl habe ich mich auch bei den Uhren inspirieren lassen und die Auswahl süßer Uhren von CluseRosefield and Oozoo macht es echt schwer, sich zu entscheiden! Soll es nun die simple, die ausgefallene oder eine Uhr mit einem hellblauen Band sein, das so gut zum bevorstehenden Frühling passt? Welche Uhr ist euer Favorit?

I’ve had a look through the bag collection of Brandfield, but they actually also have really cute watches by Cluse, Rosefield and Oozoo which makes it so difficult to decide. Should it be that simple one, a fancier one, a watch with a light blue strap for spring? They have such a huge choice of cute things that makes it really hard to decide!
Brandfield Uhren und Taschen watches and accessories Review

Mit freundlicher Unterstützung von Brandfield│ This blog post was written in collaboration with Brandfield

Styling a clutch in a statement colour


Es gibt sie einfach in dem Kleiderschrank jeder Frau – die Statementteile, die zu schön sind, um sie im Schrank einzuschließen, jedoch gleichtzeitig so ausgefallen, dass, wenn man sich vornimmt sie heute zu tragen, sie letztendlich doch wieder in ihrer kleinen Box in der Schublade laden. Mein Teil der Sünde ist in diesem Falle meine goldene Statementtasche von Marc Jacobs. Als ich die Clutch damals entdeckt habe, wollte ich sie unbedingt haben. Es gibt wenige Kleidungsstücke, die mir partout nicht mehr aus dem Kopf gehen. Sie war definitiv eine davon. Nach längerem Geringe mit mir selbst, habe ich sie mir gekauft. Das war vor zwei Jahren. Seitdem habe ich es ganze dreimal geschafft, sie auszuführen. Aus diesem Grund habe ich heute ganz bewusst das Outfit um die Tasche herumgeplant und nicht andersherum.

Dezente Farben heben die Statementtasche hervor

Ganz bewusst habe ich mich bei meinem Look auf die Farben Schwarz, Weiß und Dunkelblau konzentriert. Drei unaufdringliche Nuancen, die mich kombiniert immer wieder an Dänemark erinnern, an die unendlich Weite Nordsee, den kühlen Sand und die salzige Luft. Sie bilden einen sehr schönen Hintergrund für das strahlende Gold der Tasche und das Outfit wirkt in keinster Weise überladen. Der erste Blick fällt sofort auf die Tasche – und so soll es sein.

Gleichfarbiger Schmuck setzt schöne Akzente

Den Schmuck habe ich gezielt auf die goldene Farbe der Tasche abgestimmt. Ich bin ohnehin ein großer Fan von goldenen Accessoires, weshalb es nicht schwer ist, in meinem Schmuckkästchen etwas passendes zu finden. Glücklicher Weise hat die Jacke bereits runde Knöpfe, die wunderbar zu der Tasche passen. Dazu eine Uhr und ein Armband – mehr Schmuck bedarf der Look nicht.

Schuhe mit Absatz sorgen für eine Prise Eleganz

Obwohl ich schnell größer als meine Mitmenschen bin, liebe ich es, hohe Schuhe zu tragen. Ein kleiner Absatz reicht meißt schon für eine geradere Haltung und ein selbstbewussteres Auftreten aus. Schließlich benötigt ein schönes Statementteil einen Träger mit selbstbewusster Ausstrahlung. Viele meiner High Heels werden dennoch leider, genau wie die schöne Clutch, viel zu selten ausgeführt. Es ist Zeit dies zu ändern – und das habe ich mir für die Zukunft auch vorgenommen.

They exist in every women’s closet – those statement pieces. Way too beautiful to lock them away but at the same time so out-of-the-way, that once you decide to wear them, you still end up choosing another piece and storing this one away in it’s box. My piece of sin is my golden Marc Jacobs statement bag. Back when I discovered the clutch I was determined to own it. There are not many clothing pieces that I just can’t get out of my mind and this one was definitely one of those pieces. After a while of agonising I finally bought the bag. That was two year ago. Ever since I have managed to wear it maybe three times. That’s why I have decided that today I will plan my outfit around the bag – not the other way around.

Decent colours emphasise the statement bag

Deliberately I concentrated on the colours black, white and darkblue when planning the look. Three low key nuances that, combined with each other, remind me of Denmark, of the never ending North Sea, the cooling sand and the salty air. They shape a beautiful background for the shining gold of the clutch and the look doesn’t seem to be overloaded at all. The first view is caught by the bag – and that’s how it’s supposed to be.

Accessories of the same colour set beautiful accents

I chose jewelry that fits the bag. I am already a big fan of golden accessories, which made it easy for me to find fitting pieces in my jewelry box. Luckily the jacket already has round buttons of the same color, that fit perfectly with the bag. Add a watch and a simple bracelet – that’s all you need.

Shoes with heels add a dash of elegance

Although I am easily taller than my fellow people when wearing heels, I just love doing so. A small heel is already enough to make you stand up straighter and appear more confident. After all, a statement piece needs to be warn with a confident aura and a little boost never does harm. Nonetheless, many of my high heels are worn way too rarely. Time to make a change!

