Dress x Leather Jacket


Ihr werdet bestimmt schon bemerkt haben, dass ich meine Lederjacke von Zara liebe. Ich kann sie einfach zu allem kombinieren und sie verleiht jedem Outfit ein gewisses “Etwas”. Dieses Modell ist zwar schon aus einer älteren Kollektion, aber momentan gibt es ja nicht nur bei Zara tolle Lederjacken, sondern auch bei Topshop, Mango und Co. Ich trage sie besonders gerne zu Kleidern, weil ich den rockigen Touch in Verbindung mit dem weiblichen Kleid so sehr liebe.

Das Outfit geistert schon seit einiger Zeit auf meiner Festplatte herum, aber ich wollte es Euch dennoch zeigen. Dies ist ein Beispiel für ein Outfit, das ich zur Arbeit anziehe. Meistens trage ich aus reiner Bequemlichkeit und einfach weil ich recht groß bin bei im Büro flache Schuhe, aber gerade für Meetings ist dieses Outfit super geeignet. Es ist schick aber eben nicht zu schick – ihr versteht was ich meine. Eine gute Freundin hat mein Outfit bei unserem Treffen als NYC-Look bezeichnet, was mich als Großstadtliebhaberin total gefreut hat und wenn ich darüber nachdenke, finde ich, dass er zu einer großen Stadt wie New York wirklich gut passt.

You might have already noticed how much I love my Zara leather jacket. I can combine it with anything and it gives a nice touch to every outfit I think. This one is from a former collection but right now you can get great leather jackets basically anywhere – Mango, Toyshop etc. all have beautiful pieces at the moment. I love wearing my leather jacket with dresses as it gives a rock-like touch to it that I absolutely adore.

This outfit has been on my laptop for quite a while but I still wanted to show it to you guys. This is a good example to show you how I dress up for work. I have to admit though that most of the time I wear flat shoes as I am quite tall and just because it’s more convenient. I would still say that this outfit is perfect for meetings as it is quite dressed up but not too posh – if you know what I mean. My friend actually called this a NYC look which I absolutely loved (of course – I am the ultimate big city lover) and I think she is right – a look that you could definitely pull off in New York!


Leather jacket – Zara
Dress – Gina Tricot
Boots – Buffalo
Bag – Radley London
Ray Ban – Pull & Bear

To Do List for Summer


Read a book in the park – watch the sunset – have more spontaneous nights out with friends – wear girly dresses and sandals – eat Spaghetti ice cream – wear light colours and combine them with each other – laugh, because I often forget about how fortunate I am in life – stay out until way after midnight with good company and cold drinks – have a barbecue with my parents – see a band play open air – eat breakfast outside – spend more time outside for walks or just to sit down somewhere and enjoy the warm air – bring home flowers more often

Ein Buch im Park lesen – den Sonnenuntergang beobachten – spontan mit Freunden feiern gehen – Kleider und Sandalen tragen – Spaghettieis essen – helle Farben tragen und kombinieren – lachen, denn man vergisst schnell, wie viel Glück man im Leben doch hat – bis nach Mitternacht mit guten Freunden und kühlen Drinks unterwegs sein – bei meinen Eltern grillen – ein Open Air Konzert besuchen – draußen frühstücken – mehr draußen unterwegs sein, spazieren gehen oder einfach irgendwo sitzen und die warme Luft genießen – öfter Blumen mit nach Hause bringen

Summery colours

Endlich schaffe ich es, mal wieder durchzuatmen und mich zu entspannen. Die Semesterferien haben begonnen und ich kann seit langem mal wieder ausschlafen, faulenzen, zum Sport gehen und Freunde treffen, was ich in der Prüfungsphase total vernachlässigt habe. Ich habe wieder Zeit, mich mehr dem Bloggen zu widmen und merke, wie sehr ich es vermisst habe, Fotos zu schießen, mir Posts zu überlegen oder Outfits zusammen zu stellen.
Apropos Outfit – gestern war ich mit meiner Freundin Greta in der Altstadt unterwegs und habe eine Häuserreihe farblich passend zu meiner Hose entdeckt. Da fühle ich mich direkt wieder wie am Tegernsee. Ich kombiniere sommerlich farbene Hosen am liebsten mit schlichten weißen oder schwarzen Tops. Dadurch strahlt die Farbe besonders!

