Headspace: How I Started Meditation

 headspace meditation

Leidet ihr manchmal an Schlaflosigkeit? Ich hatte es zum ersten Mal im letzten Jahr, etwa um die Zeit, als ich aus meiner Wohnung in London ausgezogen bin. Mir stand ein Umzug zurück nach Hannover bevor, der Wechsel von Job zu Uni und der komplette Wandel meines Lebens. Für mich war das Ganze wie ein riesiger Berg, den ich erklimmen musste. So viele Dinge mussten organisiert werden, einiges lief nicht so ab, wie ich es mir gewünscht hätte und irgendwie konnte ich mich mit dem Gedanken, meiner Lieblingsstadt vorerst den Rücken zuzukehren einfach nicht anfreunden. Wann immer ich mich ins Bett legte, machten meine Gedanken, die in meinem Kopf umher rasten es schier unmöglich einzuschlafen. Wenn ich morgens aufwachte hatte ich das Gefühl, mein Herz würde rasen und mein Kopf vor Gedanken explodieren. Als ich einer Freundin von meinem Problem, meinen Zweifeln und Sorgen erzählte empfiehl sie mir die App Headspace.

Meditation? Ich war mir ziemlich sicher, dass Headspace nicht die Lösung für meine Probleme sein konnte, zumal ich es ja sowieso nicht schaffte abzuschalten und auch nicht wirklich daran glaubte, dass es hilft, wenn dir ein Fremder erzählt, du sollst von deinen negativen Gefühlen Abstand nehmen.

Earlier this year I suffered from insomnia. It was around that time when I moved out of my London flat. I had to face a complete life change returning to Germany and to uni from that dazzling life in London that I loved so much. Whenever I went to sleep the thoughts in my head started to go crazy. I felt like this huge change and everything that came along with it was just too much. When I woke up in the morning, I felt restless and my heart started racing. I couldn’t find a solution for my problem. When I met up with my friend and told her about all the stress, doubts and worries I had, she told me about an app called Headspace.

I wasn’t really sure if meditating would be my thing. A stranger telling me to let go of my negative feelings? Can that really work? Will Headspace really be the solution?

 headspace meditation

Ich beschloss dennoch es zu probieren, schließlich hatte ich nichts zu verlieren. Also ging ich nach Hause und versuchte es zum ersten Mal vor dem Schlafen gehen. 10 Minuten dauert eine Sitzung und lasst mich euch eins sagen: Schon die erste Sitzung schaffte in mir das Gefühl von 100%iger Entspannung. Es hat Wunder gewirkt. Zwar muss ich zugeben, dass ich das Programm von 10 Minuten täglich nicht konsequent durchziehe. Aber wann immer ich das Gefühl habe, dass ich mich vor Sorgen und Gedanken auf nichts anderes konzentrieren kann, mache ich Headspace an. Loszulassen ist so viel einfacher als man denkt. Was ist eure Art abzuschalten?

I was soon proven wrong and felt 100% relaxed after my first 10 minutes of meditation. I was focused and started facing those issues I had been so afraid of. Let me be honest with you. I don’t meditate every day as the app tells you to do. I simply often forget about it but whenever I feel very stressed I sit down on my sofa, start Headspace and just open up to all those feelings and that stress. It’s so easy to let go, you wouldn’t believe it. What do you do to relax?

How To Boost Your Career Whilst Studying At University

Das Unileben soll mit die beste Zeit deines Lebens sein. Häufiges Ausschlafen, viel Freizeit und zwei oder sogar drei Monate Sommerferien. Daran könnte man sich doch wirklich gewöhnen. Ich weiß, dass das nicht in allen Studiengängen so ist – Louisa beispielsweise hat jeden Tag von 8 bis 17 Uhr Uni und muss danach noch lernen. In den Ferien hat sie Kurse, die sie bestehen muss. Deswegen beziehe ich mich heute ganz speziell auf Studiengänge, die im PR oder Marketingbereich liegen, wie eben auch meiner. Obwohl ich noch studiere arbeite ich schon selbstständig für teilweise große Firmen – von denen ich angeworben wurde, ohne auch nur eine Bewerbung schreiben zu müssen. Das soll sich jetzt nicht wie Prahlerei anhören, sondern ich will euch zeigen, was man eigentlich während der Uni alles schaffen kann. Alles ist möglich.

The time at university is supposed to be one the best times of your life. You can often sleep in, you have lots of free time and two or three months off during summer. I know, that surely doesn’t count for all studies. Louisa for example has a regular schedule of lectures and courses from 8 in the morning to 5 in the afternoon, plus revising afterwards. But let me give those of you advice who study something marketing or PR related. I am already working as a freelancer even though I am still at uni. I just got headhunted by a huge company in London to freelance for them, too. I know this sounds a little bit swanky, but I’m just trying to show you that there really are no borders to what you can reach. Everything is possible.

Arbeite kostenlos um Erfahrung zu sammeln

Noch vor Beginn meines Studiums habe ich kostenlos oder für wenig Geld an einigen Projekten im PR-Bereich gearbeitet. Eines dieser Projekte ist übrigens The Urban Slang! Wenn mir jemand von einem Projekt erzählt hat, das sich interessant angehört hat und für das noch Leute im PR-Bereich gebraucht wurden, habe ich mich direkt angeboten. Ich wollte unbedingt Berufserfahrung sammeln und meine vorigen Projekte haben mir viel gebracht: Schon kurz nach Beginn meines Studiums habe ich einen Job als studentische Mitarbeiterin ergattert.

Do things for free or with low payment in order to gain experience

Even before I started studying I got involved in a few projects and worked in PR for free or low payment. Working without payment was something I simply considered because I wanted to gain work experience, I wanted something PR related on my CV and I wanted to get involved in those projects simply because they sounded like a lot of fun. One of these projects by the way is The Urban Slang! When I then – still within the first year of my studies – applied for an actual paid position within my study field, I spoke a lot about my experiences with my other projects during the interview and guess what? I got hired.

