Meine Reisetipps

Reisen.  Neue Städte und Länder erkunden, neues Essen ausprobieren, eine fremde Sprache sprechen und über den eigenen Schatten springen. Ich liebe es zu Reisen und mache jedes Jahr eine tolle Reise, an die ich das ganze Jahr noch zurück denke. Letztes Jahr ging es nach Barcelona. Zehn Tage mit Louisa und einer Freundin. Zehn Tage das alltägliche Leben zu Hause lassen und ein neues Leben leben.
Neulich habe ich mich mit der besagten Freundin in einem Café getroffen und wir haben in Erinnerungen geschwelgt, Fotos ausgetauscht, von denen wir gar nicht wussten, dass der andere sie geschossen hat.
Im April ging es dann nach New York City. Louisa und ich machten unseren bisher teuersten Urlaub.  Ich bin niemand, der Pauschalreisen bucht. Bei mir sollte es günstig sein. Ich verbringe Tage vor dem Laptop und vergleiche Angebote. Heute will ich euch meine Strategien zeigen, die bisher immer zu einem tollen Urlaub geführt haben.

Step 1: Flüge
Es gibt viele Seiten, auf denen man Flüge vergleichen kann. Ich persönlich bin immer bei Swoodoo. Auf der Seite kann man ganz einfach die Flugdaten angeben, Abflugzeiten wählen und schon werden einem die günstigsten Flüge angezeigt. Es gibt sogar eine Anzeige, die sagt, ob man jetzt buchen sollte oder ob eine Preissenkung erwartet wird. Damit habe ich allerdings noch keine wirkliche Erfahrung gemacht. Ich kann also nicht sagen, ob es sich lohnt, zu warten, wenn dort steht, dass man es tun sollte.

Step 2: Unterkunft

Hotel, Ferienhaus, Ferienwohnung oder WG? Im Grunde genommen ist das eine Frage der Präferenz und des Geldes. Über Airbnb zu buchen, kann einem deutlich Geld einsparen, dafür lebt man allerdings mit dem Gastgeber unter einem Dach. Insidertipps gibt’s gratis dazu. Als ich das erste Mal über Airbnb gebucht habe, war ich ziemlich nervös. Was, wenn ich dort ankomme und es gibt diese Wohnung und den Mitbewohner gar nicht? Im Endeffekt war dann natürlich alles so, wie vorher abgesprochen. Wir hatten eine tolle Zeit und unser Gastgeber war super.
Manchmal kann ein Hotel auch günstiger oder komfortabler sein. Ich suche meistens die Angebote via Booking und auf Google Maps, anschließend gucke ich mir die Bilder und Rezensionen der Reisenden auf Tripadvisor an. Dort stehen manchmal ganz schöne Horrorstorys, aber man bekommt einen guten Überblick.

Step 3: Transportmittel
Wie bewegt man sich vor Ort am besten fort? Zu Fuß? Per Bus? Per Bahn oder vielleicht doch mit dem Taxi? Je nachdem, was das Ziel ist, gilt, sich vorher über die Transportmöglichkeiten zu informieren. In vielen Großstädten kann man günstig und sicher mit Bus und Bahn überall hin. In den USA hingegen gibt es Public Transportation hauptsächlich in großen Städten. Also: vorher informieren, damit einem der Stress vor Ort und unnötige Kosten erspart bleiben!
Gute Reise!

Marietta

OOTD – stripes

Shirt – Zara
Kette – Brooklyn
Jeans – Only
Sneakers – Superga
Dieses Outfit hatte ich gestern an. Perfekt für die wärmeren Temperaturen, die wir im Moment genießen dürfen. Genau wie Louisa habe ich die Kette aus einem Laden in Brooklyn und trage seitdem jeden Tag ein Stück NYC mit mir herum. Eine Stadt, in die ich bald zurück möchte, wenn es geht für länger. War jemand von euch schon mal für längere Zeit dort?
Marietta

Williamsburg Waterfront

Ich grüße euch aus dem wunderschönen New York. Wie es aussieht, haben wir mit dem Wetter unheimlich viel Glück gehabt! Gestern war es schön warm und sonnig, sodass wir sogar unsere Jacken ab und zu ablegen konnten. Hier seht ihr ein paar Eindrücke von der Waterfront in Williamsburg, Brooklyn. Morgens waren haben wir gemütlich in einer Bar am geöffneten Fenster gesessen, Strawberry Pancakes gegessen und Mimosas getrunken, bevor wir noch durch Brooklyn geschlendert sind. Anschließend ging es zur Grand Central Station und von dort aus zu Fuß zum Central Park und zum Times Square.

Bis bald! Louisa

Street Art in Brooklyn

Der erste Tag in New York City ist schon fast um. Wir haben das perfekte Wetter erwischt und sind morgens ein paar Stunden durch Brooklyn gelaufen und haben Bilder geschossen. Schon alleine Brooklyn ist atemberaubend. Nicht schick, aber einfach entspannt und lässig. Nach einem Spaziergang durch Williamsburg haben wir dann das tollste Café überhaupt gefunden: “The Bakeshop”, wo wir einen super leckeren Chai Latte getrunken haben.

Ansonsten bietet Brooklyn natürlich eins: Street Art wohin man blickt!