Finally I am able to take a deep breath a recharge. Summer break has begun and after a long time I am able to sleep in, laze around, go to the gym and catch up with friends again, which I have neglected during exam time. I have enough time to dedicate myself more to the blog and I’m starting to realise just how much I have missed taking pictures, think up new posts and put together outfits to shoot.
Talking about outfits – yesterday I walked around the old town with my friend Greta and we discovered a row of houses that fit the colour of my trousers. I feel like I’m back at Tegernsee. I like to combine summery coloured trousers with plain white or black shirts. They make the colour pop!

Shirt – Zara | Trousers – Topshop | Sandals – Buffalo | Watch – Marc Jacobs | Necklace -Tiffany&Co | Bag – Zara

Tegernsee through my phone

Nach einer längeren Pause von meiner Seite melde ich mich nun mit einem kleinen Reisepost wieder. Die letzten Wochen war bei mir Prüfungsendspurt. Eine Prüfung folge auf die andere und wie das dann immer so ist, hat man plötzlich kaum mehr Zeit sich anderen Dingen zu widmen. Am Freitag war mein letzter Unitag, um 17 Uhr ging unser Zug Richtung Süddeutschland. Fünfeinhalb Stunden später sind mein Bruder und ich am wunderschönen Tegernsee angkommen, wo unser Cousin seine Hochzeit feierte. Hier habt ihr ein paar Eindrücke von unserer Reise.

After a short blogging break I return with a little travel post for you. The past few weeks have been a final exam spurt. One exam came after the other and I didn’t have the time to concentrate on anything else. But Friday was my last day of school before summer break and around 5 in the evening we took a train to South Germany. Five and a half hours later we arrived at our destination: Tegernsee. Our cousin celebrated his wedding there on Saturday. Here are some of the impressions that I captured with my phone.

  1. Der Ausblick von dem Hotel, in dem die Hochzeit stattgefunden hat. Vormittags war es noch dunkel bewölkt aber wir hatten großes Glück und es ist zum Großteil trocken geblieben.
  2. Mein Bruder und ich vor der wunderschönen Kulisse!
  3. Das Hochzeitsauto – dieser süße gelbe VW Käfer.
  4. Die wunderschöne Kirche St. Quirinius.
  1. The view from the Hotel where the wedding took place. Around early noon it was a bit dark and cloudy but we were lucky not to have much rain.
  2. My brother and my in front of the beautiful scenery.
  3. The wedding car was this cute yellow VW Käfer.
  4. The stunning church St. Quirinius fom inside.

  1. Den Sonntag haben wir größtenteils am See verbracht, genau wie diese kleine Schwanenfamilie
  2. Impressionen vom Sonnenuntergang.
  3. Unser morgendlicher Ausblick!
  4. Wir hatten unglaubliches Glück mit dem Wetter: 26°C und Sonnenschein.
  1. We spent Sunday mostly at the lake, sunbathing and swimming. Just like this swan family.
  2. Impressions from the sunset.
  3. Our view in the morning!
  4. We were lucky to have 26°C and sunshine throughout our trip!

  1. Abends am See.
  2. Ein weiteres Bild vom See mit Sonnenuntergang.
  3. Unser Frühstück am Montagmorgen
  4. Nochmal unser Frühstück mit Blick auf den Tegernsee.
  1. Chilling at the lake in the evening
  2. Another photo of the sunset.
  3. Our breakfast in the morning.
  4. Again, this time with the view!

Living in London – finding a room or a flat

Es gibt viele Wege in London ein Zimmer oder eine ganze  Wohnung zu finden. Deswegen erzähle ich euch einfach mal von meiner Erfahrung. Es kann ziemlich stressig werden, vor allem wenn du noch gar nicht vor Ort bist und aus Deiner Heimatstadt versuchst, das geeignete Zimmer zu finden.
There are several ways to find a room in London, so I am just going to tell you guys about my own experience. Finding the right home can be a hustle, especially when you are new to London and maybe are still located in your home town or your home country.