Mach ein Auslandssemester

Alles was du hier in Deutschland lernst wird in anderen Ländern komplett anders gehandhabt. Deswegen ist es super wichtig mal die Fühler auszustrecken und etwas frische Luft zu schnuppern. Vielleicht auch mal etwas zu tun, was man sich eigentlich nicht so zutraut und was Überwindung kostet. Im Ausland erlebst du ein anderes Arbeitsleben, eine andere Sprache und eine andere Herangehensweise an gewisse Dinge. Du kommst mit einer komplett neuen Sichtweise nach Deutschland zurück. Wenn du aus dem ein oder anderen Grund nicht für länger ins Ausland gehen kannst, dann würde ich dir zu einem Sommerpraktikum oder einer Summer School raten. Die englische Sprache ist außerdem im PR-Beruf extrem wichtig, was einer der Gründe war, warum ich mir London als Praktikumsstadt ausgesucht habe. Die sechs Monate, die ich bei einer PR-Agentur für Musik gearbeitet und in meiner Lieblingsstadt gewohnt habe, haben mein Leben verändert. Ich habe jetzt eine neue Vision und eine andere Einstellung vielen Dingen gegenüber – und Dank all dem bin ich jetzt selbstständig und kann arbeiten wann ich will und wo ich will. Aus dem Bett, einem Café, in der Bahn oder im Flugzeug, sogar während meiner Vorlesungen (pssst…haha!).

Study or do an internship abroad 

Everything you learn and experience in your own country is handled way different in other countries. That’s why it’s super important to put your feelers out, maybe step out of your comfort zone once and go to another country for a few months. Experience another work life, another language, another approach to things and you’ll return with a completely different mind set. If you for some reasons can’t go abroad for longer, try a summer internship or summer school. Basically, anything you do will be highly beneficial to you and your future career. The English language is extraordinarily important when it comes to PR. That’s one reason why I decided to go to London. Those six months that I spent in that city interning at a music PR agency changed my life. I now have a different vision and attitude towards things – and thanks to all of this, I managed to become a freelancer. Now I can work whenever I have time, wherever I am. From my bed, a café, in a train or a plane and during lecture (don’t tell my professors, haha…).

Bau dir ein Netzwerk auf

Sprich über das was du machst und gehe zu Networking Events. Unsere Universität veranstaltet derartige Events, aber in London bin ich oft zu Treffen in der Stadt gegangen, um neue Leute kennenzulernen und mein Netzwerk zu erweitern. Wer unseren Blog schon länger liest (yay!) hat vielleicht auch schon das ein oder andere Event mitbekommen, das wir im Rahmen unserer Arbeit als Blogger besucht haben und das ein oder andere Mal, wo wir mit Firmen zusammengearbeitet haben. All das sind tolle Möglichkeiten neue Leute zu treffen und ein Netzwerk aufzubauen. Und sicherlich wird dir irgendwann der ein oder andere Kontakt viel nützen.

Network

Talk about what you do and go to networking events. Our university sometimes organises networking events where people from outside visit our school, talk about their job or their company and afterwards you can mingle. What a great way to connect with interesting people! If you’ve been reading our blog a little longer (yay!) you might know that Louisa and I frequently get invited to events or work with lifestyle and fashion brands. This is a great way to build a network and you will surely meet a few of those people again and be glad you know them.

Poncho with faux fur collar – Lipsy London
Jeans – Gina Tricot
Belt – Prada
Boots – Zara

Make Your House Your Home

Desenio interior frames posters stylish minimalistic and cheap
Wenn man uns nach unserer Lieblingsstadt fragt könnten wir uns wohl nicht für eine einzige entscheiden. Ich erinnere mich noch genau daran wie es war, als ich zum ersten Mal London besuchte. Für mich war es ein magischer Urlaub und ich konnte kaum genug bekommen von den Sehenswürdigkeiten, den Straßen und der britischen Aussprache. Es war so ziemlich das selbe, als Louisa und ich NYC besuchten. Ein einzigartiger Ort, der so anders ist als der Rest der USA. Oft schwelge ich in Gedanken, wie es wohl wäre für ein paar Monate dort zu wohnen und die Stadt besser kennenzulernen. Wenn man dort Urlaub macht kann man nur ein paar Eindrücke mitnehmen. Deswegen ist der Gedanke länger zu bleiben ziemlich verlockend.

If you’d ask us about our favourite city, we’d probably end up not able to decide for one. I remember how I visited London for the first time. It was magical. Finally seeing all these sights I’ve heard so much about, walking those streets and hearing people talk with that beautiful accent. It was pretty much the same when we visited NYC together. It’s an extraordinary place so different from the rest of the USA and I often catch myself thinking about how it would be to go back there and stay a few months to get to know this amazing city a bit better. You can only get a few impressions when visiting, so going there and staying a bit longer seems quite tempting. 
Desenio interior frames posters stylish minimalistic and cheap

Was könnte also besser sein, als die Erinnerungen an die Woche, wir in New York verbracht haben, in unserer Wohnung aufzustellen? Die Bilder zeigen es euch schon: Der Schlüssel ist, die Erinnerungen in Rahmen zu tun und aufzuhängen. Zwar ist es schön, echte Fotos einzurahmen, aber es ist wohl ein bisschen stylischer eine kleine Karte und einen Schriftzug dazuzustellen. Wir haben uns riesig über die Kooperation mit Desenio gefreut und unsere kleine Wohnung noch ein bisschen persönlicher und stylischer zu machen. Denn das ist der Schlüssel dazu, sich Zuhause zu fühlen, stimmts? Es war schwierig sich für ein paar Bilder zu entscheiden, weil die Auswahl schöner Designs einfach riesig ist. Wir konnten uns aber auf drei Bilder festlegen und haben dazu noch drei passende Rahmen bestellt. Mit dem Resultat könnten wir nicht zufriedener sein.