Clutch and watch – Marc Jacobs | blouse – | coat and boots – Zara | jeans – Gina Tricot | bracelet – The Peach Box

Developing Your Own Style

Sister Jane Dess - Developing your own style
Es gibt so viele Gründe, warum ich Mode so sehr liebe. Dein Outfit sagt sehr viel über deine Persönlichkeit aus und selbst wenn du denkst, dass dein Look nichts mit Mode zu tun hat, so erzählt selbst ein unmodisches Outfit deinem Gegenüber etwas über dich. Für mich ist es ein Weg mich selbst auszudrücken und jeden Tag erzählt mein Look etwas über meine Stimmung. Aber wie entwickelt man eigentlich seinen persönlichen Stil, der zu einem passt und der von der Masse heraussticht.

Sister Jane Dess - Developing your own style

Das ist gar nicht so schwer, wie man denkt. Einerseits gibt es doch sicher Dinge, die man persönlich einfach schön findet. Bei mir sind das zum Beispiel Schleifen, Kleider und Röcke sowie mehrere Armbänder und Uhren, die farblich auf den Look abgestimmt sind. Wenn ich ein Outfit trage, dass zu mir passt, dann habe ich automatisch einen Selbstbewusstseinsschub und ich habe das Gefühl, dass ich alles schaffen kann. Es gibt mir die richtige Energie für den Tag und es lässt mich von innen heraus strahlen.

Sister Jane Dess - Developing your own style

I love fashion in so many ways. Your outfit says so much about your personality and even if you think that your look has nothing to do with fashion, even a non-fashionable outfit tells other people so much about you. That’s why I always loved fashion. For me, it’s a way to express myself and every day my look tells you something about the current mood I’m in. But how do you actually develop your own style?

Sister Jane Dess - Developing your own style

I think it’s all about what makes you feel good. There are outfits in my wardrobe that simply give me the right energy and a confident boost which makes me feel like I can achieve anything. Those outfits usually have a few accessories that I love and that belong to my personal style. Those accessories are for example bows, skirts or dresses, more than one bracelet and watches that match the look in colour. 

Sister Jane Dess - Developing your own style

Dress – Sister Jane
Bag – FTW by Fashiontwinstinct
Watch – DKNY
Bracelet – Pandora
Boots – Zara

How To Get The Week Started Right

A guide on how to start the week off right
Ein guter Wochenstart ist unheimlich wichtig. So verhasst er auch ist, der Montag ist und bleibt der bedeutenste Wochentag – denn für uns ist er immer ein frischer Start und hat eine enorme Auswirkung auf die restliche Woche. Wir beginnen die darauffolgenden Tage mit einem guten Gefühl und frischem Elan. Um den positiven Verlauf der Woche zu unterstützen, habe ich ein paar Tipps für Euch.

Beginne die Woche mit einer sauberen Wohnung

Sonntags ist für mich immer der Tag, an dem ich aufräume, sauber mache, wegsortiere. Eine organisierte Umgebung hilft mir dabei mich zu konzentrieren und gibt mir ein Gefühl der Organisiertheit. Außerdem packe ich abends schon meine Tasche für den nächsten Morgen, um ein hektisches Zusammensuchen zu vermeiden.

Nimm dir Zeit für dein Frühstück

Als ich noch ein Teenager war, habe ich meine Sinne morgens mit lauter Rockmusik aufgeweckt, aber Zeiten ändern sich. Heute mache ich mir morgens als allererstes meinen Kaffee und setzte mich damit für eine Viertelstunde zurück aufs Bett. Dann scrolle ich meine Nachrichtenapps durch, gehe in mich und werde langsam wach. Für das restliche Frühstück nehme ich mir ebenfalls Zeit. Ich finde nichts schlimmer, als mit dem Frühstück in der Hand das Haus verlassen zu müssen, nur weil ich es nicht mehr geschafft habe, mich in Ruhe an den Tisch zu setzen.
All black outfit

Beginn die Woche mit Sport

Ob vor oder nach der Uni – Montags ist für mich einer meiner Sporttage. Nachdem ich eine Stunde im Fitnessstudio verbracht habe, merke ich immer direkt, wie viel gerader ich gehe. Ich fühle mich frisch und energiegeladen. Das ist in meinen Augen der perfekte Start in eine erfolgreiche Woche.

Ernähre dich gesund

Vor ein paar Wochen habe ich mir einen Entsafter gekauft. Seitdem trinke ich jeden Abend einen frisch gepressten Ingwer Shot, meißtens gemischt mit Karottensaft, Cranberrysaft oder Orangensaft. Ingwer unterstützt das Immunsystem und brennt so richtig schön in den Ohren.

Sei ausgeschlafen

Ich gehöre zu den Menschen, die unheimlich viel Schlaf brauchen und bei denen sich Schlafmangel immens auf den folgenden Tag auswirkt. Deshalb versuche ich, Sonntagmorgens nicht zu früh aufzustehen und dadurch Energie zu sparen, oder aber Sonntagabends früh ins Bett zu gehen. So lade ich meine Batterien auf, bin am nächsten Morgen wunderbar ausgeschlafen und kann energiegeladen und konzentriert in den Tag starten.