Know your budget
Die erste Frage, die man sich stellen muss ist: Was ist mein Budget? Die Zimmerpreise beginnen hier bei 500 Pfund pro Monat und gehen bis zu 1000 Pfund oder höher für ein einzelnes Zimmer in einer Wohngemeinschaft. Alle ist abhängig von der Lage, der Distanz zur nächsten Tubenstation, der Größe des Zimmers und der Wohnung sowie davon, mit wie vielen anderen Du die Wohnung teilen wirst.

The first question everyone needs to ask themselves before moving here is: what is my budget? Rooms start from 500 pounds a month and prices go up to 1000 pounds or more for a single room in a flat. It all depends on the location (of course), the distance to the tube station, the size of the room and flat and also, with how many people you will share the flat.
Know what area you would like to move to
Eine gute Möglichkeit, die richtige Lage für Dich zu finden ist, auf www.spareroom.co.uk oder www.easyflatmate.com nach Zimmern in Deinem Budget zu suchen. Schnell wird man merken, dass gerade Zone 1 für die meisten nicht bezahlbar ist. Am besten wäre es natürlich, sich die in Frage kommenden Stadtteile bei einem Besuch in London erst einmal anzusehen. Denn zentral bedeutet nicht unbedingt gut und weiter außerhalb liegen meistens die schönsten und Gunsten Stadtteile. Andererseits kann man auch jemanden, der in London lebt, um Rat fragen.

A great way to find the right location is to look online on www.spareroom.co.uk or www.easyflatmate.com for the available rooms in all of London for the budget you have. If you cannot spend much money you will need to move further out. Best would of course be to visit London prior to your moving and checking our the areas that might be suitable – or ask someone who lives in London if they can help you out with this.
 

Be aware of scams
Wichtig ist sich immer daran zu erinnern, dass etwas das zu gut aussieht um wahr zu sein, wahrscheinlich auch nicht wahr ist. Es gibt unglaublich viele Abzocker, die einem Wohnungen zu super günstigen Preisen in den besten Locations anbieten. Überweise niemals Geld, wenn Du keinen Mietvertrag bekommen hast oder die Wohnung noch nicht besichtigt hast (zumindest über Skype).
It’s important to remember that if something looks too good to be true, it probably is. There are a lot of scams out there, so don’t transfer any money if you haven’t had a look at the flat (at least via Skype if you’re not in London yet) or prior to signing the contract. 
 
The London room market is fast-paced
Ich habe mich etwa eineinhalb Monate vor meinem Umzug bei spareroom angemeldet, um ein Zimmer zu finden. Ich muss sagen, dass das sehr frustrierend war, weil es einfach zu früh war. In London werden Zimmer ca. eine Woche vor gewünschtem Einzugsdatum eingestellt, viele suchen sogar zu sofort. Auf spareroom kann man eine Premiummitgliedschaft kaufen wenn man Anzeigen anschreiben möchte, die jünger als eine Woche sind. Dies kann ich absolut empfehlen. Jeden Morgen habe ich mir zehn Minuten Zeit genommen und bei meinem Morgenkaffee über den Wohnungsanzeigen gesessen.
Noch fragen? Stellt sie gerne in den Kommentaren!
I started looking for a flat share about one and a half months before moving to London and unfortunately I must say that this is waaaay to early. The London flat market is quite fast-paced so it is common for people who rent out a room to start looking for a flatmate about one week before the move-in date. Many even look for someone to move in immediately. Good if you’re spontaneously looking for a place to stay, not good if you’re not even in London yet and are desperately trying to figure out where you are going to live for the next couple of months. I mainly used spare room as you can set preferences in terms of money, location, etc. If you want to message ads that are less than a week old you will need to get a premium membership. That’s quite annoying but there is no way around it.
I started searching the website every morning and messaging new ads asking for a Skype talk. Surprisingly most people wanted me to come by in person so it was a little harder than I expected it to be. You will need to put up an ad yourself, too, upload a picture of yourself and writing a little bit about yourself. It turned out this was quite efficient as my current flatmate found my ad and contacted me through it.
 