So, what’s the best way to have those memories of the week Louisa and I spent in New York always around us? The photos have already told you – they key is to put them in a frame. I know it’s beautiful to put photos in a frame, but maybe it’s a bit more stylish to add a little map and writing to your walls – next to those photos. We were so happy to be able to collaborate with Desenio to make our little flat even more personal and stylish. Because that’s the key to feeling at home, right? It was so difficult to decide on a few pictures as there was such a huge selection of beautiful designs. The process was super easy-going and we even got frames that fit the posters 100% percent. We couldn’t be happier. 
Desenio interior frames posters stylish minimalistic and cheap coffee guide

Neben den NYC-Bildern haben wir auch einen Coffee Guide bestellt, der jetzt in unserer Küche steht. Wie ihr vielleicht wisst – oder es spätestens jetzt erfahrt – sind wir große Kaffeeliebhaber und nennen uns gerne Experten, wenn es um Baristadinge geht. Wenn ihr auch ein bisschen Artwork in euerer Wohnung braucht, dann könnt ihr noch bis zum 26. Januar den 25% Voucher theurbanslang25 auf alle Prints benutzen.

Besides the NYC pictures, we also ordered a coffee guide to place into our kitchen. You might already know – or now you know – that we are coffee lovers and like to call ourselves experts when it comes to barista related things! If you fancy some new artwork for your home, we got a 25% voucher for all posters for you guys. Simply add theurbanslang25 to your order. The voucher is valid until 26 January.
Desenio interior frames posters stylish minimalistic and cheap coffee guide

Mit freundlicher Unterstützung von Desenio | This post was written in collaboration with Desenio

Life lessons I’ve learned through blogging

Lasst mich euch eins sagen: Ich bin so, so froh, dass wir vor etwa 2,5 Jahren entschieden haben einen Blog zu schreiben. Es ist zwar ein konstantes Up and Down, ein Kampf und sehr viel Arbeit, unendlich viele “Ich-habe-nichts-anzuziehen”-Tage und “Wie-werden-wir-das-nur-überstehen”-Fragen. Einen Blog zu schreiben ist sehr viel mehr Arbeit als die meisten Menschen denken. Man ist ja nicht nur Blogger, man ist Redakteur, Stylist, PR-Manager, Model, Fotograf, Manager, Praktikant und vieles mehr. Dennoch bereue ich die vielen Stunden, die wir in unseren Blog gesteckt haben, zu keiner Sekunde. Und hier ist der Grund: Das Bloggen hat mir so viel beigebracht. Und dieses Wissen geht weit über SEO, Fotografie und Social Media Management hinaus.

Let me tell you one thing: I am so, so glad that we decided to launch a blog. It’s a constant struggle, ups and downs. It’s full of “I-don’t-have-anything-to-wear”-days and “How-are-we-going-to-survive-this”-questions. Maintaining a blog is more difficult than most people think. You’re the editor, the stylist, the PR manager, the model, the photographer, the manager, the intern, and much more. However, there is not one moment when I regret spending so many hours on this project and here is why: Blogging taught me so much I didn’t know and that knowledge goes way beyond SEO, photography and social media management.

Du kannst alles schaffen, wenn du wirklich willst

Ich glaube ehrlich, dass man mit fast allem Erfolg haben kann – wenn man  es wirklich will. Ich erinnere mich, wie wir The Urban Slang gestartet haben, ohne wirklich ein Konzept zu haben (hallo, größter Fehler). Wir wussten, dass es irgendwie auf Lifestyle fokussieren sollte, aber Lifestyle ist ein Begriff, der sich extrem ausdehnen lässt. Ich wollte auch etwas mit Mode machen, jedoch war mein Kleiderschrank weder gefüllt noch außergewöhnlich. Und hier sind wir – 2,5 Jahre später und ich kann ganz ehrlich sagen, dass ich nie ernsthaft geglaubt hätte, dass es tatsächlich so viele Menschen gibt die unseren Blog lesen. Ich hätte nicht gedacht, dass wir so tolle Gelegenheiten bekommen würden, so tolle Fotos haben würden und dass mein persönlicher Stil sich so weit entwickeln würde. Ich denke, dass der Erfolg auf Stunden und Tage voller Arbeit zurückzuführen ist, oft sah ich mir nachts noch Tutorials an und belegte Online-Kurse um mich weiterzubilden und meine Fähigkeiten zu verbessern. Ich war bereit so viel Zeit in diese Sache zu stecken, damit sie schließlich zum Erfolg wird.

You can do anything if you really want

I honestly believe that you can be successful at anything – as long as you really want to be. I remember starting out with The Urban Slang and not really having a concept (uh, biggest mistake) what the blog should be about. We agreed that it should focus on lifestyle however, there is sooooo much that fits into that lifestyle thing. I also wanted to do something with fashion but never felt really fashionable. Well, here we are 2,5 years later and I can honestly say that I never expected us to get so many readers, so many great opportunities, amazing photos and last but not least, my personal style developed to something I am very proud of! I think that the success followed hours and days of hard work, sometimes even whole nights watching tutorials and taking online classes to raise my knowledge and my skills. But I was willing to dedicate so much time into it to make it a success.

Es ist wichtig im Team zu arbeiten

Erfolg ist schwer zu erreichen, aber es ist noch schwieriger, wenn man alleine kämpft. Ich bin so froh nicht nur Louisa als ständige Konstante in meinem Team zu haben, sondern auch immer wieder Freunde und andere Blogger, die uns auf dem Weg geholfen haben. Egal, ob es um Outfitfotos, Ratschläge oder einfach Ideen- und Netzwerkaustausch geht. Ich bin immer auf’s neue überrascht, wenn ich andere Blogger treffe, die Ideen und Erfahrungen nicht teilen wollen, weil sie es gewohnt sind alleine zu arbeiten und sich nur um ihren eigenen Blog kümmern – gerne aber meine Tipps annehmen. Leider passiert das öfter als man denkt. Ich arbeite im Team, nicht gegeneinander, denn ich denke es bringt uns alle sehr viel weiter.

It’s important to work as a team

Success is something that’s hard to reach but it’s even harder when you fight on your own. I’m so glad to not only have Louisa in my team but also a few friends and bloggers who have helped me along the way, whether it was regarding taking outfit photos, advice or just idea and network exchange. I’m always surprised when I meet other bloggers who don’t want to share ideas or experiences because they are used to work on their own and only care for their own blog. Sadly, this happens more often that you would think. I like to work in a team, not like enemies because I think it will take everyone involved much further.