Habt ihr auch eine bestimmte Routine, um gut in die neue Woche zu starten?

What is worse than a bad start into the week? As much as people hate on it, Monday is still the most important day in the week because it gives us a fresh start and provides a big impact on the course of the following days.

 

Start the week with a clean apartment

For me Sundays is a tidy up, clean, organise kind of day. Clean surroundings help me concentrate much better. I also pack my bag on Sunday evenings for the next day to avoid a hectic gathering of thing the next morning.

 

Take your time for breakfast

When I used to be a teenanger, I’d turn on loud rock music to wake up my senses but times have changed. First thing I do in the morning is make a cup of freshly brewed coffee. I sit back on my bed for about fifteen minutes, look through the news apps on my phone or just meditate for a while. This is how I slowly wake up. For the second part of breakfast I also take my time. To me nothing is worse than leaving the house with a toast in my hand because I didn’t have time to properly sit down.

 

Start the week with exercise

It doesn’t matter if before or after Uni, but Monday is one of my exercise days. After spending an hour at the gym I always feel myself walking much more upright. I feel fresh and energised. To me, the perfect way to start a successful week.

Eat or drink something healthy

A few weeks ago I bought a juicer and ever since, I have a fresh ginger shot every evening. I like to mix ginger with carrot juice, cranberry juice or orange juice. It supports the immune system and burns my ears, which I love!

 

Be well-rested

I belong to those people who need lots of sleep and on whom lack of  sleep has an immense impact. That’s why I try not to get up too early on Sundays and thus save some energy, or go to bed early on Sunday night. That’s how I charge my batteries.

Do you have any routines that help you start your week off right?

 
Vest – Lipsy London | Jeans – Gina Tricot | Bag – Sassy Classy | Watch – Marc Jacobs | Shoes – Kurt Geiger

How To Boost Your Career Whilst Studying At University

Das Unileben soll mit die beste Zeit deines Lebens sein. Häufiges Ausschlafen, viel Freizeit und zwei oder sogar drei Monate Sommerferien. Daran könnte man sich doch wirklich gewöhnen. Ich weiß, dass das nicht in allen Studiengängen so ist – Louisa beispielsweise hat jeden Tag von 8 bis 17 Uhr Uni und muss danach noch lernen. In den Ferien hat sie Kurse, die sie bestehen muss. Deswegen beziehe ich mich heute ganz speziell auf Studiengänge, die im PR oder Marketingbereich liegen, wie eben auch meiner. Obwohl ich noch studiere arbeite ich schon selbstständig für teilweise große Firmen – von denen ich angeworben wurde, ohne auch nur eine Bewerbung schreiben zu müssen. Das soll sich jetzt nicht wie Prahlerei anhören, sondern ich will euch zeigen, was man eigentlich während der Uni alles schaffen kann. Alles ist möglich.

The time at university is supposed to be one the best times of your life. You can often sleep in, you have lots of free time and two or three months off during summer. I know, that surely doesn’t count for all studies. Louisa for example has a regular schedule of lectures and courses from 8 in the morning to 5 in the afternoon, plus revising afterwards. But let me give those of you advice who study something marketing or PR related. I am already working as a freelancer even though I am still at uni. I just got headhunted by a huge company in London to freelance for them, too. I know this sounds a little bit swanky, but I’m just trying to show you that there really are no borders to what you can reach. Everything is possible.

Arbeite kostenlos um Erfahrung zu sammeln

Noch vor Beginn meines Studiums habe ich kostenlos oder für wenig Geld an einigen Projekten im PR-Bereich gearbeitet. Eines dieser Projekte ist übrigens The Urban Slang! Wenn mir jemand von einem Projekt erzählt hat, das sich interessant angehört hat und für das noch Leute im PR-Bereich gebraucht wurden, habe ich mich direkt angeboten. Ich wollte unbedingt Berufserfahrung sammeln und meine vorigen Projekte haben mir viel gebracht: Schon kurz nach Beginn meines Studiums habe ich einen Job als studentische Mitarbeiterin ergattert.

Do things for free or with low payment in order to gain experience

Even before I started studying I got involved in a few projects and worked in PR for free or low payment. Working without payment was something I simply considered because I wanted to gain work experience, I wanted something PR related on my CV and I wanted to get involved in those projects simply because they sounded like a lot of fun. One of these projects by the way is The Urban Slang! When I then – still within the first year of my studies – applied for an actual paid position within my study field, I spoke a lot about my experiences with my other projects during the interview and guess what? I got hired.