Any more questions? Feel free to leave it in the comments below.

10 things I learned when I moved to London

Ich habe mir gedacht, ich schreibe mal eine Liste von 10 Dingen, die ich bisher hier in London gelernt habe, bzw. Dingen, die mir besonders aufgefallen sind. Bitte behaltet beim Lesen im Hinterkopf, dass dieser Post absolut subjektiv geschrieben ist und bitte nehmt ihn auch nicht zu ernst! 😉
1. Die Engländer lieben einfach das Wort “lovely” und benutzen es einfach für alles.
2. Nach der Arbeit geht man nicht nach Hause, sondern trifft sich mit seinen Freunden in Pubs oder Bars – auch mit den Arbeitskollegen wird regelmäßig ausgegangen und ja, das kann sogar Spaß machen!
3. Geht niemals an einem Samstag zur Oxford Street shoppen. Ich war einmal samstags dort und konnte nichts kaufen, weil sowohl an den Umkleiden, als auch an den Kassen riesige Schlangen waren. Die beste Zeit ist gegen 11 Uhr unter der Woche, da die Londoner dann alle bei der Arbeit sind und die Touristen noch in den Federn liegen.
4. Wenn man etwas essen oder trinken geht bestellt sich nicht jeder ein Glas Wein. Es wird gleich eine ganze Flasche bestellt. Zum teilen, natürlich.
5. Der Arbeitstag in den kreativen Branchen in London beginnt um neun oder zehn Uhr morgens. Das ist etwas, was mich sehr überrascht hat. Aus Deutschland war ich den 8 Uhr Tag gewöhnt. Im Nachhinein kann ich mir aber nicht mehr vorstellen, um acht Uhr bei der Arbeit anzutanzen. Wie stressig!
6. Ein echtes Frühstück besteht nicht aus Brötchen und einem weich gekochten Ei! Ein wahres Frühstück bedeutet verlorenes Ei auf Avocadotoast, Milchkaffees oder sogar Prosecco, Mimosas, Bloody Marys, … eine Wochenendtradition, die ich auch in Deutschland beibehalten möchte. Das Essen, nicht die alkoholischen Getränke.
7. Mobiles Internet ist gar nicht so teuer. In Deutschland zahle ich 10 Euro für meine 500MB Flatrate. Hier in England würde man über solche Preise lachen. Für zehn Pfund bekommt man 2GB Data und man kann sogar im Ausland kostenlos weiter surfen. Eins ist klar: Die deutschen Tarife kommen durch Preisabsprachen Zustande.
8. Fast niemand, der in London lebt, ist auch tatsächlich aus London.
9. Egal wo man hinmöchte: Generell dauert jede Fahrt ca. 45 Minuten und wenn sie unter einer halben Stunde zu machen ist, ist das ein absoluter Glückstreffer.
10. Du kannst alles schaffen, wenn Du nur hart an Deinem Traum arbeitest. In dieser Stadt ist man von kreativen und erfolgreichen Menschen umgeben. Denk dir deine eigene Geschäftsidee aus und Du wirst sehen, wie viele Menschen es gibt, die ähnlich ticken wie Du.
 