Hast du eine brillante Idee? Dann warte nicht zu lange um sie umzusetzen

Ich persönlich mag es überhaupt nicht, wenn Leute sagen “Oh, ich muss das jetzt endlich mal machen” – es aber nie tun. Egal, worum es geht. Die Frage, die ich mir immer stelle, ist: Was hält mich zurück? Wenn ich etwas wirklich will, dann tue ich es ohne zu lange darüber nachzudenken oder an mir selbst zu zweifeln. Ich habe viel zu sehr Angst, dass die Gelegenheit an mir vorübergeht, weil ich zu lange zögere.

If you have a brilliant idea, don’t wait too long to make it reality

I’m one of those people who don’t like it when people say “Oh, I should really do this” but never get around to do it. The question I always ask myself is, what is holding me back? If I really want something, I do it without thinking about it too long or doubting myself too much. I’m way too scared that the opportunity might go by with me hesitating too long and in the end not taking any action.

Es wird immer Neider geben

Ich erinnere mich noch gut daran, als die Leute in meinem Umfeld anfingen, mich auf den Blog anzusprechen. Bis zu diesem Punkt hatte ich versucht ihn aus meinem Uni- und Privatleben herauszuhalten, weil ich Angst davor hatte, dass die Leute hinter meinem Rücken reden. Ich bin sehr dankbar, so viele tolle Menschen in meinem Leben zu haben, die mich unterstützen und dennoch weiß ich, dass viele hinter meinem Rücken reden. Zu Beginn machte es mich immer wütend und traurig, aber ich habe gelernt damit zu leben und jetzt weiß ich: Wann immer jemand Erfolg hat wird es Neider geben.

People will be jealous

I remember very well how people starting to approach me about our blog. To that point I had tried to keep it out of my university and personal life as much as possible, but at some point people started to ask questions. I am really grateful to have so many lovely people in my life who support and encourage me, however I do notice that people talk behind my back. At first that really made me angry but I learned to live with it, because whenever someone is successful with something, there will always be haters.

Der Erfolg kommt nicht über Nacht

Ugh, ich weiß. Ich erinnere mich noch an meine Visionen von vor 2,5 Jahren. Doch 2,5 Jahre später bin ich geduldiger geworden – quasi gezwungener Maßen. Denn Erfolg kommt nicht über Nacht und du kannst ihn nicht mit Glück und guten Beziehungen bekommen. Es hängt alleine an dir selbst und an deiner harten Arbeit.

Success will not come overnight

Ugh, I know. I remember having this vision 2,5 years ago of where I wanted to be now. No, I have not reached that goal. I am miles and miles away from it. Maintaining The Urban Slang for 2,5 years taught me to be patient. Success is not coming overnight, it’s nothing that you can reach with luck or with good connections. It’s all YOU and your hard work.

Blouse – Bardot
Bag – Sassy Classy (gifted)
Jacket – Zara
Skirt – Zara
Boots – Zara

Grazia Pop Up Breakfast at Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Hallo ihr Lieben! Wie manche von Euch schon von Instagram wissen war ich für das Grazia Pop Up Breakfast, das im Rahmen der Mercedes Benz Fashion Week Berlin stattfand angereist. Gestern Abend bin ich aus Berlin zurückgekehrt, wo ich zwei tolle Tage verbracht habe. Ich habe im Hotel Abba Berlin übernachtet, welches nahe dem Kurfürsten Damm liegt, wo das Event im Kaffeehaus Grosz stattfand. Das Kaffeehaus ist ein riesiges Veranstaltungsrestaurant mit wunderschönen, hohen Decken. Ich musste nur fünf Minuten zu dem Event laufen und war trotz dicker Winterjacke sehr froh darüber, denn es war eiskalt in Berlin.
Marietta Buchholz at Grazia Pop Up Breakfast for Fashion Week Berlin, Hannover and London based fashion blogger
Photo Credit: Gisela Schober Getty Images für GRAZIA

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin The Urban Slang

Das Grazia Event

Das Grazia Pop Up Breakfast war eine riesige Frühstücksparty! Ich würde mal behaupten, dass es der perfekte Einstieg in einen Fashion Week Tag ist. Ein DJ spielte, es gab einen roten Teppich und es wurde Kaffee, Tee, Orangensaft und Finger Food gereicht – Avocado Toast mit Ei und Schokobrownies. Es war interessant ein paar bekannte Gesichter zu erspähen, zum Beispiel Franziska Knuppe und Eva Padberg, während man an einem heißen Tee nippte und neue Leute traf. Die Fashion Week ist meiner Meinung nach der perfekte Ort zum Networking.

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin Cupper Tea

Die Dekoration hatte es mir besonders angetan, vor allem der GRAZIA-Schriftzug in goldenen Lettern (wie würde sich sowas wohl bei mir Zuhause machen?) und die Cupper Tea Tees, die einfach zu süß anzusehen sind. Zuhause habe ich sie in der Küche auch so aufgereiht dekoriert. Es waren aber hier einige neue Sorten dabei, die ich noch nicht kannte. Also hieß es: Eine Tasse nach der nächsten probieren.

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin DJ

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Hey lovelies! I got back home from Berlin yesterday. I had an amazing time. As some of you already know from instagram I visited Berlin Fashion Week to go to the Grazia pop up breakfast event. I stayed at Hotel Abba Berlin which is located near Kurfürsten Damm, Berlin’s central shopping mile where the event took place. So I only had a five minutes walk to the event which I was really thankful for considering it was freezing cold!

The Grazia Event

The Grazia Pop Up Breakfast was a huge breakfast party! It was just the perfect way to start a day at fashion week. There was a DJ, a red carpet, you could get a customised shirt with badges and of course lot’s of coffee, tea and finger food. Avocado toasts with egg, chocolate brownies, oh yes. It was funny to see a few familiar faces including Franziska Knuppe and Eva Padberg whilst sipping on a hot cup of tea and meeting new people. I think that fashion week is a great place to network! 

Grazia Pop Up Breakfast for Mercedes Benz Fashion Week Berlin

I especially loved the decoration, the Grazia lettering everywhere in golden glitter. The Cupper teas are always so cute to look at. At home I keep them in a shelf lined-up just like this and it looks super cute! They had tons of kinds that I haven’t tried before so I had one cup after another.