Immer auf dem Sprung

Bei mir ist mal wieder Hektik angesagt. Die Uni hat wieder begonnen, nebenbei arbeiten, Urlaub buchen (meiner Meinung nach das Schlimmste überhaupt) und dann noch versuchen die Freunde nicht außen vor zu lassen. Hektik ist gar nicht gut, aber manchmal kommt man einfach nicht drum herum. Deshalb brauche ich abends eigentlich noch mal eine Stunde für mich alleine um abzuschalten, aber selbst dafür fehlt momentan die Zeit.
Ich bin immer auf dem Sprung. Wenn ich irgendwo hingehe habe ich einen Schritt drauf, bei dem viele wohl gar nicht mithalten könnten. Aber so ist es eben: Tausend Verpflichtungen und wenn man noch Rücksicht auf sich selbst und das, was man selbst möchte, nimmt, dann bleibt noch weniger Zeit. Das kennt doch bestimmt jeder, oder?

Schal – Mango
Lederjacke – Zara
Tasche – Zara
Pullover- French Connection
Jeans – Only
Sneakers – Paul Green
Marietta

Auszeit

Endlich mal wieder raus, frische Luft und in der Stadt durch die Läden schauen, zwischendurch ein kleiner Kaffee-Stop. Wie ich es vermisst habe! Durch meine Prüfungen hatte ich dazu nämlich seit Wochen keine Zeit. Aber da das Gröbste sozusagen vorbei ist, habe ich mir das heute mal wieder gegönnt. Vormittags habe ich gelernt, Mittags habe ich mir diese kleine Auszeit genommen und jetzt geht es gleich weiter mit dem lernen. Und endlich werden auch die Temperaturen frühlingshafter! Heute war der erste Tag, an dem ich meine Lederjacke wieder aus dem Schrank geholt habe. Wenn die Prüfungen vorbei sind, werde ich mich hier auch öfter melden. Bis dahin – genießt das Leben, gönnt euch mal eine Auszeit und entspannt euch bei dem tollen Wetter!
Eure Louisa

Tasche – Paul Costelloe
Lederjacke – Zara
Schuhe – Hudson
Schal – Pieces

DIY picture frame

Lange habe ich überlegt, mir einen “Bilderrahmen” (wenn man es so nennen will) selbst zu machen. Schon auf einigen Blogs gesehen, aber in den Deko-Läden keinen für gut befunden. Nach einigem Hin- und Herüberlegen habe ich mich dann doch dafür entschieden, mir das Ding einfach selbst zu basteln. Ich gebe zu: Es war nicht so billig, wie wenn ich es fertig gekauft hätte. Aber irgendwie gefällt es mir besser, als diese Drähte, die sich in kleinen Setzkästen befinden. Dort passen einfach zu wenig Bilder hinein und schön aussehen tut es so wirklich auch nicht.
Also bin ich los zum Entwickeln der Fotos und in den Bastelladen, wo es die Klammern und den Draht gab.

Zuerst habe ich zwei Nägel in die Wand geschlagen, dann die Drähte gespannt und anschließend die Fotos aufgehängt. In Null Komma nichts war ich fertig und ziemlich stolz auf mein Werk!

Marietta

The magic of Bremen

Am Samstag habe ich meinen Bruder in Bremen besucht. Obwohl ich wirklich nicht weit weg wohne, hatte ich der Stadt zuvor noch keinen Besuch abgestattet. So war ich echt erstaunt, wie sehr es mir doch gefiel!

Bremen ist einerseits sehr prunkvoll, andererseits hat es eine tolle Altstadt mit winzigen Gassen und kleinen Läden und Cafés. Obwohl es eiskalt war, waren wir den ganzen Tag auf den Beinen, Sehenswürdigkeiten, Essen, an der Weser entlang und zum Schluss den Tag mit Blick auf die Weser und einem Getränk ausklingen lassen. So kann es doch öfter sein!

Marietta

Lately

Neulich an einem Sonntag mit Greta in einem Café. Gibt es einen besseren Weg, den Sonntag zu verbringen, als mit der besten Freundin stundenlang in einem Café zu sitzen, Kaffee zu trinken und über Gott und die Welt zu quatschen?

An einem anderen Tag im Vapiano mit einer Freundin.

und heute: die Semesterferien sind fast vorbei und ich hocke über meinem neuen Stundenplan und versuche irgendwie Uni, Arbeiten und Freizeit unter einen Hut zu bringen. Nur noch eine Woche und es geht wieder los, ich werde die freie Zeit, die ich jetzt habe, vermissen! Dabei packt mich gerade wieder das Reisefieber…
Marietta

Life begins after coffee

Ich gebe es zu: ich bin ein absoluter Kaffeejunkie. Kaffe ist mein erster Gedanke am Morgen und wenn ich nachts im Bett liege freue ich mich schon auf das heiße Getränk in ein paar Stunden.
Wenn ich in der Uni bin trinke ich es am laufenden Band. Und wenn ich am späten Nachmittag nach Hause komme gönne ich mir oft noch eine Tasse.

T-Shirt – Mango
Cardigan – Mango
Neulich bin ich mit Greta durch die Stadt gelaufen, nachdem wir uns auf einen Kaffee 😉 getroffen hatten. Durch Zufall haben wir diese tolle Location gefunden und beschlossen, das Outfit zu fotografieren. Hier will ich auf jeden Fall noch öfter Fotos schießen!
Marietta