I thought this might be a fun article for you guys to read as London is in many ways soooo different from where I come from. Please keep in mind that this post is subjective and also, don’t take it too seriously. So, here we go:
1. English people LOVE the word ‘lovely’. It doesn’t really have a meaning as EVERYTHING seems to be just lovely.
2. Don’t go home after work! Pubs and bars are not there for the weekend only. You will want to have drinks and food with your friends after work and yes, you also go out for drinks with your colleagues.
3. Don’t hit Oxford Street on a Saturday. I went once on a Saturday and basically didn’t buy anything as there were massive queues at the fitting rooms as well as the cashpoints. Best time to go is during the week and if you want to be really smart you will hit Oxford Street at 11am as the Londoners will all be at work and many tourists still in bed.
4. You don’t want to order a glass of wine when you go out for drinks or for food. You will order a bottle! To share, of course.
5. The Londoners working in creative industries start their work day at nine or ten. This was very surprising for me, especially since I am one of the lucky kids that start at 10am every day which means lying in and missing most of the mad rush hour. In Germany it’s most common to start work at 8am, which I think, now that I’ve experienced it the other way, just cannot be right.
6. A real breakfast does NOT contain buns and a soft boiled egg. A real breakfast means pouched eggs, avocado toasts, flat whites or even prosecco, mimosas, bloody marys, … a weekend tradition I will definitely keep. The food, not the alcoholic beverages.
7. Fast speed internet for your phone is not expensive. I now know that the German mobile phone prices are just ridiculous and that the providers must have an agreement over the prices! 500 MB internet for 10 Euros? Check 2GB data for 10 pounds PLUS you can take your phone almost anywhere in the world and use the internet for free. Woooooo!
8. (Almost) nobody in London is actually from London and most people are not even from the UK. 
9. No matter where you want to go in London it will always take you at lest 45 minutes to get there. If you’re hitting less than 30 minutes traveling it kind of feels like that place is just around the corner from your home.
10. You can do anything if you work hard for your dreams. There are so many creative and successful people all over London that it will be hard not to come up with a business idea at some point. 

London breakfast tip: Farm Girl Cafe


Endlich kann ich Euch noch einmal im Detail von meinem Besuch im Farm Girl Café in Notting Hill erzählen. Mein Besuch dort ist nun schon einige Wochen her, doch die Bilder haben immer noch brav auf meiner Festplatte auf ihren Einsatz gewartet. Wer schon einmal in London war, dem wird die berühmte Portobello Road in Notting Hill sicher ein Begriff sein. Jeden Samstag gibt es dort einen Markt, der sich über die lange Straße entlangzieht und unzählige Touristen sowie Einheimische zum flanieren einlädt. Etwas versteckt und noch bevor der Markt richtig losgeht liegt das Farm Girl Café. Ich würde mal behaupten, dass es eines der meistfotografierten Cafés in Notting Hill ist. Hier gibt es sensationelles Frühstück und auch Lunch. Gegen 12 Uhr hatten wir uns zum Frühstück verabredet. Wir mussten etwa eine Dreiviertel Stunde auf unseren Tisch warten. Als wir schließlich an einer etwas längeren Tafel Platz genommen hatten, wussten wir eigentlich schon genau was wir wollten: Pancakes und die Acai Bowl. Die Pancakes sind ein riesiger amerikanischer Pfannkuchen, der über und über mit Beeren und Koksflocken übersäht ist. Dazu bestellte ich mir einen Rosé Latte – mit echtem Rosenwasser verfeinert.

Finally I have time to tell you guys a little more about Farm Girl Cafe. I’ve been there a couple of weeks ago but simply did’t manage to find the time to put a text together – now, here it is! Katja and I wanted to visit famous Portobello Road Market but get a nice breakfast first. Farm Girl is located on the Portobello Road as well, but a little further up the street. They serve incredibly tasty and fancy-looking breakfast and lunch. We met around 12 o’clock for a late breakfast and found the cafe to be really busy – we waited 45 minutes to get a table and finally got a lovely little spot inside. We had already stared some time at the food the other customers were having and knew exactly what we wanted: the pancakes and the acai bowl. The pancakes are just like american pancakes but about ten times bigger and super fluffy. They come with a range of berries, coconut flakes and maple syrup. I ordered a rosé latte which is basically a latte that is made with rose water – how romantic!


Während wir auf unser Essen warteten konnten wir uns ein wenig umschauen. Das Café ist mit Malerei verziert, an den Wänden hängen verschiedene Obst- und Müslisorten. Als das Essen nach kurzer Zeit kam dauerte es nicht lange, da hatten wir schon alles aufgegessen – wobei – so wirklich stimmt das nicht, denn ich konnte die Pancakes absolut nicht aufessen. Es war einfach zu viel, aber himmlisch lecker! Wer also mal in London ist und einen Ausflug nach Notting Hill macht, dem kann ich dieses tolle Kaffe nur bestens empfehlen.