How To Style Jewelry Right


Sicherlich wurde uns allen schon einmal die Frage “Warum braucht ihr Frauen eigentlich so viel Schmuck?” gestellt. Die meißten Männer können unser Verlangen nach diesen goldenen, glänzenden oder glitzernden Accessoires nicht ganz nachvollziehen. Aber für mich ist Schmuck nicht einfach nur irgendetwas hübsches, das ich am Handgelenk, um den Hals, an den Fingern oder an den Ohrläppchen trage. Jedes Teil hat seine ganz eigene Geschichte, an die ich mich immer erinnere, wenn ich es umlege. Nehmen wir uns mal die individuellen Armbänder von Pandora oder Thomas Sabo als Beispiel. Wir können durch sie unsere Erinnerungen am Handgelenk tragen – unsere liebe für eine Stadt, die wunderschöne Erinnerung an eine Reise oder des Erreichens eines Zieles. Die Liebe für jemand besonderen oder ein Traum, an dessen Verwirklichung wir arbeiten. Ich erinnere mich daran, wie oft ich vor dem Laden Christ gestanden und mir eine Uhr im Schaufenster angesehen habe. Zu der Zeit stand ich vor einer entscheidenden Prüfung und ich hatte mir die Uhr bei Bestehen der Prüfung als Belohnung versprochen. Wenige Monate später betrat ich schließlich den Laden und konnte mein Versprechen einlösen und wann immer ich nun diese Uhr trage, erinnert sie mich an das Ziel, das ich damals erreicht habe. Es gibt so viele Gründe oder Statements um Schmuck zu tragen und oft stehe ich vor meiner Schmuckbox und überlege, wie ich meinen Schmuck heute kombiniere.

Regeln dürfen dabei gebrochen werden

Habt ihr schon mal die Regel gehört, Gold und Silber seien nicht kombinierbar? Ich stimme dem nicht zu, besonders seit dem es so viele bi- und tricolor Schmuckstücke gibt. Ich mixe gerne Farben aber tue dies stets mit mindestens zwei Teilen pro Farbe – ansonsten sieht es schnell unüberlegt und chaotisch aus. Außerdem trage ich gerne mehrere Armbänder oder Ketten übereinander, was dem Look einen verspielten Touch vermittelt.

Zeig deine Persönlichkeit

Zurück zum Thema individueller Armbänder – ich finde, sie sind eine schöne Möglichkeit, die eigene Persönlichkeit um das Handgelenk zu tragen. Ich liebe auch Schmuckstücke, die mit Text versehen sind. Wann immer ich jemanden sehe, der so etwas trägt, lese ich mir automatisch die Worte durch.

Trag nicht immer nur dein neustes Schmuckstück

Es ist fällt natürlich immer schwer, neue Teile in der Schmuckbox liegen zu lassen. Aber vergesst nicht euren schönen, älteren Schmuck. Manchmal gerät dieser in Vergessenheit und es fällt einem später auf, dass man ihn nicht so gewürdigt hat, wie er es verdient hat.

Trag mehr als nur ein Teil, aber überlade dich nicht

Meiner Meinung nach ist eine gesunde Balance alles im Leben. Daher ist es zwar wichtig, mehr als ein Teil zu tragen, sich aber dennoch nicht damit zu überladen. Nichts ist schlimmer als ein Arm voll Bling Bling, der einfach nicht zusammen passt. Daher sollte man stets mit Bedacht auswählen, was man trägt. Dünne Armbänder wirken am besten, wenn sie mit anderen dünnen Armbändern kombiniert werden. Somit bedecken sie sich nicht gegenseitig und kein Teil stielt dem anderen die Show.

Am Ende dreht sich alles darum, einen Look richtig zu planen. Was passt zu meinem heutigen Look und wie viel möchte ich damit kombinieren? Manchmal ist es auch einfach das Beste, nur ein einziges Teil auszuwählen, das der eigenen Laune entspricht oder der, die man an dem Tag haben möchte. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr ein Schmuckstück sich auf meine Laune auswirkt. Erinnert ihr euch daran, was ich euch über die Uhr erzählt habe? Ich erinnere mich noch genau an das Gefühl, den Laden zu betreten und die Uhr endlich zu kaufen. Es hat sich so toll angefühlt, sie endlich mein Eigen zu nennen und wann immer ich sie mir nun umlege erinnere ich mich daran, wie stolz ich war, diese Prüfung bestanden zu haben, für die ich monatelang gelernt hatte.

I’m sure we’ve all heard the question “Why do women need so much jewelry” before. Men tend to not understand our thrive for those golden, sparkly or shiny accessories. For me (and I’m sure many women will admit to this) jewelry is not just something I wear around my wrists, neck, fingers or in my ears. Every piece tells a story that I get reminded of every time I put it on. Let’s take those individual bracelets by Pandora or Thomas Sabo for example. We can wear our memories around our wrist – the love for a city, the wonderful memory of a vacation or an achievement. The love for a special someone or a dream we are working on to achieve. I remember standing in front of the jewelry shop in our city center staring at a watch for months. I had a huge exam coming up and told myself that I’d buy that watch if I’d manage to pass that exam. A few months later I did and now, every time I wear this special piece I am reminded of my achievement. There are so many reasons or statements to wear jewelry and I often find myself standing in front of my jewelry box wondering how to combine today’s accessories.

It’s okay to break the rules

Every heard that rule that gold and silver don’t go together? Well yeah, I don’t think that’s true, especially since there are so many bi or tricoloured pieces on the market. I like to mix up colours the way I want to but always keep in might to use at least two pieces of each colour – otherwise it might look like an accident. I also like two wear two or three bracelets at once or layer necklaces whenever it looks good. It can give the whole look a playful touch and can work when handled well.

Add your personality

Speaking of individual bracelets, I think they’re a great way to wear your personality on your wrists. I also love pieces that have writings on them. Whenever I see someone wear a piece like this I automatically take a look at it to read what it says.

Don’t just wear your newest pieces

We all know how hard it is to keep your fingers off new jewelry, but don’t forget about those beautiful pieces you have left in your jewelry box! Sometimes things are forgotten on the bottom of that box and sometime you notice that you didn’t value them as much as you should have.