Mach ein Auslandssemester

Alles was du hier in Deutschland lernst wird in anderen Ländern komplett anders gehandhabt. Deswegen ist es super wichtig mal die Fühler auszustrecken und etwas frische Luft zu schnuppern. Vielleicht auch mal etwas zu tun, was man sich eigentlich nicht so zutraut und was Überwindung kostet. Im Ausland erlebst du ein anderes Arbeitsleben, eine andere Sprache und eine andere Herangehensweise an gewisse Dinge. Du kommst mit einer komplett neuen Sichtweise nach Deutschland zurück. Wenn du aus dem ein oder anderen Grund nicht für länger ins Ausland gehen kannst, dann würde ich dir zu einem Sommerpraktikum oder einer Summer School raten. Die englische Sprache ist außerdem im PR-Beruf extrem wichtig, was einer der Gründe war, warum ich mir London als Praktikumsstadt ausgesucht habe. Die sechs Monate, die ich bei einer PR-Agentur für Musik gearbeitet und in meiner Lieblingsstadt gewohnt habe, haben mein Leben verändert. Ich habe jetzt eine neue Vision und eine andere Einstellung vielen Dingen gegenüber – und Dank all dem bin ich jetzt selbstständig und kann arbeiten wann ich will und wo ich will. Aus dem Bett, einem Café, in der Bahn oder im Flugzeug, sogar während meiner Vorlesungen (pssst…haha!).

Study or do an internship abroad 

Everything you learn and experience in your own country is handled way different in other countries. That’s why it’s super important to put your feelers out, maybe step out of your comfort zone once and go to another country for a few months. Experience another work life, another language, another approach to things and you’ll return with a completely different mind set. If you for some reasons can’t go abroad for longer, try a summer internship or summer school. Basically, anything you do will be highly beneficial to you and your future career. The English language is extraordinarily important when it comes to PR. That’s one reason why I decided to go to London. Those six months that I spent in that city interning at a music PR agency changed my life. I now have a different vision and attitude towards things – and thanks to all of this, I managed to become a freelancer. Now I can work whenever I have time, wherever I am. From my bed, a café, in a train or a plane and during lecture (don’t tell my professors, haha…).

Bau dir ein Netzwerk auf

Sprich über das was du machst und gehe zu Networking Events. Unsere Universität veranstaltet derartige Events, aber in London bin ich oft zu Treffen in der Stadt gegangen, um neue Leute kennenzulernen und mein Netzwerk zu erweitern. Wer unseren Blog schon länger liest (yay!) hat vielleicht auch schon das ein oder andere Event mitbekommen, das wir im Rahmen unserer Arbeit als Blogger besucht haben und das ein oder andere Mal, wo wir mit Firmen zusammengearbeitet haben. All das sind tolle Möglichkeiten neue Leute zu treffen und ein Netzwerk aufzubauen. Und sicherlich wird dir irgendwann der ein oder andere Kontakt viel nützen.

Network

Talk about what you do and go to networking events. Our university sometimes organises networking events where people from outside visit our school, talk about their job or their company and afterwards you can mingle. What a great way to connect with interesting people! If you’ve been reading our blog a little longer (yay!) you might know that Louisa and I frequently get invited to events or work with lifestyle and fashion brands. This is a great way to build a network and you will surely meet a few of those people again and be glad you know them.

Poncho with faux fur collar – Lipsy London
Jeans – Gina Tricot
Belt – Prada
Boots – Zara

Reintroducing retro pieces – the plaid skirt

Der karierte Rock gehört nun ja schon nicht mehr zu den Trends, sondern eher zu den Evergreens. Ich hatte ihn damals schon, als Teenager, in Gestalt eines Minirocks und trug ihn mit einem inneren Gefühl des Glücks, den Vintagekleidung seit jeher in mir hervorruft. Zunächst kombinierten wir ihn mit braven, kuscheligen V-Pullovern, später mit Nietengürteln und Bandshirts. Spätestens seit der Film Girls Club für uns zu den Klassikern wurde, fand er sich im Kleiderschrank jedes Mädchens. Fast zehn Jahre später kehrt er als Pencillskirt in meine Kleidersammlung zurück und er gibt mir immer noch das Gefühl von Frische, von Neuem. Mode ist eben ein Zyklus – lebendig, experimentierfreudig aber doch immer wiederkehrend zu den Säulen aus der Vergangenheit. Und die 60er, 70er, 80er, 90er und 2000er hatten ihn als Säule gemeinsam: Den karierten Rock.

Dieser Pencilskirt erinnert mich mit seinem schwarz-weißen Muster irgendwie an Notting Hill, sowohl den Stadtteil, als auch den gleichnamigen Film und ich fühle mich ein wenig wie Julia Roberts, die im Travel Bookshop nach einem Reiseort sucht – irgendwo zwischen Vergangenheit, Zukunft und dem hier und jetzt.


The plaid skirt does not count as a trend anymore, rather to the evergreens. I already had one back in the day when I was a teenager, in the shape of a mini skirt. I wore it with the inner excitement that vintage pieces tend to spark in me. In our younger years wore it with sweet, cosy v-neck jumpers, later with studded belts and band shirts. By the time the movie Mean Girls became a classic for us it could be found in every girl’s closet. Almost ten years later it returns to me in the shape of a pencil skirt and still gives me the feeling of something fresh, something new. Fashion is a circle – lively, adventurous but at the same time recurring to its previous columns from the past. And the 60s, 70s, 80s, 90s and 2000s counted it as a column: the plaid skirt.