Whilst waiting for our food we were able to take a look around: The cafe has beautiful and arty painting on the walls as well as a selection of different fruit and granola. The food didn’t take long, but the process of eating didn’t either! A few minutes after receiving my berry pancakes (and of course, after taking loads of pictures which really annoyed the lady sitting next to us) they were almost all eaten. I must admit that it was impossible for me to eat the whole portion. But it was super tasty, indeed! All in all, I can definitely recommend this lovely cafe whenever you are around Notting Hill.


Green Army Jacket

Es ist schon einige Jahre her, dass mir bei Zara dieses Goldstück einer Jacke in die Hände fiel. Ich hatte schon lange nach einer olivgrünen Jacke gesucht, da ich finde, dass es gut zu meinen grünen Augen und meinen blonden Haaren passt. Als die Jacke im Biker- bzw. Lederjacken-Stil in die Hände fiel, war ich sofort verliebt. Auch in London macht sich die Jacke noch gut, gerade jetzt, da der Sommer endlich in der Stadt angekommen ist. Endlich in Sandalen rausgehen, Eis essen, in Parks sitzen und in der Sonne vor sich hin träumen!

A few years ago I discovered this beautiful green army jacket at Zara. I had been looking for an olive green jacket for a while as I think it goes really well with my green eyes and blonde hair. I immediately fell in love upon seeing this jacket. I love this leather / biker style so much. Right now the weather in London is actually being quite kind to us which is why I finally wore it out this weekend. Wearing sandals, eating ice cream, sitting in parks and enjoying the sunshine – summer here I come!



Wie Ihr vielleicht bemerkt habt ist es sowohl auf unserem Instagram, als auch hier auf dem Blog in der letzten Woche sehr ruhig gewesen. Das liegt unter anderem daran, dass wir endlich von Blogger zu WordPress umgezogen sind! Daher war ich die letzte Woche damit beschäftigt Layout und Fotos anzupassen, Texte rüberzuladen und einige andere Dinge zu arrangieren. Außerdem habe ich an einem noch geheimen Projekt gearbeitet. Ich kann kaum erwarten Euch bald davon berichten zu können!

You might have noticed that it’s been a bit quiet on the blog as well as our instagram lately. That is because we finally made the move to WordPress. I was busy editing the layout and moving the blog to WordPress, and also with arranging a new secret project that I will hopefully be able to speak to you guys about in a few weeks. Can’t wait!

Marietta

Blush+Blow Review

Blush+Blow had their fabulous press launch just a few weeks ago. I had such a great time and the event was made with so much love for detail. It was without question one of the best events I have attended so far. One more reason why I immediately agreed to come in again and review the place and it’s treatments. The salon is located near Parsons Green in Fulham, London and has everything you would look for in a beauty salon: Brilliant and luxurious interior, friendly staff yet reasonable prices (which let me tell you, is not easy to find in London). We arrived there on a Saturday afternoon and it was quite calm and quiet inside. We were immediately greeted and spend a short time waiting on the sofa whilst sipping on a splendid cup of coffee. Soon we were greeted by the salon’s owner called Bridget – she was the one who was going to do my make up.
Erst vor ein paar Wochen war ich bei dem grandiosen Press Launch des Blush+Blow Salons. Ich hatte eine dermaßen tolle Zeit dort. Das Event war mit so viel Liebe zum Detail geplant und definitiv eines der besten Events, auf denen ich bisher war. Deswegen habe ich direkt zugestimmt, noch einmal den Beautysalon zu besuchen um ein Treatment zu bekommen. Der Salon befindet sich nahe der Haltestelle Parsons Green in Fulham, London und bringt alles mit, was man sich in Sachen Beautysalon wünscht: Super schicke und elegante Möbel, freundliche Angestellte und trotzdem angemessene Preise (was, das kann ich Euch sagen, in London nicht einfach zu finden ist). An einem stürmischen Samstagnachmittag kamen wir im Salon an. Wir wurden direkt begrüßt und durften erst einmal kurz auf dem Sofa Platz nehmen und dabei eine Tasse Kaffee schlürfen. Dann wurden wir von  Bridget begrüßt, der Chefin des Hauses, die sich um mein Make-Up gekümmert hat.