Wear more than one piece, but don’t overload

I think that balance is everything in life which is why when it comes to combining different pieces of jewelry, we should wear more than one piece but not overload. Nothing looks worse than an arm full of bling bling that doesn’t fit together. That’s why you need to choose carefully. Combine thin bracelets and with thin bracelets, so one piece doesn’t cover up another one and there is no piece stealing the show of another.

At the end of the day it’s all about planning a look. What fits my style, what fits today’s look and how much do I want to wear today? Sometimes it’s even the best to only pick one single piece that represents your current state of mind or the one that you’d like to reach today. You’d be wondering how much a single piece of jewelry can change your attitude. Remember what I told you about that watch? I remember very well the say I finally entered the jewelry shop called Christ and bought that wonderful piece. It felt so good finally owning it and every time I wear it I remember how proud I was to pass that big exam I studied for for weeks.

Sweater – Wood Wood | Skirt – Zara | Boots – Zara | Watch – Marc Jacobs | Bag – Radley London

Mit freundlicher Unterstützung von Christ | This post was written in collaboration with Christ

Marietta’s outfits of 2016

Genau wie letztes Jahr habe ich mich entschlossen auch dieses Jahr wieder über die diesjährigen Trends und meine eigene Entwicklung in Sachen “Persönlicher Stil” zu sprechen sowie Euch nach Euren Lieblingslooks zu fragen. Für mich ist es immer besonders spannend zu hören, welche Outfits Euch am besten gefallen haben.

Just like I did last year, I decided to do an outfit compilation of the past year, talk about this year’s trends and my own development as well as asking you guys about your favourite looks. So let’s get this started!

1/2

Meine ersten Looks aus diesem Jahr. Ich trug zu Beginn des Jahres noch sehr viel Jeans und die Super Skinny Jeans oben von Only und Gina Tricot gehörten zu meinem Alltagslook einfach dazu, was sich später änderte. Aber dazu erzähle ich Euch weiter unten mehr. Die beiden Jacken gehören immer noch zu meinen Lieblingen. Mit einem hübschen Trench Coat und einer rustikalen Lederjacke kann man meiner Meinung nach wenig falsch machen und ich denke, dass sie in den Schrank einer jeden Frau gehören.

My first looks of 2016! I used to wear jeans a lot and loved these super skinny ones by Gina Tricot and Only. The jackets are still my favourite ones! I think you can never go wrong with a trench coat and a rustic leather jacket and they belong into every girl’s closet.

3/4

5/6

Im April kaufte ich mir meine immer noch up-to-date Lieblingstasche bei Radley London. Ein weiteres Must Have in dem Kleiderschrank einer jeden Frau ist eine schwarze Ledertasche. Man kann sie in jeder Größe und Form kaufen, sie passt einfach zu jedem Outfit. Auf der rechten Seite sieht man, dass mein Stil sich schon leicht verändert hatte. Die Schuld dazu trägt ganz klar London. Ich liebe – was meine Freunde und ich Chelsea Style nennen: elegant und schick!

In April I bought my up-to-date still favourite bag at Radley London. Another must-have for every woman is a black leather bag. You can have it in all sizes and shapes. On the right photo you can see that my style already changed a bit and that must be London’s fault: I love the – what my friends and I like to call – Chelsea style: elegant and chic!

7/8

Die It-Farben dieses Sommers waren Blau und Weiß.

Blue and white were the it-colours of this year’s summer.

9/10

Im Sommer begann ich meinen Stil ein wenig zu verändern – Ich hörte auf Jeans zu tragen. An manchen Tagen trage ich sie zwar noch, jedoch bekomme ich schnell Bauchschmerzen. Schließlich habe ich einen Bürojob, bei dem ich viel sitze. Ich begann deswegen mehr Röcke und Kleider zum tragen und schmiss einige meiner Jeans weg. Das Kleid rechts ist übrigens mein Lieblingsteil dieses Jahres!

During summer I started to change my style a little – I decided to stop wearing jeans. I still wear them some days but I used to really have stomach problems just because the jeans were too tight. It get’s really annoying especially when you have an office job like me and spend most of the day sitting at a desk. I changed my wardrobe and threw away many jeans, replacing them with cute dresses and skirts. The dress on the right is my favourite piece of the year by the way!

11/12

Ein weiteres Must Have diesen Sommer waren Off-Shoulder Tops. Ein Trend, den ich gerne mitgemacht habe, und den ich im kommenden Jahr gerne wieder aufgreifen werde. Außerdem habe ich in diesem Jahr öfter Heels getragen, obwohl ich zugeben muss, dass die Heels auf der rechten Seite tatsächlich extrem hoch sind und ich kaum darin laufen konnte. Links seht ihr einen klassischen Business Look. Weil ich im PR-Bereich arbeite kann ich bei meinen Outfits ein bisschen herumexperimentieren und aus dem klassischen Business Look ausbrechen. Ich mag es, ein seriöses Outfit durch Accessoires oder einzelne Kleidungsstücke etwas aufzupeppen. Hier habe ich eine Lederjacke anstelle eines Blazers gewählt und dem Outfit dadurch einen edgy Touch gegeben.

Another must-have this summer were off-shoulder tops. I loved them and will surely wear them again next year. Also, I loved wearing heels more often, even though I must admit that the ones on the right are soooooooo high! It’s barely possible to walk in them. On the left you can see my classic business look. As I work in PR it’s always nice to have something special about the outfit and to spice it up a little – I did that by choosing a leather jacket instead of a blazer and gave my look a bit of an edgy touch.

13/14

Ahhh der endlose Sommer. Ähm, kann er bitte im nächsten Jahr endlos sein? In London hatten wir nämlich nur wenige Wochen Sonne. Blumenprints und Punkte waren dieses Jahr meine allerliebsten Muster. Die Sandalen rechts haben übrigens hübsche Schleifendetails, die den romantischen Look unterstreichen.

Ahhh endless summer. Can it be endless, please? Maybe next year? I think florals and dots were my favourite patterns this year. The sandals on the right have bows as details which underlined the romantic look.