This pencil skirt with its white and black pattern somehow reminds me of Notting Hill, London as well as the correspondent movie and I feel a little bit like Julia Roberts who looks for a place to travel to at the Travel Bookshop – somewhere between the past, the future and the here and now.

Rock – Edited the Label | Bluse – Modström | Schuhe – Zara | Tasche – FTW by Fashiontwinstinct

Life lessons I’ve learned through blogging

Lasst mich euch eins sagen: Ich bin so, so froh, dass wir vor etwa 2,5 Jahren entschieden haben einen Blog zu schreiben. Es ist zwar ein konstantes Up and Down, ein Kampf und sehr viel Arbeit, unendlich viele “Ich-habe-nichts-anzuziehen”-Tage und “Wie-werden-wir-das-nur-überstehen”-Fragen. Einen Blog zu schreiben ist sehr viel mehr Arbeit als die meisten Menschen denken. Man ist ja nicht nur Blogger, man ist Redakteur, Stylist, PR-Manager, Model, Fotograf, Manager, Praktikant und vieles mehr. Dennoch bereue ich die vielen Stunden, die wir in unseren Blog gesteckt haben, zu keiner Sekunde. Und hier ist der Grund: Das Bloggen hat mir so viel beigebracht. Und dieses Wissen geht weit über SEO, Fotografie und Social Media Management hinaus.

Let me tell you one thing: I am so, so glad that we decided to launch a blog. It’s a constant struggle, ups and downs. It’s full of “I-don’t-have-anything-to-wear”-days and “How-are-we-going-to-survive-this”-questions. Maintaining a blog is more difficult than most people think. You’re the editor, the stylist, the PR manager, the model, the photographer, the manager, the intern, and much more. However, there is not one moment when I regret spending so many hours on this project and here is why: Blogging taught me so much I didn’t know and that knowledge goes way beyond SEO, photography and social media management.

Du kannst alles schaffen, wenn du wirklich willst

Ich glaube ehrlich, dass man mit fast allem Erfolg haben kann – wenn man  es wirklich will. Ich erinnere mich, wie wir The Urban Slang gestartet haben, ohne wirklich ein Konzept zu haben (hallo, größter Fehler). Wir wussten, dass es irgendwie auf Lifestyle fokussieren sollte, aber Lifestyle ist ein Begriff, der sich extrem ausdehnen lässt. Ich wollte auch etwas mit Mode machen, jedoch war mein Kleiderschrank weder gefüllt noch außergewöhnlich. Und hier sind wir – 2,5 Jahre später und ich kann ganz ehrlich sagen, dass ich nie ernsthaft geglaubt hätte, dass es tatsächlich so viele Menschen gibt die unseren Blog lesen. Ich hätte nicht gedacht, dass wir so tolle Gelegenheiten bekommen würden, so tolle Fotos haben würden und dass mein persönlicher Stil sich so weit entwickeln würde. Ich denke, dass der Erfolg auf Stunden und Tage voller Arbeit zurückzuführen ist, oft sah ich mir nachts noch Tutorials an und belegte Online-Kurse um mich weiterzubilden und meine Fähigkeiten zu verbessern. Ich war bereit so viel Zeit in diese Sache zu stecken, damit sie schließlich zum Erfolg wird.

You can do anything if you really want

I honestly believe that you can be successful at anything – as long as you really want to be. I remember starting out with The Urban Slang and not really having a concept (uh, biggest mistake) what the blog should be about. We agreed that it should focus on lifestyle however, there is sooooo much that fits into that lifestyle thing. I also wanted to do something with fashion but never felt really fashionable. Well, here we are 2,5 years later and I can honestly say that I never expected us to get so many readers, so many great opportunities, amazing photos and last but not least, my personal style developed to something I am very proud of! I think that the success followed hours and days of hard work, sometimes even whole nights watching tutorials and taking online classes to raise my knowledge and my skills. But I was willing to dedicate so much time into it to make it a success.

Es ist wichtig im Team zu arbeiten

Erfolg ist schwer zu erreichen, aber es ist noch schwieriger, wenn man alleine kämpft. Ich bin so froh nicht nur Louisa als ständige Konstante in meinem Team zu haben, sondern auch immer wieder Freunde und andere Blogger, die uns auf dem Weg geholfen haben. Egal, ob es um Outfitfotos, Ratschläge oder einfach Ideen- und Netzwerkaustausch geht. Ich bin immer auf’s neue überrascht, wenn ich andere Blogger treffe, die Ideen und Erfahrungen nicht teilen wollen, weil sie es gewohnt sind alleine zu arbeiten und sich nur um ihren eigenen Blog kümmern – gerne aber meine Tipps annehmen. Leider passiert das öfter als man denkt. Ich arbeite im Team, nicht gegeneinander, denn ich denke es bringt uns alle sehr viel weiter.