Something I immediately loved about it: Bridget asked me what kind of make up I wanted and unlike most make up artists she didn’t try to convince me to go for a look I didn’t want. She made a few suggestions on how to improve the look and did an amazing job with the make up. I had told her from the beginning that I wanted to go for a natural look and she gave me exactly the look I wanted. She used all of my favourite products including the Chanel foundation and the Naked eyeshadow palette. She gave me flawless skin, beautifully accented eyes and a fresh colour on my lips.
Eins ist mir direkt positiv aufgefallen: Bridget hat mich gefragt, was für ein Make-Up ich mir vorgestellt hatte. Sie versuchte mich nicht, wie so viele andere Make-Up-Artists es gerne machen,  von ihrem Lieblingslook zu überzeugen, sondern gab mir lediglich ein paar Vorschläge. Ich sagte ihr direkt, dass ich einen natürlichen Look wollte und sie konnte es genau so umsetzen, wie ich wollte.


Then it was time for the blow dry. I just love it when other people do my hair. People, who actually know what they are doing (unlike me). Again, I was asked what look I wanted, and I told my stylist: voluminous hair with a slight wave on the end. My stylist told me everything about the products she used, gave me tips on how I could improve my hair care at home and took her time to put the hair into place. I loved it. Honestly, this feeling of salon-made hair. Amazing. I walked around all day feeling super pretty and I kind of felt like everyone’s eyes were on my beautiful hair.
Danach ging es zum Blow Dry über. Auch hier sagte ich wieder, welchen Look ich wollte: glatt, mit Volumen und die Spitzen leicht gewellt. Die Stylistin erzählte mir alles über die Produkte und gab mir nützliche Tipps, wie ich meine Haarpflege Zuhause verbessern kann. Kunstvoll legte sie jede einzelne Strähne zurecht. Ganz ehrlich, dieses Gefühl, wenn man frisch vom  Friseur kommt. Die Haare fühlen sich toll an und man fühlt sich einfach ganz besonders. Herrlich!

Thank you so much to the whole team that took very good care of me and made me look fabulous! (All thoughts are my own.)

Marietta

We Are

Ich versinke momentan nur so im Unistress. Die letzten Wochen des Semesters sind angebrochen, eine Prüfung folgt momentan auf die nächste und die schriftlichen Klausuren rücken auch immer näher. Manchmal weiß ich gar nicht, wo ich die Zeit hernehmen soll!
Gestern hatte ich auch noch eine praktische Prüfung und nachdem gestern morgen der Schornsteinfeger da war und mein Tag somit ein glücklicher werden sollte, hat alles gut geklappt. Witzig finde ich im Nachhinein auch, dass ich durch so einen Aberglaube tatsächlich viel entspannter an die Prüfung rangegangen bin und mich zwischendurch mit dem Gedanken “Der Schornsteinfeger war da – das Glück ist auf deiner Seite – du kannst nur bestehen”, wirklich gut beruhigen konnte. Auch wenn ich normalerweise gar nicht abergläubig bin.
Als Belohnung für meine Schufterei habe ich mir diese Sneaker von Nike beim Sneakerparadies WeAre bestellt. Ich habe mich so gerfreut als nach nur zwei Tages das Paket ankam und konnte es gar nicht abwarten sie endlich zu tragen, doch da das Wetter nicht mitgespielt hat und ich sie nicht einsauen wollte, musste ich noch ein paar Tage warten.
Auf dem Instagram Account von WeAre könnt ihr übrigens eurer Lieblingssneakerpaar gewinnen! Alle Infos dazu findet ihr hier. Viel Glück!

 

Currently I just drown in university stress. The last few weeks of the semester have started and one exam follows the other. Time flies. 
Today I had another practical exam and since the chimney sweeper presented me with luck this morning I knew it had to be a good day and I passed the exam! Really funny in retrospect is, that I was much calmer during the exam due to the superstitious thought that since I had seen a chimney sweeper, failing was not an option. 
As reward for all the hard work I bought these cute Nike sneakers at WeAre. I was so excited when they arrived two days later but had to wait a few more days unil I was able to wear them because the weather decided to be a mess.
Top – Levis | Jeans – Only | Tasche – DKNY | Schuhe – Nike
-Louisa