15/16

Links könnt ihr einen weiteren Business Look sehen. High Heels gehen im Büro immer (man kann ja viel sitzen, haha) und Häkeltops sind ein Evergreen für jeden Sommer. Rechts seht ihr meinen allerersten Herbstlook. Wie ihr seht habe ich weiterhin Kleider und Röcke getragen und einfach eine Strumpfhose darunter angezogen, um mich warm zu halten. Ein weiteres Must Have diesen Herbst waren oversized Mäntel, wie der, den ich auf dem Bild trage.

On the left you can see another business look of mine. High heels can never be wrong – crochet tops are an evergreen for every summer and should definitely belong in your closet. On the right you can see my first fall look. As you can see I continued wearing dresses and skirts and simply put on tights underneath to keep me warm. Another must-have this autumn were huge coats like the one I am wearing.

17/18

Mein letztes Sommeroutfit. Ich trug ein gepunktetes Kleid, dass ich vor Jahren mal bei Hollister erstanden habe. Versteht ihr jetzt, warum ich Punkte so romantisch finde? Rechts seht ihr mein Hemdkleid. Man kann es in allen möglichen Variationen tragen, oben offen oder hoch geschlossen, mit Choker oder Krawatte. Britney’s back!

My last summer look. I wore another dotted dress that I bought at Hollister ages ago! Do you get why I think that dots are super romantic? On the right you can see my shirt-dress that I absolutely adore. You can wear it just the way I did or spice it up with a choker, a bow or a tie. Britney’s back, haha!

19/20

Wasserfalljacken sind ein weiterer Trend, der in diesem Jahr sehr beliebt wurde. Die, die ich auf dem linken Bild trage, ist wohl die schönste Jacke in meinem Kleiderschrank. Rechts sehr ihr meinen typischen Herbst-Alltagslook. Gemütliche, oversized Pullover, Rollkragen und Pullover-Kleider waren ein Must Have diesen Herbst und Winter.

I think that this year waterfall coats became really popular. The one I am wearing on the left is probably my favourite coat. On the right you can see my typical every day autumn look. Cosy, oversized jumpers, turtle necks and jumper-dresses were a must-have this autumn and winter.

21/22

Links seht ihr meinen Weihnachtslook – das glitzernde Silbertop ist ein Hingucker und sieht kombiniert mit den Overknee-Boots (die übrigens ebenfalls in den Kleiderschrank einer jeden Frau gehören) einfach super aus. Rechts seht ihr den neusten Trend: Faux Fur Westen und Jacken sind diesen Winter wieder beliebt geworden. Unten könnt ihr jetzt entscheiden, welches Outfit euch am besten gefallen hat!

On the left you can see my Christmas look – sparkles and silver all the way, combined with over-knee boots (again, a must-have in every woman’s closet). On the right I am wearing my faux fur vest. Faux fur vests and jackets were another trend that came up this year. Now it’s your time to decide which outfit you liked the best!
Which outfit do you like the best?
1/ Trench coat look
2/ All black
3/ Orange & Blue
4/ Basic look
5/ Urban street style
6/ Trench coat park look
7/ Khaki Jacket
8/ Blue and White
9/ Blue and White summer look
10/ Blue summer dress
11/ Rock chic
12/ Romantic off the shoulder
13/ Floral summer dress
14/ Romantic summer look
15/ Crochet business look
16/ Autumn look
17/ Blue dotted dress
18/ Shirt dress
19/ Waterfall jacket city look
20/ Oversized autumn look
21/ Silver Christmas look
22/ Winter look
Ergebnis zeigen

Feeling excited for 2017


Hallo, 2017? Ich bin bereit! Ich hoffe ihr hattet alle ein besinnliches Weihnachtsfest! Für mich war es eine willkommene Möglichkeit endlich mal vom Alltagsstress abzuschalten. Ein paar Tage nur mit der Familie verbringen, Gespräche führen, ein Festessen nach dem nächsten verspeisen und es sich auf dem Sofa gemütlich machen. Wir hatten dieses Jahr in Hannover keinen Schnee, aber das regnerische Wetter draußen war perfekt um einfach mal die Füße hochzulegen und vor dem Kaminfeuer ein Buch zu lesen. Ich habe zu Weihnachten einen neuen Krimiroman meiner Lieblingsautorin Karin Slaughter bekommen und ihre Bücher sind so spannend, dass man sie kaum aus den Händen legen kann. Weihnachten war einfach wunderschön und jetzt bin ich bereit für das neue Jahr. So viele aufregende Pläne warten darauf umgesetzt zu werden. Louisa und ich planen einige neue Kampagnen für den Blog, ich habe meine Bachelorarbeit begonnen was bedeutet, dass mein Studium sich dem Ende zuneigt. Ich habe immer noch ein paar Monate vor mir, aber ich bin bereit für etwas Neues und eine neue Herausforderung. Eine andere Stadt, ein neuer Job und viele neue Projekte.

Hey, 2017, I’m ready for you! I hope you guys all had a lovely Christmas! For me it was a great way to slow down from my busy everyday life. A few days just with the family, talks, good food and cosiness. We didn’t have any snow in Germany this year but the rainy weather outside was just perfect for putting your feet up and reading a book in front of the fire place. I got a new book by Karin Slaughter, my favourite author when it comes to scary books. It usually doesn’t take long for me to finish them because once you’ve started it’s too thrilling to put the book aside. Christmas slowed me down in so many ways and now I’m officially ready for the new year to start. So many exciting things are waiting. We are already planning a few campaigns for the blog, I started writing my bachelor thesis which means that my studies will slowly come to an end. I still have quite a few months to go but I feel ready for a change and for a new challenge. Another city, a new job and lots of projects to come.


Unsere Urlaubspläne für das Frühjahr stehen ebenfalls in den Startlöchern und hoffentlich kann ich euch demnächst schon ein bisschen was berichten, wo es ungefähr hingehen soll. Außerdem wird der Rest unserer Wohnung im Februar fertig gestrichen. Was sind Eure Neujahrspläne?

Holiday plans for spring are still in progress so I will hopefully be able to tell you guys more about this within the next weeks. We also plan to repaint the rest of the apartment so that will be done in February as well. What are your plans for the new year?