It’s important to work as a team

Success is something that’s hard to reach but it’s even harder when you fight on your own. I’m so glad to not only have Louisa in my team but also a few friends and bloggers who have helped me along the way, whether it was regarding taking outfit photos, advice or just idea and network exchange. I’m always surprised when I meet other bloggers who don’t want to share ideas or experiences because they are used to work on their own and only care for their own blog. Sadly, this happens more often that you would think. I like to work in a team, not like enemies because I think it will take everyone involved much further.

Hast du eine brillante Idee? Dann warte nicht zu lange um sie umzusetzen

Ich persönlich mag es überhaupt nicht, wenn Leute sagen “Oh, ich muss das jetzt endlich mal machen” – es aber nie tun. Egal, worum es geht. Die Frage, die ich mir immer stelle, ist: Was hält mich zurück? Wenn ich etwas wirklich will, dann tue ich es ohne zu lange darüber nachzudenken oder an mir selbst zu zweifeln. Ich habe viel zu sehr Angst, dass die Gelegenheit an mir vorübergeht, weil ich zu lange zögere.

If you have a brilliant idea, don’t wait too long to make it reality

I’m one of those people who don’t like it when people say “Oh, I should really do this” but never get around to do it. The question I always ask myself is, what is holding me back? If I really want something, I do it without thinking about it too long or doubting myself too much. I’m way too scared that the opportunity might go by with me hesitating too long and in the end not taking any action.

Es wird immer Neider geben

Ich erinnere mich noch gut daran, als die Leute in meinem Umfeld anfingen, mich auf den Blog anzusprechen. Bis zu diesem Punkt hatte ich versucht ihn aus meinem Uni- und Privatleben herauszuhalten, weil ich Angst davor hatte, dass die Leute hinter meinem Rücken reden. Ich bin sehr dankbar, so viele tolle Menschen in meinem Leben zu haben, die mich unterstützen und dennoch weiß ich, dass viele hinter meinem Rücken reden. Zu Beginn machte es mich immer wütend und traurig, aber ich habe gelernt damit zu leben und jetzt weiß ich: Wann immer jemand Erfolg hat wird es Neider geben.

People will be jealous

I remember very well how people starting to approach me about our blog. To that point I had tried to keep it out of my university and personal life as much as possible, but at some point people started to ask questions. I am really grateful to have so many lovely people in my life who support and encourage me, however I do notice that people talk behind my back. At first that really made me angry but I learned to live with it, because whenever someone is successful with something, there will always be haters.

Der Erfolg kommt nicht über Nacht

Ugh, ich weiß. Ich erinnere mich noch an meine Visionen von vor 2,5 Jahren. Doch 2,5 Jahre später bin ich geduldiger geworden – quasi gezwungener Maßen. Denn Erfolg kommt nicht über Nacht und du kannst ihn nicht mit Glück und guten Beziehungen bekommen. Es hängt alleine an dir selbst und an deiner harten Arbeit.

Success will not come overnight

Ugh, I know. I remember having this vision 2,5 years ago of where I wanted to be now. No, I have not reached that goal. I am miles and miles away from it. Maintaining The Urban Slang for 2,5 years taught me to be patient. Success is not coming overnight, it’s nothing that you can reach with luck or with good connections. It’s all YOU and your hard work.

Blouse – Bardot
Bag – Sassy Classy (gifted)
Jacket – Zara
Skirt – Zara
Boots – Zara

Grazia Pop Up Breakfast at Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Hallo ihr Lieben! Wie manche von Euch schon von Instagram wissen war ich für das Grazia Pop Up Breakfast, das im Rahmen der Mercedes Benz Fashion Week Berlin stattfand angereist. Gestern Abend bin ich aus Berlin zurückgekehrt, wo ich zwei tolle Tage verbracht habe. Ich habe im Hotel Abba Berlin übernachtet, welches nahe dem Kurfürsten Damm liegt, wo das Event im Kaffeehaus Grosz stattfand. Das Kaffeehaus ist ein riesiges Veranstaltungsrestaurant mit wunderschönen, hohen Decken. Ich musste nur fünf Minuten zu dem Event laufen und war trotz dicker Winterjacke sehr froh darüber, denn es war eiskalt in Berlin.
Marietta Buchholz at Grazia Pop Up Breakfast for Fashion Week Berlin, Hannover and London based fashion blogger
Photo Credit: Gisela Schober Getty Images für GRAZIA

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin The Urban Slang

Das Grazia Event

Das Grazia Pop Up Breakfast war eine riesige Frühstücksparty! Ich würde mal behaupten, dass es der perfekte Einstieg in einen Fashion Week Tag ist. Ein DJ spielte, es gab einen roten Teppich und es wurde Kaffee, Tee, Orangensaft und Finger Food gereicht – Avocado Toast mit Ei und Schokobrownies. Es war interessant ein paar bekannte Gesichter zu erspähen, zum Beispiel Franziska Knuppe und Eva Padberg, während man an einem heißen Tee nippte und neue Leute traf. Die Fashion Week ist meiner Meinung nach der perfekte Ort zum Networking.