Shirt – Minueto
Faux Fur Vest – Abercrombie & Fitch
Jeans – Gina Tricot
Heels – Zara
Watch – Daniel Wellington

Remembering 2016


Das war’s. In zwei Tagen ist bereits Weihnachten und auch Silvester rückt immer näher. Das Ende dieses Jahres steht vor der Tür. Ich rede oft davon, wie schnell die Zeit vergeht. Was sich wie Sekunden anfühlt sind Monate voller Arbeit, Spaß, Aufregung und Erschöpfung. Wir reden von der Zukunft anstelle ihm Moment zu leben. Wir arbeiten so unglaublich viel und verlieren uns dabei manchmal selbst. Wenn wir dann nach Hause kommen ist alles, was wir wollen, uns unter einer warmen Bettdecke zu verkriechen und die Welt da draußen zu vergessen.

This is it. It’s only two days until Christmas, we’re heading straight towards New Year’s Eve and are leaving behind another year. I often talk about how time seems to rush by. What feels like seconds is months of work, fun, excitement and exhaustion. We tend to think about the future more that living the moment. We work so much and sometimes even lose ourselves and then we get home and all we want to do is hide from the world underneath a warm blanket.

Ich weiß nicht, ob ich es schon mal erwähnt habe. Aber ich liebe es alleine in Coffeshops zu sitzen. Dann nehme ich meinen Laptop mit und schreibe über einer oder zwei Tassen Kaffee (und ab und zu Chai Latte) meine Texte, erledige Emails oder andere Aufgaben. Ich mag es einfach dazusitzen und die Leute zu beobachten, die an den großen Glasfronten vorbei eilen. Endlich habe ich Zeit mal nur für mich zu sein und nachzudenken. Anstatt meine Neujahrsvorsätze mit Euch zu teilen würde ich gerne über dieses Jahr schreiben und darüber, was alles passiert ist.

I’m sure I’ve told you before, but I really enjoy going to coffee shops alone. I usually take my laptop with me and get some work done over one or two cups of hot coffee (and occasionally chai latte). I like the cliché idea of a person fulfilling their dreams in a coffee shop like J.K. Rowling did. I like do sit in the warmth, surrounded by music and look outside at the people rushing by. It makes me feel like time stops and it gives me a few minutes or even hours away from everyone else. Instead of sharing my New Year’s Resolutions with you, I’d like to talk about the past year and remember all the great things that happened to me and that made me feel very lucky.

Erinnert ihr euch noch, wie ich von März bis Mitte September in London gelebt habe? Es war eine aufregende Zeit und ich habe so viele inspirierende Menschen kennengelernt. Ich hatte großes Glück mit meinem Praktikumsplatz und hatte sogar überlegt ein weiteres Jahr in London zu bleiben. Ich wollte einfach nicht gehen. Was ist es an dieser Stadt, das einen so süchtig werden lässt? Dieses Jahr habe ich so viele Menschen kennengelernt und einige enge Freunde dazugewonnen. Ich lernte unabhängig zu sein. Ich machte mich selbstständig. Ich lernte, dass man manche Dinge tun muss, um vorwärts zu kommen. Und ich weiß jetzt, wie mein Leben weitergehen soll.

Was habt ihr gelernt?

Do you remember how I moved to London from March to mid September? It was an exciting time and I met many inspiring people. I was so lucky with my internship and even thought about staying another year in London. I didn’t want to leave. What is it about this city that makes it so addictive? In 2016, I met many new people and some of those became very close friends of mine. I learned to be independent. I founded my own business. I learned that sometimes you need to do what needs to be done in order to move forward. And I found out what I wanted to do with my life.

What did you learn this year?

Photographs by: Lepage Photography

Pre-Christmas time in London Part 2 & Follow me around


Ihr Lieben, ENDLICH kann ich euch den zweiten Teil meiner Londoner Weihnachtsfotos zeigen. Ich habe es nicht vergessen, es ist nur so, dass ich moment sehr beschäftigt mit Unisachen bin. Das Semesterende rückt näher und somit auch die Abgabetermine und Klausuren. Zusätzlich habe ich auch noch Geschenke besorgt und mir eine nette Erkältung eingefangen. Aber jetzt ist es soweit. Endlich kann ich euch das erste Video von The Urban Slang präsentieren, wie aufregend! Lasst mich wissen, was ihr davon haltet und ob ihr in Zukunft mehr Videos sehen wollt!

Hey guys! FINALLY I can show you part two of my London Christmas photos. I haven’t forgotten about it but I was super busy lately buying Christmas presents and doing things for uni as this term ends soon and therefore deadlines and exams are getting closer and closer. So yes, I am so proud to present our first video on The Urban Slang. How exciting. I’m super curious about your reactions so do let me know what you think.

Und natürlich geht es auch mit dem Fototagebuch weiter. Lasst mich euch erstmal mit ein paar typischen Weihnachtsfotos in Stimmung bringen. Ich finde, dass London zur Weihnachtszeit die schönste Stadt überhaupt ist. Überall sind Dekorationen und Lichter, die zum träumen und schlendern einladen. Außerdem kann ich euch endlich mehr über mein Frühstück bei Burberry erzählen. Der Flagship Store auf der Regent Street hat nämlich ein Café namens “Thomas” und ich würde man behaupten, dass dies der gemütlichste Ort in Central London ist. Das Café hat einen großen Kamin und das Feuer verbreitet eine behagliche Atmosphäre, aus der man gar nicht mehr weg möchte. An einem Aufhänger hängen Burberry Coats und Decken, die man sich umhängen kann, falls es einem zu kalt ist. Ich muss unbedingt zurück und einen leckeren Glühwein am Kamin genießen, ein Buch lesen und einfach mal zur Ruhe kommen.

And we are of course also continuing with my photo diary. First, let me amaze you with some simple Christmas decoration photos. I think that London is one of the most beautiful cities when it comes to Christmas decor and lights. Also, I wanted to tell you guys a little more about my breakfast at Burberry. They have a café called “Thomas” in the back of their flagship store on Regent Street and it’s truly one of the coziest places in central London. Imagine a fire place, Burberry coats and blankets that you can wear when you’re feeling cold and tasty food. I will definitely return to this place and enjoy a mulled wine by the fire.