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin Cupper Tea

Die Dekoration hatte es mir besonders angetan, vor allem der GRAZIA-Schriftzug in goldenen Lettern (wie würde sich sowas wohl bei mir Zuhause machen?) und die Cupper Tea Tees, die einfach zu süß anzusehen sind. Zuhause habe ich sie in der Küche auch so aufgereiht dekoriert. Es waren aber hier einige neue Sorten dabei, die ich noch nicht kannte. Also hieß es: Eine Tasse nach der nächsten probieren.

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin DJ

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Hey lovelies! I got back home from Berlin yesterday. I had an amazing time. As some of you already know from instagram I visited Berlin Fashion Week to go to the Grazia pop up breakfast event. I stayed at Hotel Abba Berlin which is located near Kurfürsten Damm, Berlin’s central shopping mile where the event took place. So I only had a five minutes walk to the event which I was really thankful for considering it was freezing cold!

The Grazia Event

The Grazia Pop Up Breakfast was a huge breakfast party! It was just the perfect way to start a day at fashion week. There was a DJ, a red carpet, you could get a customised shirt with badges and of course lot’s of coffee, tea and finger food. Avocado toasts with egg, chocolate brownies, oh yes. It was funny to see a few familiar faces including Franziska Knuppe and Eva Padberg whilst sipping on a hot cup of tea and meeting new people. I think that fashion week is a great place to network! 

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

I especially loved the decoration, the Grazia lettering everywhere in golden glitter. The Cupper teas are always so cute to look at. At home I keep them in a shelf lined-up just like this and it looks super cute! They had tons of kinds that I haven’t tried before so I had one cup after another.

How To Style Jewelry Right


Sicherlich wurde uns allen schon einmal die Frage “Warum braucht ihr Frauen eigentlich so viel Schmuck?” gestellt. Die meißten Männer können unser Verlangen nach diesen goldenen, glänzenden oder glitzernden Accessoires nicht ganz nachvollziehen. Aber für mich ist Schmuck nicht einfach nur irgendetwas hübsches, das ich am Handgelenk, um den Hals, an den Fingern oder an den Ohrläppchen trage. Jedes Teil hat seine ganz eigene Geschichte, an die ich mich immer erinnere, wenn ich es umlege. Nehmen wir uns mal die individuellen Armbänder von Pandora oder Thomas Sabo als Beispiel. Wir können durch sie unsere Erinnerungen am Handgelenk tragen – unsere liebe für eine Stadt, die wunderschöne Erinnerung an eine Reise oder des Erreichens eines Zieles. Die Liebe für jemand besonderen oder ein Traum, an dessen Verwirklichung wir arbeiten. Ich erinnere mich daran, wie oft ich vor dem Laden Christ gestanden und mir eine Uhr im Schaufenster angesehen habe. Zu der Zeit stand ich vor einer entscheidenden Prüfung und ich hatte mir die Uhr bei Bestehen der Prüfung als Belohnung versprochen. Wenige Monate später betrat ich schließlich den Laden und konnte mein Versprechen einlösen und wann immer ich nun diese Uhr trage, erinnert sie mich an das Ziel, das ich damals erreicht habe. Es gibt so viele Gründe oder Statements um Schmuck zu tragen und oft stehe ich vor meiner Schmuckbox und überlege, wie ich meinen Schmuck heute kombiniere.

Regeln dürfen dabei gebrochen werden

Habt ihr schon mal die Regel gehört, Gold und Silber seien nicht kombinierbar? Ich stimme dem nicht zu, besonders seit dem es so viele bi- und tricolor Schmuckstücke gibt. Ich mixe gerne Farben aber tue dies stets mit mindestens zwei Teilen pro Farbe – ansonsten sieht es schnell unüberlegt und chaotisch aus. Außerdem trage ich gerne mehrere Armbänder oder Ketten übereinander, was dem Look einen verspielten Touch vermittelt.

Zeig deine Persönlichkeit

Zurück zum Thema individueller Armbänder – ich finde, sie sind eine schöne Möglichkeit, die eigene Persönlichkeit um das Handgelenk zu tragen. Ich liebe auch Schmuckstücke, die mit Text versehen sind. Wann immer ich jemanden sehe, der so etwas trägt, lese ich mir automatisch die Worte durch.

Trag nicht immer nur dein neustes Schmuckstück

Es ist fällt natürlich immer schwer, neue Teile in der Schmuckbox liegen zu lassen. Aber vergesst nicht euren schönen, älteren Schmuck. Manchmal gerät dieser in Vergessenheit und es fällt einem später auf, dass man ihn nicht so gewürdigt hat, wie er es verdient hat.

Trag mehr als nur ein Teil, aber überlade dich nicht

Meiner Meinung nach ist eine gesunde Balance alles im Leben. Daher ist es zwar wichtig, mehr als ein Teil zu tragen, sich aber dennoch nicht damit zu überladen. Nichts ist schlimmer als ein Arm voll Bling Bling, der einfach nicht zusammen passt. Daher sollte man stets mit Bedacht auswählen, was man trägt. Dünne Armbänder wirken am besten, wenn sie mit anderen dünnen Armbändern kombiniert werden. Somit bedecken sie sich nicht gegenseitig und kein Teil stielt dem anderen die Show.

Am Ende dreht sich alles darum, einen Look richtig zu planen. Was passt zu meinem heutigen Look und wie viel möchte ich damit kombinieren? Manchmal ist es auch einfach das Beste, nur ein einziges Teil auszuwählen, das der eigenen Laune entspricht oder der, die man an dem Tag haben möchte. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr ein Schmuckstück sich auf meine Laune auswirkt. Erinnert ihr euch daran, was ich euch über die Uhr erzählt habe? Ich erinnere mich noch genau an das Gefühl, den Laden zu betreten und die Uhr endlich zu kaufen. Es hat sich so toll angefühlt, sie endlich mein Eigen zu nennen und wann immer ich sie mir nun umlege erinnere ich mich daran, wie stolz ich war, diese Prüfung bestanden zu haben, für die ich monatelang gelernt hatte.

I’m sure we’ve all heard the question “Why do women need so much jewelry” before. Men tend to not understand our thrive for those golden, sparkly or shiny accessories. For me (and I’m sure many women will admit to this) jewelry is not just something I wear around my wrists, neck, fingers or in my ears. Every piece tells a story that I get reminded of every time I put it on. Let’s take those individual bracelets by Pandora or Thomas Sabo for example. We can wear our memories around our wrist – the love for a city, the wonderful memory of a vacation or an achievement. The love for a special someone or a dream we are working on to achieve. I remember standing in front of the jewelry shop in our city center staring at a watch for months. I had a huge exam coming up and told myself that I’d buy that watch if I’d manage to pass that exam. A few months later I did and now, every time I wear this special piece I am reminded of my achievement. There are so many reasons or statements to wear jewelry and I often find myself standing in front of my jewelry box wondering how to combine today’s accessories.

It’s okay to break the rules

Every heard that rule that gold and silver don’t go together? Well yeah, I don’t think that’s true, especially since there are so many bi or tricoloured pieces on the market. I like to mix up colours the way I want to but always keep in might to use at least two pieces of each colour – otherwise it might look like an accident. I also like two wear two or three bracelets at once or layer necklaces whenever it looks good. It can give the whole look a playful touch and can work when handled well.

Add your personality

Speaking of individual bracelets, I think they’re a great way to wear your personality on your wrists. I also love pieces that have writings on them. Whenever I see someone wear a piece like this I automatically take a look at it to read what it says.

Don’t just wear your newest pieces

We all know how hard it is to keep your fingers off new jewelry, but don’t forget about those beautiful pieces you have left in your jewelry box! Sometimes things are forgotten on the bottom of that box and sometime you notice that you didn’t value them as much as you should have.

Wear more than one piece, but don’t overload

I think that balance is everything in life which is why when it comes to combining different pieces of jewelry, we should wear more than one piece but not overload. Nothing looks worse than an arm full of bling bling that doesn’t fit together. That’s why you need to choose carefully. Combine thin bracelets and with thin bracelets, so one piece doesn’t cover up another one and there is no piece stealing the show of another.

At the end of the day it’s all about planning a look. What fits my style, what fits today’s look and how much do I want to wear today? Sometimes it’s even the best to only pick one single piece that represents your current state of mind or the one that you’d like to reach today. You’d be wondering how much a single piece of jewelry can change your attitude. Remember what I told you about that watch? I remember very well the say I finally entered the jewelry shop called Christ and bought that wonderful piece. It felt so good finally owning it and every time I wear it I remember how proud I was to pass that big exam I studied for for weeks.

Sweater – Wood Wood | Skirt – Zara | Boots – Zara | Watch – Marc Jacobs | Bag – Radley London

Mit freundlicher Unterstützung von Christ | This post was written in collaboration with Christ

A casual day

Kennt ihr auch diese Tage, an denen man sich einfach nur verkriechen möchte? Mit der aktuellen Kältewelle ist wieder ein solcher Tag für mich angebrochen. Es ist das letzte Wochenende, bevor die Uni wieder für einen Endspurt startet und daher muss ich sowieso einiges zu Hause erledigen. Diverse Papiere müssen noch ausgedruckt und abgeheftet werden, Ordner neu organisiert und Vorbereitungen für die kommende Woche müssen getroffen werden. Nach zwei Wochen Weihnachtsferien stelle ich fest, dass ich urlaubsreif bin. Ich sehne mich nach Wärme, Sonne und längeren Tagen. Aber die fünf Wochen, die ich noch bis zum Semesterende durchhalten muss, werden sich ja hoffentlich nicht so lange hinziehen.
Do you know those days, when all you want is to shut yourself away? Due to the current wave of cold temperatures, one of those days has come. It’s the last weekend before uni starts again for a final spurt and there are quite a few things that I need to take care of anyway. Many papers need to be printed and filed away, files need to be organised and preparations need to be made for the upcoming week. After two weeks of Christmas break I have come to the conclusion that I am ready for some traveling. I yearn for sun, warmth and longer days. But those five more weeks until the actual end of the semester won’t be that long I hope.

Coat – Zara | Jeans – Maison Scotch | Watch – Kapten&Son | Sneakers – Mundart